Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Stromanbieter ohne Schufa

Stromanbieter ohne Schufa / Stromanbieter trotz negativer Schufa wechseln

Online den Stromanbieter wechseln

Viele Stromanbieter führen vor der Annahme potenzieller Kunden allerdings eine Bonitätsprüfung durch. Liegt ein Schufa-Eintrag vor, kann eine Ablehnung erfolgen. Ihr Grundversorger ist aber gesetzlich dazu verpflichtet, Sie mit Strom und Gas zu versorgen. Hierzu gehören auch Schufa-Kunden. Allerdings ist der Grundversorger meist teurer.  Betroffene müssen jedoch nicht zwingend in der teuren Grundversorgung bleiben. Auch für Haushalte mit schlechter Bonität gibt es Wechseloptionen.

Verbraucher in Deutschland haben das Recht auf freie Wahl ihres Stromanbieters. Und sie sind gut beraten, dieses Recht wahrzunehmen, denn ohne einen Stromanbieterwechsel fallen sie automatisch in die Grundversorgung. Die Folge sind unnötig hohe Stromkosten, die sich durch einen Wechsel schnell und deutlich senken lassen.

Andererseits haben Stromanbieter das Recht, Kunden abzulehnen. Eine der Ursachen dafür kann eine sogenannte Schufa-Abfrage sein. Für Energieversorger ist die Bonität ihrer Kunden wichtig, denn üblicherweise erfolgt die Stromlieferung im Voraus. Doch auch für Verbraucher mit Schufa-Eintrag gibt es Wege, günstigen Strom zu beziehen. Immerhin ist das mögliche Sparpotenzial durch einen Stromanbieterwechsel in einer angespannten finanziellen Lage umso wichtiger.

Wichtig für Stromkunden mit schlechter Bonität

  • Strom wird auch bei einem Schufa-Eintrag geliefert, denn jeder Verbraucher hat ein Recht auf Grundversorgung.
  • Der Wechsel zu einem günstigen Anbieter ist auch bei negativer Bonität möglich.
  • Stromanbieter mit der Zahlungsoption "per Vorkasse" eignen sich für einen Wechsel.

Stromanbieter vergleichen und wechseln trotz negativer Schufa

Wird ein Haus oder eine Wohnung neu bezogen, ohne dass ein unmittelbarer Stromanbieterwechsel erfolgt, übernimmt automatisch der örtliche Grundversorger die Stromlieferung. Gleiches gilt für Haushalte, die von alternativen Stromanbietern abgelehnt werden - beispielsweise aufgrund ihrer mangelnden Bonität. In Deutschland gilt: Jeder Verbraucher hat ein Recht auf Stromversorgung, in letzter Instanz durch die gesetzlich garantierte Grundversorgung.

Das Problem: Die lokale Grundversorgung zählt zu den teuersten Tarifen auf dem Strommarkt. Der Wechsel in einen günstigen Alternativtarif kann die jährliche Stromrechnung, je nach Verbrauch, um mehrere Hundert Euro entlasten. Prinzipiell ist ein Wechsel einfach: Sie schließen einen Vertrag bei einem günstigen Stromanbieter ab, der die Kündigung der Grundversorgung für Sie übernimmt, oder Sie entscheiden sich gleich bei Einzug für die preiswerte Alternative.

Stromanbieter wechseln trotz Schufa

Günstige Stromtarife

Möglichkeit 1: Die Bonität wird nicht überprüft

Nicht jeder Stromanbieter überprüft im Vorfeld die Kreditwürdigkeit seiner Kunden. Mitunter wird zwar eine Bonitätsprüfung durchgeführt, das negative Ergebnis jedoch ignoriert. Hier gilt: Ein Versuch schadet nicht. Verbraucher sollten stets einen Stromanbieterwechsel zu ihrem eigenen Vorteil anstreben - und auf ein positives Feedback hoffen.

Möglichkeit 2: Der Stromanbieter akzeptiert die negative Bonität

Eine negativer Schufa-Eintrag muss nicht zwingend zu einer pauschalen Ablehnung führen. Stromanbieter sind Wettbewerber auf einem umkämpften Markt, und Kunden bedeuten für sie Umsätze. Es gibt durchaus Anbieter, die auch Kunden mit schwacher Bonität Stromlieferverträge anbieten.

