Donnerstag, 29. Oktober 2020

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Strompreise 2021 - Prognose zur Strompreisentwicklung für Verbraucher


Das Jahr 2020 hat Deutschland Strompreise in Rekordhöhe beschert. Mit aktuell rund 33 Cent pro Kilowattstunde beim Grundversorger und 27 Cent beim günstigsten Alternativanbieter zahlen Verbraucher hierzulande die höchsten Strompreise in ganz Europa. Wie werden sich die Strompreise im Jahr 2021 entwickeln? Wird Strom noch teurer oder gibt es eine Entlastung für Verbraucher? Mit diesen Fragen hat sich das Verbraucherportal StromAuskunft.de beschäftigt.

Noch dazu ist das Jahr 2020 von den Folgen der weltweiten Corona-Pandemie geprägt. Die Krise hat finanzielle Belastungen für Privathaushalte, Unternehmen und ganze Branchen mit sich gebracht, aber auch staatliche Konjunkturhilfen in Milliardenhöhe, die nicht zuletzt die Verbraucher in Deutschland entlasten sollen - unter anderem bei den hohen Stromkosten.

Unsere Prognose:

„Wir gehen davon aus, dass die Strompreise auch im Jahr 2021 auf einem hohen Niveau bleiben. Es sind keine großen Änderungen zu erwarten.“

Dr. Jörg Heidjann, Geschäftsführer StromAuskunft.de

Entwicklung der Strompreise in Deutschland 2021

Strompreis-Faktor 1: Steuern, Abgaben, Umlagen

Mit dem kürzlich beschlossenen Konjunkturpaket will die Bundesregierung die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abfedern. Dazu dient unter anderem eine Entlastung bei den Stromkosten. Konkret heißt das: Die im Strompreis enthaltene EEG-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien wird in den kommenden zwei Jahren durch Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt gedeckelt - auf 6,5 Cent pro Kilowattstunde in 2021 und 6 Cent im Folgejahr. Aktuell beträgt sie knapp 6,8 Cent pro Kilowattstunde und macht gut ein Fünftel des Strompreises für Privathaushalte aus.

Ohne die Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt im Rahmen des Corona-Konjunkturprogramms wäre die EEG-Umlage nach den Angaben der Übertragungsnetzbetreiber auf 9,651 ct/kWh gestiegen.

Hierzu erklärt Kerstin Andreae, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW):

„Es ist gut, dass die Bundesregierung mit ihrem Konjunkturprogramm dafür sorgt, dass die EEG-Umlage im nächsten Jahr nicht durch die Decke geht. Die geringfügige Umlagensenkung um 0,25 Cent im nächsten Jahr und um 0,5 Cent im Jahr 2022 sollten aber nur erste Schritte sein. Wir brauchen eine spürbare und verlässliche Entlastung der Strompreise: Die EEG-Umlage sollte gesetzlich auf einem Niveau von maximal 5 Cent eingefroren, die Stromsteuer auf das europarechtlich zulässige Minimum gesenkt werden. Die Steuer- und Abgabenlast auf Strom ist mit über 50 Prozent einfach zu hoch. Von 100 Euro Stromrechnung sind mehr als 50 Euro staatlich verursacht. Mit Blick auf diese Belastungen kann es nur eine richtige Schlussfolgerung geben: Runter mit der Steuerlast."

Die Deckelung der EEG-Umlage senkt den durchschnittlichen Strompreis um rund 1 Prozent. Für einen Single-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 1.500 kWh ist das eine Ersparnis von 5 Euro. Ein 3-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh spart dadurch rund 12 Euro im Jahr. Die Maßnahme kostet dem Staat insgesamt rund 11 Milliarden Euro.

Ein weiterer Hebel der Bundesregierung, um Verbraucher in der Corona-Krise kurzfristig zu entlasten, ist die Senkung der Mehrwertsteuer: Der allgemeine Satz wurde von Juli bis Dezember 2020 von 19 auf 16 Prozent reduziert, was sich unmittelbar auf die Strompreise auswirkt. Das Gros der Energieversorger wird die Steuerminderung auf die Jahresabrechnung 2020 umlegen.

Fakt ist: Die Kostensenkung bei den staatlichen Posten des Strompreises wird sich für die meisten Verbraucher nur leicht bemerkbar machen. Ohne diese politischen Eingriffe wäre der Strompreis 2021 jedoch allen Prognosen zufolge explodiert.

Strompreis-Faktor 2: Netzentgelte

Die Netzentgelte steigen seit Jahren kontinuierlich an. Die Gebühr für Stromtransport und Messung wird von den Netzbetreibern erhoben und macht knapp ein Viertel des Strompreises für Privathaushalte aus. Sie sind damit der größte Kostenblock auf der Stromrechnung eines Haushaltes.

Seit 2015 stiegen die Netzentgelte im Durchschnitt um über 25 Prozent. Wer im Jahr 3.000 Kilowattstunden Strom verbraucht, zahlt heute 47 Euro mehr für die Netznutzung als vor fünf Jahren. Zum Vergleich: Die EEG-Umlage stieg im gleichen Zeitraum um 9,5 Prozent bzw. 17 Euro pro Jahr.

Auch 2021 ist bei den Netzentgelten keine Entlastung zu erwarten. Eher im Gegenteil: Zum einen sind die Anforderungen an den Netzausbau und die Integration erneuerbarerer Energien unvermindert hoch. Zum anderen hat die Bundesregierung eine stufenweise Angleichung der bislang unausgewogenen Entgelte in Ost- und Westdeutschland beschlossen. Dies wird einige Regionen entlasten, das allgemeine Niveau der Netzgebühren aber voraussichtlich erhöhen.

