Montag, 09. Dezember 2019

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

Vergleichsportal und
Wechselservice

So verstehen und prüfen Sie Ihre Stromrechnung

Einmal jährlich erhalten Stromkunden von ihrem Energieversorger die Jahresendabrechung über ihren Stromverbrauch und die damit verbundenen Kosten. Viele Verbraucher empfinden ihre Stromrechnung jedoch als unverständliches und intransparentes Zahlenwerk und fühlen sich durch technokratische Formulierungen und kaum nachvollziehbare Datensätze schlicht überfordert.

Wir erklären Ihnen daher hier die Stromrechnung, erläutern gesetzliche Bestimmungen und Pflichtangaben und schildern die bekanntesten Fehler und Versäumnisse aus Sicht der Verbraucherschützer.

Wann kommt die jährliche Stromrechnung?

Die Frage, wann die Jahresendabrechnung an die einzelnen Haushalte verschickt wird, ist nicht eindeutig zu beantworten, denn die Rechnungsstellung der vielen Energieversorger in Deutschland erfolgt uneinheitlich. Die Mehrzahl der Stromanbieter hält sich an das kalendarische Abrechnungsjahr von Januar bis Dezember und erstellt die Rechnungen stets zum Jahresanfang für das jeweilige Vorjahr.

Insbesondere bei Stadtwerken, örtlichen Grundversorgern und großen Energiekonzernen kann sich der Abrechnungsprozess sämtlicher Haushaltskunden jedoch unter Umständen über das gesamte Frühjahr strecken.

Bestimmte Anbieter setzen für den Zeitpunkt der Rechnungsstellung ein eigenes Wirtschaftsjahr an und bei wieder anderen Versorgern ist das Datum des Vertragsschlusses für den zwölfmonatigen Berechnungszeitraum ausschlaggebend.

Die wichtigsten Angaben auf der Stromrechnung

Rechnungsbetrag und Abschlagsplan:

Die aus Verbrauchersicht entscheidensten Informationen finden sich in der Regel direkt auf der ersten Seite der Stromrechnung: der genaue Jahresrechnungsbetrag abzüglich der bereits gezahlten Abschläge sowie die aus dem letztjährigen Verbrauch resultierende Höhe des künftigen monatlichen Abschlages. Sofern mindestens einer der Faktoren Stromverbrauch oder Strompreis gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist, erhöhen sich üblicherweise auch die Abschläge.

Zählerstände und Verbrauch:

Auf den folgenden Seiten der Rechnung wird unter Angabe der entsprechenden Stromzähler-Nummer der Jahresverbrauch im Detail aufgeführt. Dazu listet der Energieversorger in der Regel die Zählerstände zu Abrechnungsbeginn und –ende und ermittelt auf dieser Basis den genauen Stromverbrauch in Kilowattstunden (kWh).

Stromtarif, Grundpreis und Verbrauchspreis:

Der vom Versorger berechnete Strompreis setzt sich in der Regel aus einem Grundpreis und einem Verbrauchspreis, zum Teil auch Arbeitspreis genannt, zusammen. Die Höhe der Preisbestandteile wird durch den vom Kunden gewählten Stromtarif vorgegeben. Der Grundpreis ist eine pro Monat oder Jahr berechnete, konstante und verbrauchsunabhängige Gebühr. Der Verbrauchsspreis wird hingegen in Cent pro Kilowattstunde (Ct/kWh) berechnet und ist demnach in seiner Gesamtsumme stark vom individuellen Stromverbrauch abhängig. Verbrauchsintensive Haushalte tun in der Regel gut daran, einen Stromtarif mit möglichst niedrigem Verbrauchspreis auszuwählen, während verbrauchsarme Haushalte darauf achten sollten, den tariflichen Grundpreis kleinzuhalten.

Was der Gesetzgeber vorschreibt

Eine der wichtigsten Pflichtangaben auf jeder Jahresendabrechnung ist die sogenannte Stromkennzeichnung. Sie informiert Verbraucher darüber, anhand welcher Energiequellen der an sie gelieferte Strom erzeugt wurde. In Deutschland erfolgt die Aufschlüsselung in prozentualen Anteilen fossiler Energieträger, erneuerbarer Energieträger und Kernenergie. Zusätzlich sind die Stromanbieter dazu angehalten, Angaben über die Umweltauswirkungen (zum Beispiel CO2-Emissionen und radioaktive Abfälle) ihres Energiemixes zu machen. Novellen des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) haben in den vergangenen Jahren eine Reihe neuer Pflichtangaben für Stromrechnungen mit sich gebracht. So müssen unter anderem die Vertragsdauer, die Kündigungsfrist sowie der nächstmögliche Kündigungstermin auf der Jahresrechnung der Energieversorger vermerkt sein. Zudem soll der aktuelle Stromverbrauch in Relation sowohl zum Vorjahr als auch zu vergleichbaren Kundengruppen grafisch dargestellt werden. Im Hinblick auf eventuelle Streitfälle zwischen Versorger und Verbraucher sollte die Stromrechnung auch rechtliche Informationen für Haushaltskunden und insbesondere die Kontaktdaten der zuständigen Schlichtungsstelle Energie enthalten.