Möglichkeit 3: Der Schufa-Eintrag ist für die Energieversorgung unerheblich

Ein Schufa-Eintrag wird von manchen Stromanbietern differenziert bewertet. Das heißt, die Art des Eintrags spielt eine Rolle. Kunden, die ausstehende Schulden bei vorherigen Stromanbietern haben, werden es bei einer Bonitätsprüfung tendenziell schwer haben. Steht ein negativer Schufa-Eintrag aber nicht in Zusammenhang mit der Energieversorgung, fällt dieser weniger und möglicherweise sogar überhaupt nicht ins Gewicht.

Möglichkeit 4: Stromtarif mit Vorkasse oder Kaution

Es gibt Stromanbieter, deren Geschäftsmodell es ermöglicht, Anzeichen einer negativen Kreditwürdigkeit ihrer Kunden vollkommen zu ignorieren. Hierbei handelt es sich um Versorger, die über Vorkasse abrechnen oder eine Kaution auf die Stromlieferung erheben. Wenn nicht in klassischen monatlichen Abschlägen gezahlt wird, sondern über jährliche Vorausbeträge bzw. eine Kaution als Sicherheit hinterlegt wird, spielt ein Schufa-Eintrag keine Rolle mehr. Bei diesem Geschäftsmodell liegt die Sicherheit auf Seiten der Stromanbieter, das finanzielle Risiko bei den Kunden.

Fragen und Antworten zum Thema Stromanbieterwechsel trotz Schufa

Warum lehnt mich der Stromanbieter ab?

Dass Stromanbieter Neukunden ablehnen, ist ein eher seltenes Phänomen, schließlich zählt die Kundenakquise zu den wichtigsten Strategien, um sich im Wettbewerb des Strommarktes zu behaupten. Trotzdem kann es vorkommen, dass Verbraucher von Versorgern abgewiesen werden. Warum?

Problem 1: Formfehler beim Anbieterwechsel

Der häufigste Grund für eine Ablehnung ist denkbar simpel: Die für den Anbieterwechsel benötigten Daten wurden nicht korrekt übermittelt und können daher vom neuen Versorger nicht zugeordnet werden. In diesem Fall gilt es, die Angaben nochmals genau zu überprüfen: Name, Adresse, Zählernummer, Kundennummer und bisheriger Lieferant sowie gegebenenfalls das Einzugsdatum bei einem Wohnungswechsel. Zudem sollten die Mindestlaufzeit und die Kündigungsfrist aus dem alten Stromliefervertrag gecheckt werden, um sicherzustellen, dass der Wechsel zum gewünschten Zeitpunkt überhaupt möglich ist.

Problem 2: Geringe Bonität – Schufa-Eintrag

Stromanbieter führen vor der Aufnahme von Neukunden in der Regel eine Schufa-Abfrage durch. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der allermeisten Energieversorgungsunternehmen beinhalten ein solch standardmäßiges Einholen der Bonitätsauskunft – eine aus unternehmerischer Sicht nachvollziehbare Verfahrensweise. Das Problem: Schlechte Bonitätswerte finden sich üblicherweise bei Haushalten mit geringem Einkommen bzw. Vermögen, die gleichzeitig einen überproportional hohen Anteil ihrer finanziellen Mittel für Energiekosten aufwenden müssen. Die Folge: Einkommensschwache Haushalte, denen das mit einem Stromanbieterwechsel verbundene Sparpotenzial besonders nützen würde, wird der Wechsel erschwert oder gar verwehrt. Stattdessen sind diese Verbraucher auf die teuren Tarife des örtlichen Grundversorgers angewiesen, denn dieser ist zur Aufnahme aller Kunden verpflichtet.

Stromanbieterwechsel abgelehnt? Das raten wir Vielwechslern

Verbraucher, die ihren Stromanbieter regelmäßig wechseln, um dauerhaft zu sparen, werden immer häufiger ohne Angabe von Gründen abgelehnt. Das berichten Verbraucherzentralen sowie die Stiftung Warentest. Hintergrund: Für Energieversorger sind konsequent wechselnde Kunden, sogenannte Bonus-Hopper, wenig lukrativ. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihr Recht auf freie Stromanbieterwahl und die Chance für Verbraucher, ihre Stromkosten dauerhaft zu senken, trotzdem wahrnehmen können.

Ihr Anbieterwechsel wurde vom Versorger abgelehnt? So gehen Sie am besten vor. 

