Sonntag, 25. September 2022

Aktuelle Strompreise / Energiekosten reduzieren 

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Stromverbrauch von Haushalten

Stromverbrauch in Haushalten

Wie hoch ist der Stromverbrauch in Haushalten und wie kann ich Strom sparen?

Der Stromverbrauch ist eine zentrale Größe für die Lebenshaltungskosten von Haushalten in Deutschland. Denn durch die aktuell sehr hohen Strompreise ist es für viele Haushalte notwendig, Strom zu sparen.

Wir zeigen Ihnen auf dieser Seite wie hoch der durchschnittliche Stromverbrauch in deutschen Haushalten ist, wovon dieser abhängig ist, wo sich die größten Stromverbraucher im Haushalt befinden. Sie erfahren zudem, wie Ihr persönlicher Stromverbrauch im Vergleich zu ähnlichen Haushalten in Deutschland einzuordnen ist und erhalten Tipps, wie Sie am besten Strom sparen können.

So hoch ist der Stromverbrauch in Haushalten im Durchschnitt

Stromzähler

Der häusliche Stromverbrauch hängt von einer Reihe verschiedener Faktoren ab und ist letztlich immer ein individueller Wert. Trotzdem lässt die wichtigste Größe, die Personenzahl, Rückschlüsse auf den ungefähren Jahresverbrauch zu. Die folgenden Richtwerte zum durchschnittlichen Stromverbrauch von Haushalten dienen auch zur Orientierung bei der Tarifsuche über unseren Stromrechner:

Haushaltsgröße durchschnittlicher Stromverbrauch
pro Jahr
durchschnittliche Stromkosten
pro Jahr
Single-Haushalt 2.000 kWh 760 Euro
Zwei-Personen-Haushalt 3.500 kWh 1.330 Euro
Familie 4.250 kWh 1.615 Euro
Großfamiile 5.000 kWh 1.900 Euro

Quelle: Stromspiegel für Deutschland 2021/22, Strompreisberechnung bei einem Wert von 38 Cent pro kWh

Durchschnittlicher Stromverbrauch in Haushalten in Abhängigkeit von Gebäudetyp, Personenanzahl und Warmwasseraufbereitung

Ein detaillierteres Bild ergibt sich, wenn neben der Haushaltsgröße auch die Einflussfaktoren Gebäudestyp und Art der Warmwasserbereitung einbezogen werden. Mithilfe der folgenden Tabelle können Sie auf einen Blick erkennen, wie sparsam oder verbrauchsintensiv Ihr Haushalt im bundesweiten Vergleich ist. Zudem haben wir basierend auf einem Strompreis von 38 Cent pro kWh die Stromkosten für ein Jahr angegeben.

 

Haushaltsgröße Einfamilienhaus (EF) EF Warmwasser elektrisch Mehrfamilienhaus (MF) MF Warmwasser elektrisch
1 Person
Verbrauch
Kosten

2.500 kWh
950 Euro

2.900 kWh
1.102 Euro

1.500 kWh
570 Euro

2.000 kWh
760 Euro
2 Personen
Verbrauch
Kosten

3.000 kWh
1.140 Euro

3.800 kWh
1.444 Euro

2.100 kWh
1.680 Euro

3.000 kWh
1.140 Euro
3 Personen
Verbrauch
Kosten

3.700 kWh
1.406 Euro

4.800 kWh
1.824 Euro

2.600 kWh
988 Euro

4.000 kWh
1.520 Euro
4 Personen
Verbrauch
Kosten

4.000 kWh
1.520 Euro

5.800 kWh
2.204 Euro

2.900 kWh
1.102 Euro

4.500 kWh
1.710 Euro
5 Personen
Verbrauch
Kosten

5.000 kWh
1.900 Euro

6.800 kWh
2.548 Euro

3.500 kWh
1.330 Euro

5.200 kWh
1.976 Euro

Quelle: Stromspiegel für Deutschland 2021/22, Strompreisberechnung bei einem Wert von 38 Cent pro kWh

Wovon hängt der Stromverbrauch im Haushalt ab?

