Mein Konto | Mittwoch, 19. Dezember 2018
1.147 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Stromvergleich mit dem Testsieger

  • Testsieger, Note „sehr gut“
  • TÜV Service Note „sehr gut“
  • über 10 Jahre am Markt
  • über 250.000 Kunden betreut
Testsieger
Sehr gut
TÜV geprüftes Vergleichsportal

Note 1,6 Kundenurteil
Testsieger Note "Sehr gut"
Tarife werden berechnet...

Strompreise 2019 - Preise steigen um 4 bis 5 Prozent

Autor: Dr. Jörg Heidjann

Strompreis pro kWh für Verbraucher, Strompreise steigen 2019 um 4 bis 5 Prozent

Zahlreiche Stromkunden in Deutschland müssen im kommenden Jahr mit höheren Kosten rechnen. Bundesweit haben bereits mehr als 200 Versorger Strompreiserhöhungen zum nahenden Jahreswechsel angekündigt. 2018 waren die Strompreise für Haushaltskunden weitgehend stabil geblieben.

Ihr Strompreis steigt? Dann nutzen Sie die Chance: Nehmen Sie Ihr Sonderkündigungsrecht wahr und wechseln Sie den Stromanbieter. Es lohnt sich!

Hinweis: In der folgenden Tabelle und der zugehörigen Grafik zeigen wir die Entwicklung der Strompreise für Haushaltskunden  von 2016 bis 2019. Die Zahlen für das Jahr 2019 sind noch eine Prognose von uns. Die Preise sind in Cent pro kWh angegeben. Eine ausführlichere Darstellung finden Sie auf der Seite Strompreise

Jahr Strompreis in Cent / kWh
2019 30,5
2018 29,4
2017 29,2
2016 28,7
Download  |  Embed  |  Teilen:
Strompreise für Haushalte
Preisentwicklung der Stromkosten pro Kilowattstunde Strom

EEG Umlage 2019

Entwicklung der EEG Umlage vom Jahr 2010 bis 2019

Jahr Cent / kWh
2019 6,405
2018 6,792
2017 6,880
2016 6,35
2015 6,17
2014 6,24
2013 5,28
2012 3,59
2011 3,53
2010 2,05

Großhandelspreise 2019

strompreise-eex_2.jpg

Seit 2017 müssen die Energieversorger wieder deutlich mehr für den Einkauf von Strom auf dem Großhandelsmarkt bezahlen. Bezahlten die Unternehmen im Jahr 2016 für das Lieferjahr 2017 für eine Megawattstunde Strom durchschnittlich noch 33,51 Euro, mussten sie in diesem Jahr für Lieferungen 2019 bereits 50,56 Euro und mehr bezahlen. Die Beschaffungskosten sind für die Versorger damit im Durchschnitt um mehr als die Hälfte gestiegen.

Die Großhandelspreise für Strom werden an der Strombörse in Leipzig gehandelt. Mit aktuell 5 Cent pro kWh liegen diese so hoch wie zuletzt vor 7 Jahren. Ob und in welcher Höhe sich dieser Preisanstieg auf die Strompreise für Haushalte auswirkt, ist allerdings noch unklar.

"Der Anstieg der Großhandelspreise von drei auf fünf Cent je Kilowattstunde ist schon eine starke Erhöhung.“

Prof. Andreas Löschel von der Universität Münster

Dieser Anstieg wird jedoch nicht 1 zu 1 an den Endverbraucher weitergegeben, denn viele Versorger kaufen Ihren Strom über langfristige Verträge an der Strombörse und sind damit gegen kurzfristige Schwankungen abgesichert. Mit niedrigeren Strompreisen sollten Verbraucher aber nicht rechnen. „Insgesamt steigen die Kosten der Stromerzeugung und damit auch die Strompreise für die Endkunden“, prognostiziert der Wissenschaftler der Universität Münster.

Netzentgelte 2019

Die im Strompreis für Verbraucher enthaltenen Netzgebühren sinken im kommenden Jahr voraussichtlich um etwa 20 Prozent. Für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt bedeutet dies nach Auskunft der Netzbetreiber eine Ersparnis von rund zehn Euro im Jahr.

Wie aus einer aktuellen Auflistung hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, plant der für Berlin, Hamburg und Ostdeutschland zuständige Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, die durchschnittlichen Netzentgelte um 23 Prozent zu senken. Bei den übrigen drei Netzbetreibern TransnetBW, Tennet und Amprion sollen die Gebühren zwischen sechs und 16 Prozent sinken. Die endgültigen Netzengelte für 2019 werden Ende des Jahres bekanntgegeben.

Die Netzentgelte werden vom 1. Januar 2019 in vier Schritten bis Anfang 2022 bundesweit vereinheitlicht. Damit sollen die regional deutlich unterschiedlichen Strompreise nach und nach reduziert werden. Denn die Netzentgelte machen rund ein Viertel der Stromkosten für Verbraucher aus und sind vor allem in Ost- und Norddeutschland sehr hoch. Das liegt an den höheren Kosten für den Netzausbau in den Gebieten, in denen viel Ökostrom (Wind und Sonne) eingespeist wird.