  1. Wechseln Sie erneut: Sie wurden abgelehnt? Das ist ärgerlich, aber nicht schlimm. Lassen Sie sich nicht entmutigen und starten Sie einfach einen neuen Wechsel zu einem anderen Anbieter. Gerne unterstützen wir Sie mit unserem kostenlosen Wechselservice

  2. Bleiben Sie anonym: Fordern Sie Ihren Versorger per Mail auf, Ihre Daten zu löschen oder zu sperren. Nutzen Sie dazu unser Musterschreiben "Datenlöschung beim Energieversorger".

  3. Tappen Sie nicht in die Bonusfalle: Der Neukundenbonus sollte maximal 15% der Gesamtkosten betragen und  spätestens mit der ersten Jahresrechnung gezahlt werden. Auch sollte die Auszahlung nicht an überraschende Bedingungen (z.B. zweites Belieferungsjahr) geknüft sein.

  4. Überprüfen Sie Ihre Angaben! Wurde alles korrekt ausgefüllt? Stimmt die Zählernummer und die Anschrift der Lieferstelle?

  5. Deutschlands beste Stromanbieter: Nutzen Sie unser Label "Deutschlands beste Stromanbieter". Damit sind Sie auf der sicheren Seite und erhalten einen fairen, seriösen und sicheren Stromanbieter. 

  6. Wechseln Sie rechtzeitig: Rund sechs Wochen vor Ablauf der Kündigungsfrist sollten Sie den neuen Wechsel durchführen. Nutzen Sie dazu unseren kostenlosen Wechselservice. Damit haben Sie die Wahl ob Sie ihren Stromanbieter einmalig, regelmäßig ohne Automatisierung oder regelmäßig mit Automatisierung wechseln. Gerade die letztgenannte Option bringt Ihnen eine dauerhafte Tarifoptimierung mit minimalem Aufwand und maximalem Spareffekt.

Stromkunden können Ablehnung vorbeugen

Das empfehlen Verbraucherschützer: Aktive Kunden, die jähr­lich ihren Stromanbieter wechseln, sollten ihre Spuren verwischen. Das ist möglich, indem sie ihren ehemaligen Versorger nach dem Anbieterwechsel dazu auffordern, bestimmte Daten zu löschen bzw. zu sperren. Im Rahmen der Daten­schutz-Grundverordnung (DSGVO) verpflichtet der Gesetzgeber Unternehmen, Kundendaten zu löschen, wenn dies verlangt wird. Ignorieren die Anbieter eine solche Aufforderung, drohen hohe Bußgelder.

Verbraucherschützer kritisieren: Stromanbieter lehnen Bonus-Hopper ab

Viele Verbraucher wechseln jährlich ihren Strom- und Gasanbieter, um regelmäßig von Neukundenboni und damit von besonders günstigen Tarifkonditionen zu profitieren. Dies empfehlen auch wir unseren Kunden und bieten dafür einen kostenlosen Wechselservice an. Manche Versorger lehnen wechselfreudige Kunden trotz einwandfreier Bonität jedoch immer häufiger ab, wie Verbraucherschützer vermehrt feststellen. Sie äußern den Verdacht, dass Vielwechsler für Stromanbieter unrentabel und daher unerwünscht sind.

Sind wechselfreudige Stromkunden unerwünscht?

Tatsache ist: Stromverträge mit hohen Bonuszahlungen lohnen sich für die Versorger oft erst ab dem zweiten Vertragsjahr. Wechseln Kunden jedoch nach Ablauf des ersten Jahres und der damit verbundenen Bonuszahlung, geht die Rechnung nicht auf. Verbraucher hingegen profitieren vom regelmäßigen Wechseln enorm.

"Einige Energieanbieter haben ihre Tarife so kalkuliert, dass sie erst im zweiten Jahr, wenn die Boni wegfallen, mit dem Kunden Geld verdienen. Unternehmen, die ihre Tarife so knapp kalkulieren, haben wenig Interesse an Kunden, von denen sie vermuten, dass sie nach einem Jahr wieder wechseln." Fabian Fehrenbach, Jurist bei der Verbraucherzentrale Rhein­land-Pfalz.

Laut Berichterstattung des Westdeutschen Rundfunks (WDR) lehnen große Energieversorger bis zu 20 Prozent der Wechselanfragen ab. In einem Viertel dieser Fälle wird dafür kein Grund angegeben.