Wie hoch der jährliche Stromverbrauch im Haushalt ausfällt, hängt von den folgenden Faktoren ab:

1. Haushaltsgröße

Je mehr Personen in einem Haushalt leben, desto höher fällt die Stromrechnung aus. Dabei steigt der Stromverbrauch in Haushalten jedoch nicht linear mit steigender Personenzahl an. Denn: Bestimmte Haushaltsgeräte, wie zum Beispiel Waschmaschine und Kühlschrank, werden sowohl in einem Single-Haushalt als auch in Mehr-Personen-Haushalten genutzt. In der Praxis heißt das: Je mehr Personen in einem Haushalt wohnen, desto weniger Strom verbrauchen sie in der Regel pro Kopf.

2. Haushaltstyp

Hierbei ist zwischen Wohnungen in Mehrfamilienhäusern und Einfamilien- bzw. Zweifamilienhäusern zu unterscheiden. Der jährliche Stromverbrauch in einer Wohnung liegt rund ein Drittel unter dem Verbrauch von Haushalten im Einfamilienhaus. Der Grund: In Mehrfamilienhäusern teilen sich alle Wohnparteien die Kosten für allgemeine Posten wie Treppenhaus- und Außenbeleuchtung, Keller- und Garagenstrom, Gartengeräte etc.

3. Warmwasserbereitung

Erfolgt die Warmwasserbereitung im Haushalt elektrisch - beispielsweise per Boiler oder Durchlauferhitzer -, fällt der Stromverbrauch spürbar höher aus. Insgesamt ist von einem Anstieg des Pro-Kopf-Verbrauchs um ein Viertel bis ein Drittel auszugehen.

4. Elektrogeräte

Je mehr Elektrogeräte im Haushalt genutzt werden und je niedriger deren Energieeffizienzklasse ist, desto höher liegt der jährliche Stromverbrauch. Neben den klassischen Vielverbrauchern wie Kühlschrank oder Waschmaschine treiben heutzutage auch großdimensionierte TV-Geräte, Computer, Spielekonsolen, WLAN-Router sowie Smarthome-Systeme die Stromrechnung in die Höhe.

5. Verbrauchsverhalten

Das individuelle Verbrauchsverhalten kann den häuslichen Stromverbrauch erheblich beeinflussen. Allein der Standby-Betrieb von Elektrogeräten ist für rund zehn Prozent der Stromkosten verantwortlich. Verbraucher, die beispielsweise schaltbare Steckerleisten oder Zeitschaltuhren verwenden, können entsprechend sparen.

Was sind die größten Stromverbraucher im Haushalt?

Stromverbrauch in Haushalten

In einem durchschnittlichen Haushalt in Deutschland teilt sich der Stromverbrauch in die folgenden Alltagsbereiche auf (Quelle: BDEW 2021):

  • Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungstechnik: 28 Prozent
  • Waschen und Trocknen: 14 Prozent
  • Beleuchtung: 13 Prozent
  • Kühl- und Gefriergeräte: 11 Prozent
  • Kochen: 9 Prozent
  • Spülen: 8 Prozent

Auffällig: Der Anteil der Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik am Stromverbrauch von Haushalten hat sich seit der Jahrtausendwende verdoppelt und klassische Haushaltsgeräte wie Kühlschrank oder Waschmaschine klar überholt. Stromsparpotenziale schlummern also insbesondere bei Computer, Fernseher, Konsole & Co.

Wie hoch ist mein Stromverbrauch im Vergleich zum Durchschnitt?

Jahr für Jahr stellen Verbraucher in Deutschland fest: Die Stromrechung steigt. Eine Ursache sind die seit langem kontinuierlich anwachsenden Strompreise. Eine andere liegt in der zunehmenden Zahl von Elektrogeräten in unseren Haushalten. Sie treiben den Stromverbrauch in die Höhe. Zwar sind Kühlschrank, Waschmaschine und Co. heute deutlich energieeffizienter als zu früheren Zeiten, dennoch sind mit modernen Entertainment-, Informations- und Smart-Home-Technologien neue Stromfresser hinzugekommen.