Stromkosten für alle Bundesländer in Deutschland

Bundesland Strompreis
Lokaler
Versorger
Strompreis
Ökostrom
Strompreis
Alle Tarife
Deutschland gesamt 1.120,03 EUR 911,18 EUR 884,31 EUR
Baden-Württemberg 1.142,20 EUR 907,74 EUR 873,95 EUR
Bayern 1.107,62 EUR 904,09 EUR 876,24 EUR
Berlin 1.141,05 EUR 872,84 EUR 803,40 EUR
Brandenburg 1.164,66 EUR 956,95 EUR 930,41 EUR
Bremen 1.020,06 EUR 855,68 EUR 830,06 EUR
Hamburg 1.122,00 EUR 940,68 EUR 843,25 EUR
Hessen 1.117,13 EUR 896,22 EUR 871,43 EUR
Mecklenburg-Vorpommern 1.183,62 EUR 969,46 EUR 941,07 EUR
Niedersachsen 1.079,48 EUR 898,07 EUR 870,85 EUR
Nordrhein-Westfalen 1.088,60 EUR 893,58 EUR 863,90 EUR
Rheinland-Pfalz 1.100,79 EUR 883,20 EUR 855,09 EUR
Saarland 1.133,72 EUR 900,98 EUR 872,36 EUR
Sachsen 1.097,42 EUR 911,13 EUR 887,48 EUR
Sachsen-Anhalt 1.141,15 EUR 912,41 EUR 887,74 EUR
Schleswig-Holstein 1.207,44 EUR 1.000,11 EUR 950,71 EUR
Thüringen 1.135,19 EUR 914,90 EUR 888,24 EUR
Stand: 19.12.2018 09:30 Uhr

Hinweis zur Berechnung der Ersparnis
Die mögliche Ersparnis wird in Bezug zu dem Tarif des lokalen Anbieters berechnet. Falls es sich bei dem Vergleichstarif um einen Grundversorgungstarif handelt, wird Ihnen gesetzlich für diesen Tarif eine Kündigungsfrist von 2 Wochen garantiert.

Das sagt der BDEW

„Es ist erfreulich, dass die EEG-Umlage im kommenden Jahr sinkt. Dennoch ist leider nicht mit einer Entlastung der Stromkunden zu rechnen. Nicht die EEG-Umlage ist in diesem Jahr der Preistreiber, sondern deutlich gestiegene Kosten für die Beschaffung von Strom. Auch bleibt die Steuer- und Abgabenlast insgesamt auf einem historisch hohen Niveau. Durchschnittlich 54 Prozent der Strompreise bestehen aus Steuern, Abgaben und Umlagen“, sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung heute in Berlin.

Während die EEG-Umlage 2019 um 0,387 Cent pro Kilowattstunde sinken wird, steigt im Steuer- und Abgabenblock die sogenannte Offshore-Netzumlage um 0,379 Cent.

"Betrachtet man die Strompreisentwicklung der letzten zehn Jahre, ist eines auffällig: Profiteur ist der Bundesfinanzminister“, so Kapferer. Über 54 Prozent des Strompreises für Haushaltskunden sind staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen. Den Unternehmen bleibt kaum Spielraum: Nur noch gut 20 Prozent des Endkundenstrompreises sind von den Lieferanten direkt beeinflussbar. Um die Verbraucher zu entlasten fordert der Verband, die Stromsteuer auf das europarechtlich zulässige Minimum zu senken sowie die besondere Ausgleichsregelung für die Industrie bei der EEG-Umlage über Steuern zu finanzieren."

Das sagen Versorger zum Strompreis 2019

„Die Netzkosten erreichen immer neue Rekordhöhen. Sie machen ein Viertel der Stromrechnung aus. Wir brauchen effiziente Kostenkontrollen und weniger Bürokratie beim Netzbetrieb. So könnten die Verbraucher um Milliardenbeträge entlastet werden“, so Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick.

„Eine Prognose ist noch nicht möglich“, sagt ein Sprecher das Branchenriesen E.ON

Das sagen Verbraucherschützer zum Strompreis 2019

„Als die Großhandelspreise vor einigen Jahren in den Keller gegangen sind, haben sich die Versorger geweigert, die Vorteile an ihre Kunden weiterzugeben. Das ist damals mit langfristigen Lieferverträgen zu höheren Preisen begründet worden und muss nun auch bei der umgekehrten Entwicklung gelten.“

Udo Sieverding, Verbraucherzentrale NRW


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
4.5 / 5 (11 Bewertungen)

Das könnte Sie auch interessieren

19.12.2018
Steigende Strompreise ab Januar? Noch bleibt Zeit für eine Kündigung...
19.11.2018
Zahlreiche Stromkunden in Deutschland müssen im kommenden Jahr mit höheren Kosten rechnen. Bundesweit haben be...
16.11.2018
Der Stromeinkauf auf dem Großhandelsmarkt hat sich erheblich verteuert. In den zurückliegenden zwei Jahren si...
14.11.2018
Im Oktober 2018 hat die Inflation in Deutschland ein Zehn-Jahres-Hoch erreicht. Wie das Statistische Bundesamt am gestri...
Alle Nachrichten anzeigen.
Alles über Strom