Energieversorger sammeln Kundendaten

Woher wissen die Versorger, wie häufig Verbraucher ihren Strom- oder Gasanbieter wechseln? In der jüngeren Vergangenheit wurden Pläne von Wirtschaftsauskunfteien wie der Schufa bekannt, spezielle Datenpools zum Wechselverhalten von Kunden anlegen zu wollen. Das Thema rief bereits die Datenschutzbeauftragten der Bundesländer auf den Plan. Eine unbestätigte Vermutung von Verbraucherschützern ist, dass derzeit kleinere Dienstleister, die für die Energiebranche Abrechnungen erstellen, Kundendaten sammeln und weiterverkaufen könnten.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann man davon ausgehen, dass im selben Konzern gebündelte Strommarken sich über das Wechselverhalten ihrer Kunden austauschen, und dass Verbraucher, die mehrfach zu einem bestimmten Anbieter wechseln, besonders auffällig werden.

Vielwechsler beleben Wettbewerb auf dem Strommarkt

Nach geltendem Recht dürfen Strom- und Gasanbieter Kunden außer­halb der Grund­versorgung ohne Begründung ablehnen. Diese Praxis stößt jedoch inzwischen nicht mehr nur bei Verbraucherschützern auf Kritik, auch die Politik mahnt die Energieversorger, den Wettbewerb auf dem Strommarkt nicht einzuschränken:

"Die Liberalisierung des Energiemarktes vor über 20 Jahren sollte für mehr Wettbewerb zwischen den Anbietern sorgen und damit Preisvorteile für Kunden bringen. Verbraucher können heute zwischen Dutzenden Energieanbietern und den besten Tarifen wählen. In letzter Zeit mehren sich jedoch Anzeichen, dass Energielieferanten Kunden trotz guter Bonität und einwandfreier Zahlungshistorie bewusst ablehnen. Betroffen sind vor allem Verbraucher, die häufig ihren Anbieter wechseln, um sich attraktive Angebote und Boni zu sichern. Diese sogenannten Bonus-Hopper machen genau das, was der Gesetzgeber seinerzeit wollte: Sie nutzen den Wettbewerb und sorgen so für Bewegung auf dem Energiemarkt." Dr. Jan-Marco Luczak, verbraucherpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Welcher Stromanbieter trotz schlechter Schufa?

Durch einen Stromanbieterwechsel - insbesondere aus der teuren Grundversorgung - lassen sich die jährlichen Stromkosten erheblich reduzieren. Deshalb ist ein Anbieterwechsel für Verbraucher, die sich in einer angespannten finanziellen Lage befinden, von besonderem Interesse.

Das Problem: Viele Stromanbieter nehmen vor Vertragsschluss eine Schufa-Abfrage vor und lehnen Kunden mit schlechter Bonität ab. Der Strommarkt bietet allerdings auch Wechseloptionen trotz negativer Schufa.

Stromanbieter mit Vorkasse oder Kaution

Stromanbieter, die ihre Tarife per Vorkasse oder Kaution abrechnen, können Anzeichen einer negativen Kreditwürdigkeit ihrer Kunden prinzipiell ignorieren. Bei diesem Geschäftsmodell erfolgt die Zahlung nicht, wie sonst üblich, in monatlichen Abschlägen und einer nachträglichen Jahresrechnung, sondern über jährliche Vorausbeträge bzw. die Hinterlegung einer Kaution als Sicherheit. Ein etwaiger Schufa-Eintrag spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle, denn bei dieser Zahlweise liegt die Sicherheit auf Seiten des Stromanbieters, das finanzielle Risiko beim Kunden.

Wichtig: Beim Vorkasse-Modell werden ausreichend liquide Mittel benötigt, um den Jahresstromverbrauch im Voraus bezahlen zu können. Je nach Verbrauch und Haushaltsgröße kann eine hohe dreistellige Summe anfallen. Insofern sind Stromtarife mit Vorkasse oder Kaution keine Ideallösung. Gegenüber der teuren Grundversorgung bieten Sie jedoch Kostenvorteile und sind für Verbraucher mit Schufa-Eintrag unter Umständen die einzige Wechseloption.

Recht auf Grundversorgung

Schreckt Sie ein Wechsel zu einem Stromanbieter mit Vorkasse oder Kaution ab, bleibt Ihnen natürlich die Möglichkeit der Grundversorgung, auf die jeder Verbraucher in Deutschland ein Anrecht hat. Grundversorgungstarife sind jedoch vergleichsweise teuer - und auch sie schützen bei Zahlungsrückstand im Ernstfall nicht vor einer Stromsperre. Wenn Sie also Ihre Kosten effektiv senken möchten, sollten Sie unbedingt Ihre Optionen auf einen Anbieterwechsel prüfen.