Der auf der Stromrechnung angegebene Verbrauch in Kilowattstunden (kWh) ist für die wenigsten Stromkunden wirklich aussagekräftig. Viele Verbraucher können deshalb nur schwer einordnen, wie sparsam oder verschwenderisch sie mit Strom umgehen. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, wie Sie Ihren Stromverbrauch vergleichen und auf diese Weise Sparpotenziale nutzen können.

Viele Verbraucher haben eine ungefähre Vorstellung davon, wie viel Strom sie in ihrem Alltag verbrauchen. Sie wissen jedoch nicht, wie hoch der Stromverbrauch in deutschen Haushalten durchschnittlich ausfällt. Zudem ist häufig unbekannt, welche Geräte im Haushalt die größten Stromfresser sind.

Wie viel Strom verbraucht mein Haushalt? Liegt mein Stromverbrauch im "normalen" Bereich? Bin ich sparsam oder verschwenderisch? Machen Sie jetzt den Vergleich!

Vergleichen Sie jetzt Ihren Stromverbrauch im Verhältnis zu Durchschnittswerten von Haushalten in Deutschland. Die Spannbreite des Verbrauchs ist je nach Gebäudetyp, Haushaltsgröße, Art der Warmwassserbereitung, Stand der Energieeffizienz und individuellem Verbrauchsverhalten groß.

Wie hoch ist mein Stromverbrauch?

Um den eigenen Stromverbrauch zu ermitteln, können Sie am besten in die letzte Jahresabrechnung Ihres Stromanbieters schauen. Dort ist der Verbrauch exakt in Kilowattstunden pro Jahr angegeben und es sind in der Regel auch Vergleichswerte zum durchschnittlichen Stromverbrauch angegeben.

Natürlich ist der Stromverbrauch immer eine individuelle Größe und hängt von vielen Faktoren ab. Falls Sie z.B. ein Elektroauto besitzen und dieses zu Hause laden, steigt der Stromverbrauch häufig auf das doppelte an. 

Stromverbrauch ablesen

Ein Blick in ihre letzte Stromrechnung zeigt, wie viele Kilowattstunden (kWh) Sie pro Monat bzw. Jahr verbrauchen. In der Regel variiert der Jahresstromverbrauch von Haushalten nur marginal. Sind energieintensive Elektrogeräte hinzugekommen oder hat sich die Wohnsituation entscheidend geändert, sollte jedoch zusätzlich die Vorjahresrechnung hinzugezogen werden. Selbstverständlich können Sie Ihren Stromverbrauch an Ihrem Stromzähler ablesen. 

Stromverbrauch berechnen

Haben Sie keine Jahresrechnung zur Hand, können Sie Ihren Stromverbrauch alternativ mittels der folgenden Formel berechnen:

(Wohnfläche x 9 kWh) + (Anzahl der Personen im Haushalt x 200 kWh) + (Anzahl Elektrogeräte x 200 kWh) = Stromverbrauch

Erfolgt die Warmwasserbereitung im Haushalt per Strom, muss die Zahl 200 kWh (bei der Anzahl der Personen im Haushalt) durch 550 kWh ersetzt werden.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite Stromverbrauch berechnen.

Stromverbrauch hochrechnen

Sie können Ihren Stromverbrauch auch bestimmen, indem sie ihn hochrechnen. Dazu können sie beispielsweise ihren Zählerstand über den Zeitraum einer Woche täglich ablesen. Aus den gesammelten Verbrauchsdaten bilden sie einen durchschnittlichen Tageswert und rechnen hoch aufs Jahr:

Stromverbrauch in kWh pro Tag x 365 = Stromverbrauch pro Jahr

Wie kann ich meinen Stromverbrauch messen?

In vielen Haushalten lauern potenzielle Stromfresser: Ständig laufende Monitore und TV-Geräte, rund um die Uhr aktive WLAN-Router oder veraltete Kühlschränke mit schlechter Energieeffizienz. Das treibt die Stromrechnung in die Höhe. Um zu ermitteln, welche Geräte hohe Stromkosten in Ihrem Haushalt verursachen, können Sie Ihren Stromverbrauch  messen. Wir zeigen Ihnen, wie das geht - und wie Sie Stromfresser in Wohnzimmer, Küche, Bad und Büro aufspüren.

