Sonntag, 25. September 2022

Aktuelle Strompreise / Energiekosten reduzieren 

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Stromverbrauch von Geschirrspülern

Stromverbrauch von Geschirrspülern

Herd, Backofen, Kühlschrank, Gefriertruhe und Geschirrspüler bilden die wesentlichen Pfeiler einer Küche. Zusammen benötigen sie dabei etwas mehr als ein Drittel des gesamten Strombedarfs im Haushalt. Der Stromverbrauch von Geschirrspülern allein beträgt im Jahr rund 7 Prozent des Gesamtbedarfs. StromAuskunft zeigt, wie viel Geld Verbraucher im Jahr für ihre Spülmaschine ausgeben – und wie sie die Kosten senken können.

Wie viel Strom verbraucht ein Geschirrspüler?

energielabel-spulmaschine

Der Stromverbrauch eines modernen, sehr sparsamen Geschirrspülers der Effizienklasse A im Eco-Modus liegt pro Waschgang bei 0,54 kWh oder 54 kWh für 100 Spülgänge.

  • Bei einem Strompreis von 0,38 Cent pro kWh sind das bei 280 Spülgängen im Jahr Stromkosten in Höhe von 57 Euro im Jahr. 

Ein älteres Modell verbraucht rund 365 kWh. Wie hoch der Stromverbrauch eines Geschirrspülers im Jahr genau liegt, ist vor allem von der Energieeffizienzklasse und dem Spülverhalten abhängig:

Energieeffizienzklasse des Geschirrspülers

Da bei den bisherigen Energielabeln der Unterschied zwischen den Klassen A++ und A+++ für die Verbraucher wenig ersichtlich ist, wurden im Jahr 2021 neue Energielabel eingeführt. Das Label trägt seitdem eine einfache Skala von A bis G. Ein Produkt der früheren Energieeffizienzklasse A+++ könnte nach der Neuskalierung zum Beispiel in die Klasse B oder niedriger eingeordnet werden, ohne dass sich sein Energieverbrauch ändert. 

Einführung neuer Energielabel im Jahr 2021

Anhand des Energielabels einer Spülmaschine des Herstellers Miele zeigen wir, was auf dem Label zu sehen ist. 

  • A ist die Energieeffizienzklasse des Produkts
  • 54 kWh ist der Energieverbrauch für 100 Spülzyklen
  • 3,50 ist die Dauer des eco-Programms
  • 8,4 L ist der Wasserverbrauch pro Betriebszyklus
  • 14 x ist das Fassungsvermögen des Geschirrspülers
  • 42 dB ist die Geräuschemissionen des Produkts

Hängt der Stromverbrauch mit dem Spülverhalten zusammen?

Wie voll ist der Geschirrspüler beladen? Wie heiß spülen Verbraucher? Nutzen sie Eco-Sparprogramme? Wie Verbraucher ihre Spülmaschine verwenden, hat einen großen Einfluss darauf, wie hoch der Stromverbrauch ihres Geschirrspülers im Jahr tatsächlich ausfällt. Dabei gilt: Je höher die Temperatur des Spülgangs, desto mehr Strom verbraucht die Maschine. Denn: Einen Großteil des Stroms verbraucht sie, um das Wasser auf die eingestellte Temperatur zu erhitzen. Der durchschnittliche Stromverbrauch eines Geschirrspülers liegt je nach Programm so hoch:

Programm Stromverbrauch in kWh
pro Spülvorgang
Stromkosten in Euro
pro Spülvorgang
Normal-Programm 1,1 - 1,35 0,33 - 0,41
Automatik-Programm 0,6 - 1,45 0,18 - 0,44
Kurz-Programm 0,65 - 0,85 0,2 - 0,26
Schon-Programm 0,7 - 0,9 0,21 - 0,27
Eco-Programm 0,82 - 0,93 0,25 - 0,28
Intensiv-Programm 1,4 - 1,6 0,42 - 0,48

Tabelle: Durchschnittlicher Stromverbrauch und Stromkosten eines Geschirrspülers pro Spülvorgang

Was kostet ein Geschirrspüler an Strom?