Wie wechsle ich den Stromanbieter bei schlechter Bonität?

Sie können zunächst versuchen, einen Stromanbieter mit konventioneller Zahlweise über die verbraucherfreundlichen Standardeinstellungen unseres Stromrechners zu finden. In diesem Fall werden keine Tarife mit Vorkasse oder Kaution berücksichtigt, denn prinzipiell raten wir Kunden zu Stromlieferverträgen mit monatlichen Abschlagszahlungen.

Gezielte Suche nach Stromtarifen mit Vorkasse oder Kaution

Wenn Sie aufgrund Ihrer schlechten Bonität als Stromkunde abgelehnt werden, können Sie die Einstellungen im Stromrechner anpassen, um Stromtarife mit Vorkasse und Kaution gezielt in die Suche einzubeziehen. Bei Stromlieferanten, die diese Zahlweise anbieten, erfolgt in der Regel keine Schufa-Abfrage, weil Kunden den erwartbaren Stromverbrauch im Voraus bezahlen bzw. eine Kaution als finanzielle Absicherung hinterlegen.

Kann man bei Schulden den Stromanbieter wechseln?

Grundsätzlich: Ja. Verbraucher in Deutschland haben das Recht auf freie Wahl ihres Stromanbieters. Nehmen sie dieses Recht nicht wahr, fallen sie automatisch in die teure Grundversorgung. Die Folge sind unnötig hohe Stromkosten, die sich für Haushalte mit finanziellen Problemen nochmals dramatischer auswirken. Durch einen Stromanbieterwechsel lässt sich die Kostenlast schnell und deutlich reduzieren.

Schufa-Abfrage kann zu Ablehnung führen

Aber: Stromanbieter haben das Recht, Kunden abzulehnen. Da die Stromlieferung beim konventionellen Vertragsmodell der monatlichen Abschlagszahlungen im Voraus erfolgt, ist die Bonität ihrer Kunden für Stromversorger ein wichtiges Kriterium. Viele Anbieter nehmen deshalb vor Vertragsschluss eine Schufa-Abfrage vor.

Art des Schufa-Eintrags ist wichtig

Ein negativer Schufa-Eintrag ist problematisch, er muss jedoch nicht zwingend zu einer pauschalen Ablehnung führen. Beispielsweise gibt es Stromanbieter, die die Kreditwürdigkeit potenzieller Kunden differenziert bewerten. Konkret heißt das: Die Art des Schufa-Eintrags spielt eine Rolle. Kunden, die ausstehende Schulden bei vorherigen Stromanbietern haben, werden es bei einer Bonitätsprüfung tendenziell schwer haben. Steht ein negativer Schufa-Eintrag aber nicht in Zusammenhang mit der Energieversorgung, fällt dieser weit weniger ins Gewicht. Ein Anbieterwechsel kann also unter Umständen auch bei negativer Bonität möglich sein.

Wechseloption: Stromtarife mit Vorkasse oder Kaution

Stellt die Kreditwürdigkeit eine Hürde für den Stromanbieterwechsel dar, lohnt es sich gezielt nach Stromanbietern zu suchen, bei denen keine Schufa-Abfrage erfolgt. Dies betrifft insbesondere Stromlieferanten, die Tarife mit Vorkasse oder Kaution anbieten. Bei diesem Geschäftsmodell gehen Kunden in finanzielle Vorleistung - ein eventueller Schufa-Eintrag spielt für den Stromanbieter dementsprechend keine Rolle.

Stromtarife mit Vorkasse oder Kaution: Wichtige Information

In den Voreinstellungen unseres verbraucherfreundlichen Stromrechners werden absichtlich keine Tarife mit Vorkasse oder Kaution berücksichtigt. Grundsätzlich raten wir Kunden zu Stromtarifen mit monatlichen Abschlagszahlungen. Sie können die Einstellungen im Stromrechner jedoch anpassen, um Vorkasse-Tarife gezielt in die Suche einzubeziehen. Sie sollten sich dabei bewusst sein, dass sie ausreichend liquide Mittel benötigen, um Ihren Jahresstromverbrauch im Voraus bezahlen zu können. Je nach Verbrauch und Haushaltsgröße fällt dazu eine hohe dreistellige Summe an.