Stromverbrauch per Strommessgerät ermitteln

Um den Stromverbrauch von Elektrogeräten zu ermitteln, nutzen Sie am besten ein Strommessgerät. Solche Messgeräte sind günstig in Elektronik- oder Baumärkten zu bekommen und können sogar vielfach kostenfrei bei Verbraucherzentralen oder örtlichen Energieversorgern ausgeliehen werden.

Tipp: Geben Sie beim Kauf oder der Leihe immer an, was genau Sie in Ihrem Haushalt messen wollen, denn bestimmte Strommessgeräte liefern erst ab einer bestimmten Watt-Zahl exakte, brauchbare Werte. Wollen Sie nicht nur den reinen Stromverbrauch ermitteln, sondern auch die damit verbundenen Stromkosten, greifen Sie am besten auf ein Strommessgerät mit Umrechnungsfunktion zurück.

Strommessgerät richtig verwenden

Zunächst müssen am Strommessgerät einige grundlegende Einstellungen vorgenommen werden (Zeit, Datum, Energiepreis). Anschließend wird die Messeinheit zwischen Elektrogerät und Steckdose geschaltet. Schon verfügen Sie über die ersten Stromverbrauchswerte und können die entsprechenden Stromkosten ableiten. Damit die Messwerte möglichst aussagekräftig ausfallen, sollten Sie auf Folgendes achten:

  • Warmlaufphase

Einige Haushaltsgeräte benötigen in ihrer Warmlaufphase etwas mehr Strom als im Normalbetrieb. Das heißt: Schalten Sie das Gerät einige Minuten vor der Messung ein.

  • Langzeitmessung

Möchten Sie Ihren häuslichen Stromverbrauch möglichst genau ermitteln, sollten sie die Messung über einen ganzen Tag oder eine Woche vornehmen. Denn: Geräte wie Fernseher, Computer, Geschirrspüler und Waschmaschine werden vor allem tagsüber genutzt, so dass der Stromverbrauch nachts sinkt. Andere Geräte wie Kühschrank, Gefriertruhe und oftmal auch WLAN-Router laufen hingegen rund um die Uhr. Mit einer Langzeitmessung stellen Sie sicher, dass sowohl Schwankungen als auch Konstanten berücksichtigt werden.

  • Mehrfachmessung

Bei Geräten, die unterschiedliche Betriebsprogramme bieten, beispielsweise Geschirrspüler, Waschmaschine oder Trockner, sollen Sie nicht nur eine einzige Messung vornehmen, sondern mehrfach und in allen genutzten Modi messen. Je nach Programm kann der Stromverbrauch erheblich variieren.

Weitere Möglichkeiten den Stromverbrauch zu messen

App

Spezielle Energiespar-Apps bieten Verbrauchern die Möglichkeit, Ihren Stromverbrauch über einen längeren Zeitraum zu dokumentieren und auszuwerten. Dazu werden regelmäßig die Verbrauchswerte vom Stromzähler abgelesen und in die App eingepflegt. Dabei gilt: Je häufiger Werte vorliegen, desto genauere Analysen zum Verbrauch sind möglich.

Messsteckdose

Über smarte Messsteckdosen können Sie den Stromverbrauch einzelner Haushaltsgeräte dauerhaft messen. Je nach Bedarf liefern solche Steckdosen tägliche, wöchentliche oder monatliche Verbrauchsübersichten.

Smart Home

Immer mehr Verbraucher nutzen im eigenen Zuhause Smart-Home-Geräte bzw. -Systeme. So ist es beispielsweise möglich, die Beleuchtung und Heizung sowohl nach täglichen Routinen voreinzustellen, oder auch von unterwegs per App fernzusteuern. Einige Smart-Home-Systeme erfassen zudem den Energiefluss der angeschlossenen Geräte. Auf diese Weise sehen Sie, welche Geräte wann wie viel Strom verbrauchen.