Der Stromverbrauch einer sehr sparsamen Spülmaschine der Effizienzklasse A liegt bei einem sparsamen Gerät bei 151 kWh. Damit müssen Verbraucher kanpp 60 Euro zahlen. Das sind 5 Euro im Monat. Haben Verbraucher eine ältere Maschine, kommen sie auf einen Verbrauch von 365 kWh und damit auf Kosten von knapp 140 Euro im Jahr. Das entspricht gut 9 Euro pro Monat.

Wie kann ich die Stromkosten des Geschirrspülers reduzieren?

Um den Stromverbrauch einer Spülmaschine pro Spülgang zu senken, können sich Verbraucher an diese Nutzungstipps halten:

Nur so heiß wie nötig spülen

Der Geschirrspüler braucht vor allem Strom, um das Wasser auf die voreingestellte Temperatur zu erhitzen. Ist diese erreicht, benötigt das Gerät nur noch wenig Strom. Verbraucher sollten daher nur eine Temperatur von 40 bis 45 Grad wählen, wenn das Geschirr nicht zu stark verschmutzt ist. Denn: So fällt die Aufheizphase der Spülmaschine entsprechend kurz aus.

Kurzprogramme vermeiden

Grundsätzlich gilt: Je kürzer das Programm, desto höher liegt der Stromverbrauch des Geschirrspülers. Denn: Diese benötigen in der kurzen Laufzeit besonders viel Energie, um das Geschirr zu säubern. Verbraucher sollten daher stets auf Programme mit langer Laufzeit setzen.

Geschirrspüler immer voll beladen

Erst wenn eine Spülmaschine voll beladen ist, können Verbraucher ihren Stromverbrauch bei jedem Waschgang bestmöglich nutzen. Schalten Verbraucher die Spülmaschine mit halber Beladung ein, sparen sie nur 10 bis 20 Prozent der Energie.

Standby vermeiden

Viele Geschirrspüler bleiben auch nach Abschalten in einer Art Standby-Betrieb. Verbraucher sollten die Maschine daher vom Stromnetz nehmen, sobald ein Programm durchgelaufen ist. Der Stromverbrauch eines Geschirrspülers im Standby ist zwar nicht sonderlich hoch. Ein paar Euro können Verbraucher im Jahr so trotzdem sparen.

Nicht per Hand vorspülen

Viele Verbraucher spülen ihre Teller per Hand unter heißem Wasser vor, bevor sie diese in die Spülmaschine räumen. Das ist jedoch nicht nötig und steigert weiter die Stromrechnung. Denn: Es reicht, wenn sie Essensreste mit der Gabel vom Teller entfernen. Ein moderner Geschirrspüler schafft es, die meisten Verschmutzungen ohne Vorspülen zu lösen.

Warmwasseranschluss nutzen

Verbraucher, die in ihrem Haus über einen Warmwasseranschluss verfügen, sollten diesen für ihre Spülmaschine nutzen. Auf diese Weise muss diese das Wasser nicht erst über Strom erwärmen.

Was kann ich sparen, wenn ich einen energieeffizienten Geschirrspüler kaufe?

Die Hersteller von Spülmaschinen haben in den letzten 10 Jahren erhebliche technische Fortschritte machen können. In der Praxis sind daher alte Spülmaschinen heute echte Stromfresser. So liegen die Stromkosten für eine 10 Jahre alte Maschine rund 40 Euro höher als für eine neue Spülmaschine. Im Vergleich zu einer 20 Jahre alten Maschine benötigen neue Modelle nur die Hälfte des Stroms.

Stromkosten durch Anbieterwechsel sparen

Um die Kosten für den Strom im Haushalt weiter senken zu können, sollten Verbraucher regelmäßig ihren Stromanbieter wechseln. Günstige Preise bei der Konkurrenz und Neukunden- oder Wechselboni sorgen dafür, dass ein Stromanbieterwechsel viel Geld sparen lässt. Wie viel Ersparnis aktuell genau drin ist, können sie über unseren Stromrechner herausfinden.

Das sagen unsere Kunden: TÜV geprüft, Testsieger und eKomi Gold Siegel


eKomi Siegel Gold StromAuskunft
Kundenzufriedenheit ekomi
Note 4,9 von 5
Insgesamt 237 Empfehlungen
tuev-kundenzufriedenheit-2020.png
Test Bild