Stromtarife mit Vorkasse oder Kaution sind keine Ideallösung. Gegenüber der teuren Grundversorgung bieten Sie jedoch unbestrittene Kostenvorteile. Zudem sind sie für Verbraucher mit Schufa-Eintrag in bestimmten Fällen die einzige Wechseloption.

Das können Sie tun:

Wird der Stromanbieterwechsel aufgrund einer negativen Schufa-Auskunft abgelehnt, können Sie noch einen Vertrag mit Vorkasse oder Kaution wählen.

So geht's:

  1. Geben Sie Ihren Stromverbrauch und die PLZ in den Stromrechner ein.
  2. Klicken Sie auf "Berechnen" und anschließend auf "Suchkriterien ändern".
  3. Aktivieren Sie die beiden Checkboxen "Vorauskasse" und "Kaution".
  4. Klicken Sie auf "Neu Berechnen" und wählen Sie einen Vertrag mit Vorauskasse oder Kaution.

Achtung: Bei schlechter Zahlungsmoral drohen Stromsperren

Gaszähler

Energieversorger haben das Recht, bei einem Zahlungsrückstand von mehr als 100 Euro mit einer vierwöchigen Frist und nach zweimaliger Aufforderung eine Versorgungssperre vorzunehmen. Nach Angaben der Bundesnetzagentur erfolgen in Deutschland jedes Jahr mehrere Millionen Sperrandrohungen für Strom- und Gasanschlüsse. Die Zahl der tatsächlichen Sperrungen liegt im jährlichen Schnitt bei rund 300.000.

Schufa: Was ist das?

Die Schufa Holding AG (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist eine privatwirtschaftliche Wirtschaftsauskunftei mit Sitz in Wiesbaden. Ihr Geschäftsmodell ist es, Vertragspartner mit Informationen zur Kreditwürdigkeit Dritter zu versorgen.

Die Schufa verfügt über Bonitätsdaten zu Millionen Privatpersonen und Unternehmen. Jährlich bearbeitet sie Anfragen zur Kreditwürdigkeit im dreistelligen Millionenbereich - auch von Verbrauchern, die ihre eigenen Daten einsehen wollen. Unter Meine Schufa können Sie Ihre Schufa-Auskunft einholen, allerdings ist die Abfrage kostenpflichtig. 

Grundsätzlich kann jeder Verbraucher ab einem Alter von 18 Jahren durch ein beliebiges Vertragsverhältnis von der Schufa erfasst sein. Generell gelten Forderungen, die regelmäßig beglichen werden, nicht als Negativmerkmal. Eine Häufung von Krediten oder Zahlungsrückständen bis hin zu konkreten Schulden führt jedoch zu einem negativen "Score". Dieser kann Verbraucher in Ihrer Lebensführung mitunter stark einschränken - beispielsweise bei angestrebten Mietverhältnissen, bei Bankkonten, Krediten und Kaufverträgen aller Art sowie beim Wechsel des Stromanbieters.

Stromanbietern steht es grundsätzlich offen, vor Vertragsschluss eine Schufa-Auskunft einzuholen. Mit der Bonitätsprüfung sichern sich die Versorger ab, denn die Stromlieferung erfolgt bei einem konventionellen Vertragsmodell üblicherweise im Voraus.

Aktuelle Nachrichten zum Thema Stromanbieterwechsel trotz Schufa

15.07.2022
Szenarien von kalten Wohungen und explodierenden Strom- und Gasrechnungen schüren "Angst und Verunsicherung" unter den ...
11.07.2022
Als Reaktion auf die hohen Strom- und Gaspreise hat die Bundesregierung neben anderen Entlastungsmaßnahmen eine Energie...
04.07.2022
SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat sich mit Blick auf die exorbitant hohen Energiekosten dafür ausgesprochen, Stro...
17.03.2022
Die Bundesregierung hat angekündigt, den beschlossenen Heizkostenzuschuss für Geringverdiener zu verdoppeln. Die erhö...

Das sagen unsere Kunden: TÜV geprüft, Testsieger und eKomi Gold Siegel


eKomi Siegel Gold StromAuskunft
Kundenzufriedenheit ekomi
Note 4,9 von 5
Insgesamt 237 Empfehlungen
tuev-kundenzufriedenheit-2020.png
Test Bild