Smart Meter

Konventionelle Drehstromzähler zeigen lediglich den Gesamtstromverbrauch im Haushalt an. Kurzfristige Schwankungen oder einzelne Stromfresser lassen sich damit nicht aufdecken. Anders bei einem digitalen, vernetzten Smart Meter: Hier werden genaue Verbrauchsmengen und -zeiten erfasst. Dadurch lassen sich Änderungen sofort erkennen und identifizieren. Bestimmte Smart Meter unterscheiden sogar zwischen einzelnen Geräten im Haushalt. Verbraucher, deren Haushalt mit einem Smart Meter ausgestattet ist, können alle gesammelten Verbrauchsdaten im Kundenportal oder per App einsehen und auswerten.

Wie können Haushalte Strom sparen?

Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes lässt sich der häusliche Strombedarf in vielen Fällen um bis zu 30 Prozent senken - allein durch einen bewussteren Verbrauch und ohne Einbußen beim Komfort. Der Schlüssel dazu sind vor allem unentdeckte Stromfresser.

So können Sie Strom sparen
Senken Sie jetzt Ihren Stromverbrauch und achten Sie bei der Neuanschaffung von Haushaltsgeräten auf das Energielabel. Tauschen sie alte Glühbirnen gegen LED-Lampen aus. Verwenden Sie einen Sparduschkopf und schalten Sie Ihre Geräte konsequent aus, d.h. verzichten Sie auf den StandBy-Modus.

Die Vergleichswerte für den Stromverbrauch in deutschen Haushalten zeigen: Mehr als ein Viertel des Stromverbrauchs entfällt auf Computer, TV, Konsole & Co. Geräte der Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungstechnik treiben die Stromrechnung in die Höhe. Danach folgenn Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler Kühl- und Gefriergeräte, Herd, Ofen und Beleuchtung.

Weitere Informationen:

In unserer Liste zum Stromverbrauch von Elektrogeräten zeigen wir, wie hoch der durchschnittliche Stromverbrauch einzelner Haushaltsgeräte liegt, ob und warum es sich um einen Stromfresser handelt, und wie Sie die Kosten für das jeweilige Gerät senken können.

Die zehn besten Stromspartipps

1. Energieeffiziente Geräte verwenden

Achten Sie beim Neukauf von Elektrogeräten grundsätzlich auf die beste Energieffizienzklasse. Auch bei noch funktionierenden, aber veralteten Geräten kann sich ein Austausch unter Umständen lohnen, weil die Ersparnis bei den Stromkosten den Anschaffungspreis binnen kurzer Zeit amortisiert.

2. Bedarfsgerechte Geräte kaufen

Berücksichtigen Sie bereits bei der Anschaffung von Elektrogeräten, dass Größe und Leistung Ihrem persönlichen Bedarf entsprechen sollten. Zu große Kühlschränke oder Waschmaschinen wirken sich ebenso negativ auf die Stromrechnung aus wie ein überdimensionierter Fernseher oder ein unnötig leistungsstarker PC.

3. Haushaltsgeräte richtig nutzen

Wählen Sie beim Betrieb von Waschmaschine und Geschirrspüler nach Möglichkeit die bei allen modernen Geräten verfügbaren Sparprogramme, um Wasser- und Energiemengen zu reduzieren. Nutzen Sie zudem das Volumen der Geräte voll aus.

4. Beleuchtung umrüsten

Die klassische Glühbirne wird zwar nicht mehr im Handel angeboten, findet sich jedoch noch immer in zahlreichen Haushalten. Greifen Sie lieber zu zeitgemäßen Alternativen wie LEDs oder Kompaktleuchtstofflampen, die nur einen Bruchteil des Stroms verbrauchen, dabei deutlich langlebiger und längst in sämtlichen Lichtfarben verfügbar sind.

5. Standby-Betrieb vermeiden

Zahlreiche Elektrogeräte, insbesondere aus der Unterhaltungselektronik, verursachen im Standby überflüssige Stromkosten. Ob TV-Geräte, Monitore, Spielekonsolen oder WLAN-Router - Abhilfe schaffen schaltbare Steckerleisten.