Was Verbraucherschützer fordern

Verbraucherschützer beklagen regelmäßig, dass viele Stromanbieter ihrer vom Gesetzgeber auferlegten Informationspflicht in Stromrechnungen nur lückenhaft nachkommen. Hier wären verschärfte Kontrollmechanismen von Nöten.

Zudem sei die Aufstellung der Kosten bislang deutlich zu intransparent. Deshalb fordern neben den Verbraucherverbänden mittlerweile auch Teile der Politik eine detaillierte Aufschlüsselung aller im Strompreis enthaltenen Posten – also auch der Netzentgelte, Steuern und staatlichen Abgaben. Auf diese Weise sollen Verbraucher im Falle steigender Stromkosten direkt erkennen können, ob nun der Staat, die Netzbetreiber oder die Energieversorger an der Preisschraube gedreht haben.

Ein weiterer Vorschlag aus Verbraucherschutzsicht sieht vor, das bisherige Zahlungssystem der pauschalen Abschläge zu Gunsten monatlich genauer Stromrechnungen aufzubrechen. So sollen die Haushalte einen detaillierten und zeitnahen Einblick in ihren individuellen Verbrauch erhalten. Experten sind sich ohnehin sicher, dass intelligente Netze und Zähler in Zukunft zeit- und lastvariable Stromtarife mit sich bringen, die eine grundlegende Reform der bisherigen Abrechnungsmodelle notwendig machen werden.

Fragen und Antworten zur Stromrechnung

Welche Informationen muss die Energierechnung enthalten?

Strom und Gas kosten Geld. Die Abrechnung erfolgt in der Regel per Rechnung. Viele Haushalte erhalten einmal im Jahr eine komplette Abrechnung für einen bestimmten Zeitraum (meist 12 Monate). Für den Kunden ist es natürlich sehr wichtig, dass die Rechnung transparent gestaltet ist und er auch ...

weiterlesen

Wann muss ich als Kunde die Gas- und/oder Stromrechnung bezahlen?

Generell gelten bei Energielieferanten außerhalb des Grundversorgers diejenigen Fristen, die vertraglich festgehalten worden. Folgende Vertragsmodelle sind bei Stromtarifen mit  Sonderabkommen häufig zu finden: Vertrag mit Kaution Bei diesem Vertragsmodell muss ein zusätzlicher Sonderabschlag ...

weiterlesen

Welche Rechte habe ich, wenn ich Einspruch gegen die Rechnung einlegen will?

Wenn man Kunde bei einem Grundversorger ist und die zugesandte Rechnung merkwürdig vorkommt oder offensichtlich falsche Daten angegeben wurden, ist es das Recht des Endverbrauchers, die Rechnung anzufechten. Dazu gehört auch, einen Zahlungsaufschub oder gar eine Verweigerung der Zahlung ...

weiterlesen

Wer muss die Stromrechnung bezahlen?

Für die monatlich anfallenden Abschläge sowie die Jahresstromrechnung hat stets der Vertragspartner aufzukommen – und zwar unabhängig davon, ob dieser Mieter, Eigentümer, privater oder gewerblicher Kunde ist. Vertragspartner zahlt die Stromrechnung Bei Stromlieferverträgen zwischen ...

weiterlesen

Wer haftet für meine Stromrechnung?

Im Regelfall lässt das Vertragsverhältnis zwischen Stromanbieter und -kunde keine Fragen offen: Der im Stromliefervertrag aufgeführte Abnehmer ist rechtlich bindender Vertragspartner und haftet demnach für die anfallenden Stromkosten. Unklarheiten bestehen allenfalls in vereinzelten ...

weiterlesen

Wo kann ich die Stromrechnung prüfen lassen?

Fehlerhafte Stromrechnungen bilden bei seriösen Energieversorgern zwar die Ausnahme, können jedoch vorkommen. Haben Verbraucher Zweifel an der Korrektheit ihrer Stromrechnung, etwa, weil diese im Vergleich zu Vorjahren ungewöhnlich hoch ausfällt, sollte neben einer eigenständigen Überprüfung ...

weiterlesen

Warum berechnen Stromanbieter mit elf Monaten?