Strompreis-Faktor 3: Beschaffungskosten

Die Beschaffungskosten sind im Unterschied zu Steuern, Umlagen und Netzentgelten der Strompreis-Bestandteil, auf den die Energieversorger tatsächlichen Einfluss haben. Sie machen, inklusive Vertriebskosten und Gewinnmarge, etwa ein Viertel des Strompreises für Privathaushalte aus. 2020 sind die Beschaffungskosten Corona-bedingt zeitweise drastisch gesunken. Die geminderte Strom-Nachfrage infolge von Lockdown-Maßnahmen, aber auch steigende Ökostromerträge führten zu heftigen Preisstürzen an der Strombörse.

Noch haben die wenigsten Versorger den Kostenvorteil an ihre Kunden weitergegeben. Da dies in der Regel mit Verzögerung geschieht, könnten Verbraucher allerdings 2021 von den niedrigen Großhandelspreisen des laufenden Jahres profitieren. Der öffentliche Druck auf die Stromanbieter, ihre Tarife zu vergünstigen, ist jedenfalls schon jetzt hoch.

FAQ Strompreise 2021

Wird Strom im Jahr 2021 teurer?

Das ist nach jetzigem Stand nicht zu erwarten. Durch die Deckelung der EEG-Umlage, die zeitweise Senkung der Mehrwertsteuer und die teils drastisch gesunkenen Beschaffungskosten im Stromeinkauf ist eher von einer leichten Senkung der Strompreise auszugehen. Ob die Versorger die günstigeren ...

weiterlesen

Welche Auswirkungen hat Corona auf die Strompreise?

Im Unterschied zu vielen anderen Lebens- und Wirtschaftsbereichen ist auf dem Strommarkt bislang kein dramatischer Corona-Effekt zu beobachten. Zwar sind die Großhandelspreise für Strom durch die gesunkene Energienachfrage im Zuge der Lockdown-Maßnahmen zeitweise stark eingebrochen, die ...

weiterlesen

Wie entwickelt sich die EEG-Umlage 2021?

Die Bundesregierung hat die EEG-Umlage für die kommenden zwei Jahre gedeckelt. 2021 beträgt der feste Satz 6,5 Cent pro Kilowattstunde, 2022 sinkt er auf 6 Cent. Gegenüber der derzeitigen Umlagenhöhe von knapp 6,8 Cent pro Kilowattstunde bedeutet dies einen kostenentlastenden Trend, wenn auch ...

weiterlesen

Wie sollten Verbraucher jetzt reagieren?

Um der neuen Kostenlast entgegenzuwirken, empfehlen wir Verbrauchern, ihren Stromtarif zu optimieren, denn hier schlummert in vielen Fällen ein erhebliches Sparpotenzial. Unsere aktuellen Strompreis-Analysen (September 2020) zeigen: Verbraucher können durch einen Wechsel von der teuren Grundversorgung zum günstigsten alternativen Stromanbieter im bundesweiten Schnitt mehr als 400 Euro und in der Spitze sogar über 600 Euro pro Jahr sparen.

Das sind unsere konkreten Ratschläge:

  • Erhöht Ihr Anbieter den Strompreis, sollten Sie unbedingt Ihr geltendes Sonderkündigungsrecht wahrnehmen. Gerne können Sie dazu unser Musterschreiben »Sonderkündigung nach Preiserhöhung« verwenden. Diese und weitere Hilfen finden Sie in unserem Special »Strompreiserhöhung und Sonderkündigungsrecht«.

  • Anschließend können Sie über unseren Stromtarifrechner mit wenigen Klicks günstige und verlässliche Stromanbieter und -tarife finden und den Wechsel gleich online beauftragen. Wichtig: Machen Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch, so setzen Sie das Kündigungsschreiben unbedingt persönlich auf – eine Kündigung durch den neuen Anbieter reicht in diesem Fall nicht aus.

  • Verlassen Sie sich nicht auf die angekündigte Strompreis-Bremse durch politische Maßnahmen - sie werden einen bestenfalls leichten Entlastungseffekt haben. Deutlich effektiver sparen Verbraucher, die ihren Anbieter bzw. Tarif regelmäßig wechseln. Sehr einfach und bequem macht es Ihnen unser Premium-Wechselservice für Strom und Gas: Auf Wunsch schließen wir für Sie stets den besten Tarif ab – so sind Sie dauerhaft und automatisch vor unliebsamen Strompreiserhöhungen geschützt.

Stromanbieter Wechselservice


Wir wechseln, Sie sparen!

Jetzt ausprobieren!


bis zu 500 € sparen

Nachrichten zu Strompreisen

27.10.2020
Vor dem Hintergrund der zum Jahreswechsel sinkenden EEG-Umlage appelliert die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg akt...
23.10.2020
Haushalte in Deutschland zahlten im ersten Halbjahr 2020 durchschnittlich 31,94 Cent pro Kilowattstunde für Strom sowie...
19.10.2020
Die großen Netzbetreiber haben in der vergangenen Woche offizielle Zahlen zur im Strompreis enthaltenen EEG-Umlage für...
23.09.2020
Zur seit Langem angekündigten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) wird für den heutigen Mittwoch ein konkr...

Das sagen unsere Kunden: TÜV geprüft, Testsieger und eKomi Gold Siegel


eKomi Siegel Gold StromAuskunft
Kundenzufriedenheit ekomi
Note 4,9 von 5
Insgesamt 192 Empfehlungen
tuev-kundenzufriedenheit-2020.png
Test Bild