6. Heizungspumpe modernisieren

Schätzungen zufolge sind in mehr als 80 Prozent der Heizungsanlagen in Deutschland überdimensionierte oder veraltete Heizungspumpen im Einsatz, die zu hohe Stromkosten versursachen. Der Pumpentausch ist finanziell zusätzlich attraktiv, weil er staatlich gefördert wird.

7. Auf Kleinigkeiten achten

Kochen Sie stets mit Deckel. Erhitzen Sie Wasser im Wasserkocher, statt auf der Herdplatte. Nutzen Sie die Restwärme beim Kochen und Backen und vermeiden Sie das Vorheizen des Ofens. Aktivieren Sie die Energiesparmodi am Computer und anderen Geräten. Kurz gesagt: Achten Sie im Alltag auf einen bewussten Stromverbrauch.

8. Stromfresser aufspüren

Ob Kühlschrank, Waschmaschine oder Multimedia-System - mit einem Strommessgerät kommen sie unentdeckten Energiefressern im Haushalt auf die Spur. Die Geräte sind günstig, bei vielen örtlichen Energieversorgern sogar kostenlos leihbar.

9. Abrechnungsfehler ausschließen

Fällt der laut Stromrechnung gemessene Verbrauch im Vergleich zu Vorjahren ohne nachvollziehbare Ursache unverhältnismäßig hoch aus, sollten Sie technische Probleme und Abrechnungsfehler ausschließen. Klären Sie dazu folgende Fragen: Sind Verbrauchsstelle und Stromtarif im Rechnungsschreiben korrekt aufgeführt? Wurde der Zählerstand richtig erfasst? Erscheint die Verrechnung von Verbrauch und Strompreis plausibel? Wurde der Jahresverbrauch vom Versorger oder Kunden tatsächlich abgelesen oder lediglich geschätzt? Arbeitet der Stromzähler störungsfrei?

10. Stromtarif wechseln

Ihr Energieversorger ist zwar nicht für Ihren Stromverbrauch verantwortlich, wohl aber für Ihren Strompreis. Möglicherweise ist Ihr aktueller Stromtarif nicht die beste Wahl. Durch einen Anbieterwechsel können Haushalte, vor allem wenn sie noch über die teure Grundversorgung mit Strom beliefert werden, oftmals mehrere hundert Euro im Jahr sparen. Vergleichen Sie einfach die an Ihrem Wohnort verfügbaren Stromangebote mit unserem Stromrechner. So erfahren Sie in Sekundenschnelle, welcher Stromanbieter der für Ihren individuellen Stromverbrauch günstigste ist, und wie viel Sie durch einen Wechsel sparen können.

FAQ Stromverbrauch

Wie spart man Strom?

Um Strom zu sparen, sollten Sie sich zuerst auf die größten Stromverbraucher im Haushalt konzentrieren. Das sind die drei größten Stromfresser im Haushalt: - Waschmaschine und Trockner benötigen ca. 20% des Jahresstromverbrauchs - Kühl & Gefriergeräte verbrauchen ca. 20 % des ...

weiterlesen

Was verbraucht am meisten Strom?

Stromverbrauch im Haushalt: Am meisten Strom im Haushalt verbrauchen TV, Audio und Bürogeräte, gefolgt von Kühlgeräten, Trockner, Waschmaschine und Beleuchtung. Fernseher, Computer, Stereoanlage & Co. TV. Audio und Bürogeräte verbrauchen bis zu 25% des Jahresstromverbrauchs. Hier lässt ...

weiterlesen

Stromrechnung zu hoch, was tun?

Es gibt viele Gründe für hohe Stromrechnungen und unliebsame Nachzahlungen: Gestiegene Strompreise, ein höherer Verbrauch im Vergleich zu Vorjahren oder schlicht und einfach Abrechnungsfehler des Anbieters. Egal, ob die jährliche Endabrechnung nun einmalig und sprunghaft oder kontinuierlich und ...

weiterlesen

Wie entstehen die Abschläge meiner Stromrechnung?