Üblicherweise berechnen Strom- und Gasanbieter ihren Kunden elf monatliche Abschlagszahlungen pro Jahr. Im zwölften Monat erfolgt statt des üblichen Abschlags die Jahresendabrechnung. Dementsprechend wird die zuvor geschätzte Gesamtsumme auf elf Monate verteilt statt auf ein ganzes Jahr, was ...

weiterlesen

Stromrechnung zu hoch, was tun?

Es gibt viele Gründe für hohe Stromrechnungen und unliebsame Nachzahlungen: Gestiegene Strompreise, ein höherer Verbrauch im Vergleich zu Vorjahren oder schlicht und einfach Abrechnungsfehler des Anbieters. Egal, ob die jährliche Endabrechnung nun einmalig und sprunghaft oder kontinuierlich und ...

weiterlesen

Wann ist die Stromrechnung verjährt?

Im Hinblick auf die Verjährung von Stromrechnungen ist die Rechtslage nicht vollkommen eindeutig. Im Allgemeinen sieht die Gesetzgebung bei Zahlungsforderungen eine Verjährungsfrist von drei Jahren nach Erbringen der Leistung vor. Für Stromanbieter gilt jedoch eine Ausnahmeregelung: Die Frist ...

weiterlesen

Wie entstehen die Abschläge meiner Stromrechnung?

Als Abschläge werden die regelmäßigen, zumeist monatlichen Zahlungen an den Energieversorger bezeichnet. Ein solcher Abschlag dient als anteilige Vorauszahlung im Hinblick auf die Jahresendabrechnung und wird aus den aktuellen Preisen des Stromanbieters sowie dem erwartbaren Stromverbrauch des ...

weiterlesen

Wie kann ich meine Stromrechnung verstehen?

Viele Verbraucher empfinden ihre jährliche Stromrechnung als unverständliches und kaum nachvollziehbares Zahlenwerk und fühlen sich von technokratischen Formulierungen und Datensätzen überfordert. Die eigene Stromrechnung zu verstehen und daraus wichtige Erkenntnisse zu gewinnen, ist jedoch ...

weiterlesen

Wie werden die monatlichen Abschläge berechnet?

Die monatlichen Abschläge dienen als anteilige Vorauszahlung auf die Jahresstromrechnung. Sie ergeben sich aus den aktuellen Preisen des Stromanbieters sowie dem erwartbaren Stromverbrauch des Kunden. Die kalkulierte Gesamtsumme wird dabei üblicherweise auf elf Abschläge in zwölf Monaten ...

weiterlesen

Wie kann ich meine Stromrechnung berechnen?

Wenn Sie die voraussichtliche Höhe Ihrer kommenden Stromrechnung ermitteln oder Ihre letzte Jahresabrechnung auf Richtigkeit überprüfen möchten, benötigen Sie lediglich zwei relativ simple Kennzahlen: Ihren Strompreis, unterteilt in Grund- und Arbeitspreis, sowie den genauen Stromverbrauch des ...

weiterlesen

Was ist der Arbeitspreis?

Der Arbeitspreis ist der von Ihrem Stromverbrauch abhängige Anteil Ihrer Stromrechnung und wird in Cent pro Kilowattstunde abgerechnet. Exakt ausgedrückt ist der Arbeitspreis das Entgelt je verbrauchter Einheit an elektrischer Arbeit – angegeben in Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh). Die zu ...

weiterlesen

Wie lange muss ich meine Stromrechnung aufbewahren?

Für nahezu alle Arten von Rechnungen gilt eine gesetzliche Verjährungsfrist von drei Jahren – so auch im Falle von Stromrechnungen. Entsprechend lange sollte das betreffende Dokument aufbewahrt werden. Geprüfte und bezahlte Stromrechnungen können zwar prinzipiell auch vor Ablauf der ...

weiterlesen

Was muss eine Stromrechnung enthalten?

Energielieferanten sind seitens des Gesetzgebers ausdrücklich dazu angehalten, Gas- und Stromrechnungen einfach und verständlich zu gestalten. Dazu sollen einheitliche und allgemeingültige Bezeichnungen und Formulierungen verwendet werden. Zudem muss jede Stromrechnung eine Reihe von ...

weiterlesen

Wieso ist meine Stromrechnung so hoch?

Die Ursachen für hohe Stromrechnungen und unliebsame Nachzahlungen können vielfältig sein: Gestiegene Strompreise, ein erhöhter Energieverbrauch oder vielleicht sogar Abrechnungsfehler des Energieversorgers. Ob Ihre Stromrechnung nun einmalig und sprunghaft oder kontinuierlich und schleichend ...

weiterlesen

Das sagen unsere Kunden:


eKomi Siegel Gold
Kundenzufriedenheit ekomi
Note 4,8 von 5
Insgesamt 184 Empfehlungen
shopauskunft.de
Test Bild