Als Abschläge werden die regelmäßigen, zumeist monatlichen Zahlungen an den Energieversorger bezeichnet. Ein solcher Abschlag dient als anteilige Vorauszahlung im Hinblick auf die Jahresendabrechnung und wird aus den aktuellen Preisen des Stromanbieters sowie dem erwartbaren Stromverbrauch des ...

weiterlesen

Wie kann ich meine Stromrechnung berechnen?

Wenn Sie die voraussichtliche Höhe Ihrer kommenden Stromrechnung ermitteln oder Ihre letzte Jahresabrechnung auf Richtigkeit überprüfen möchten, benötigen Sie lediglich zwei relativ simple Kennzahlen: Ihren Strompreis, unterteilt in Grund- und Arbeitspreis, sowie den genauen Stromverbrauch des ...

weiterlesen

Was ist der Arbeitspreis?

Der Arbeitspreis ist der von Ihrem Stromverbrauch abhängige Anteil Ihrer Stromrechnung und wird in Cent pro Kilowattstunde abgerechnet. Exakt ausgedrückt ist der Arbeitspreis das Entgelt je verbrauchter Einheit an elektrischer Arbeit – angegeben in Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh). Die zu ...

weiterlesen

Was ist ein Abschlag?

Was ist ein Abschlag? Was ist eine Abschlagszahlung? Laut allgemeiner Definition ist der sogenannte Abschlag eine Teilzahlung des Käufers auf eine bestimmte Geldschuld, die bei erbrachten Teilleistungen des Verkäufers zu entrichten ist. Im konkreten Fall der Stromrechnung bedeutet dies: Die ...

weiterlesen

Wie viel Strom verbraucht ein Single Haushalt?

Ein Single - Haushalt in Deutschland verbraucht im Durchschnitt 2000 kWh Strom pro Jahr. Unterscheidet man den Single - Haushalt nach Wohnart sowie Art der Warmwasserzubereitung, so kann der Verbrauch auf bis zu 2800 kWh ansteigen. Stromverbrauch im Single-Haushalt - Einfamilienhaus ohne/mit ...

weiterlesen

Wie berechne ich meine Stromkosten?

Die Stromkosten hängen ab von Ihrem Stromverbrauch, Ihrem Wohnort sowie Ihrem Stromtarif. Der Stromtarif besteht meistens aus zwei Bestandteilen, der Grundgebühr und dem Arbeitspreis. Die Grundgebühr wird in der Regel monatlich fällig und enthält z.B. die Kosten für den Stromzähler. Der ...

weiterlesen

Wie kann ich meine Stromkosten senken?

Um Ihre Stromkosten dauerhaft zu senken sollten Sie an zwei Stellen gleichzeitig ansetzen. Zum einen ist die Wahl des richtigen Stromtarifes entscheidend, denn wir oben gezeigt, sparen Sie dadurch mehrere hundert Euro pro Jahr. Zum anderen können Sie Ihren Stromverbrauch reduzieren. Stromkosten ...

weiterlesen

Aktuelle Nachrichten zum Thema Stromverbrauch

30.06.2022
In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres lag der Gasverbrauch in Deutschland um gut 14 Prozent niedriger als im ...
15.06.2022
Angesichts der gestiegenen Strom- und Gaspreise gehen die Verbraucher in Deutschland bewusster mit Energie um. Das zeigt...
10.06.2022
Der in Deutschland erzeugte Strom stammte im ersten Quartal 2022 erneut mehrheitlich aus klimaschädlichen Energieträge...
08.06.2022
Privathaushalte mit Solaranlage leisten einen wichtigen Beitrag zur Energiewende, indem sie Ökostrom oder erneuerbare W...

Das sagen unsere Kunden: TÜV geprüft, Testsieger und eKomi Gold Siegel


eKomi Siegel Gold StromAuskunft
Kundenzufriedenheit ekomi
Note 4,9 von 5
Insgesamt 237 Empfehlungen
tuev-kundenzufriedenheit-2020.png
Test Bild