Mein Konto | Mittwoch, 17. Juli 2019
1.151 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Stromverbrauch von Trocknern

Wäschetrockner sind für viele, vor allem größere Familien in Deutschland fester Bestandteil des Haushalts. Das ist kein Wunder: Warum die Wäsche tagelang raumeinnehmend auf einem Wäscheständer trocknen, wenn Verbraucher sie auch in wenigen Minuten in einem Trockner schrankfertig bekommen? Fast die Hälfte aller deutschen Haushalte besitzt daher einen Wäschetrockner. StromAuskunft zeigt, wie sehr ein Trockner die Haushaltskasse belastet – und wie Verbraucher den Stromverbrauch dafür senken können.

Wie viel Strom verbraucht ein Trockner?

trockner.jpg

Wie hoch der Stromverbrauch eines Trockners pro Ladung oder im Jahr liegt, ist von diesen Faktoren abhängig:

Trocknertechnologie

Je nachdem, ob Verbraucher einen Wärmepumpentrockner, einen Kondenstrockner, einen Abluftrockner oder einen Waschtrockner verwenden, fällt der Stromverbrauch unterschiedlich hoch aus. So ist ein Wärmepumpentrockner besonders sparsam. Dieser verbraucht nur zwischen 1,5 und 2,5 kWh pro Ladung – und damit bis zu 60 Prozent weniger Energie als ein Kondens- oder Abluftrockner. Ein Abluftrockner kommt auf einen Stromverbrauch von 3,25 kWh bis 3,9 kWh pro Ladung. Ein Kondenstrockner ist mit 3,5 kWh bis 4,4 kWh ein besonders großer Stromfresser.

Energieeffizienzklasse

In der Regel gilt: Je besser die Energieeffizienzklasse, desto effektiver arbeitet der Trockner und verbraucht weniger Strom. Im Vergleich zu einem Trockner der Energieeffizienzklasse A spart ein Gerät der Energieklasse A+ bereits 31 Prozent an Energie ein. Damit kommt dieser auf 258 Kilowattstunden (kWh) im Jahr. Ein Trockner der Klasse A++ verbraucht 44 Prozent weniger Energie als ein Gerät der Klasse A. Er benötigt nur rund 211 kWh pro Jahr. Trockner der Klasse A+++ benötigen weniger als die Hälfte der Energie: 54 Prozent Ersparnis gegenüber einem Gerät der Energieeffizienzklasse A. Damit fallen nur 158 kWh pro Jahr an.

Feuchtigkeit der Wäsche

Je feuchter die Wäsche, desto länger muss der Trockner diese erhitzen – und damit auch mehr Strom aufwenden. Nasse Wäsche treibt den Stromverbrauch von Trocknern daher in die Höhe.

Trocknungsgrad der Wäsche

Je trockener Verbraucher ihre Wäsche haben möchten, desto länger benötigt der Trockner dafür. Stellen sie das Programm auf „bügelfeucht“, fällt der Stromverbrauch des Trockners pro Trockengang niedriger aus.

Programm des Trockners

Nutzen Verbraucher Energiesparprogramme ihres Trockners, fällt der Stromverbrauch niedriger aus. Der Nachteil: Die Programme benötigen länger, um die Wäsche zu trocknen.

Was kostet ein Trockner an Strom?

Ein 2-Personen-Haushalt, der seinen Trockner regelmäßig nutzt, kommt im Jahr durchschnittlich auf einen Stromverbrauch, der rund 70 Euro entspricht. Das sind knapp 6 Euro im Monat. Die Energieeffizienzklasse des Trockners hat dabei entscheidenden Einfluss auf die tatsächlichen Stromkosten im Jahr:

Programm Stromkosten pro Vorgang Stromkosten pro Jahr
Energieeffizienzklasse A+++ 0,32 Euro 53 Euro
Energieeffizienzklasse A 0,88 Euro 142 Euro
Energieeffizienzklasse B 0,32 Euro 173 Euro

Tabelle: Durchschnittliche Stromkosten eines Trockners nach Energieeffiziensklasse

Wie kann ich die Stromkosten des Trockners reduzieren?

Um den Stromverbrauch eines Wäschetrockners pro Ladung und Jahr zu senken, können sich Verbraucher an diese Regeln halten:

Modell mit Energieeffizienzklasse A++ oder besser kaufen

Seit 2013 gibt es bei Trocknern die Energieeffizienzklasse A+++. Und: Seit November 2015 müssen Trockner mindestens die Klasse B erfüllen. Ablufttrockner und Kondenstrockner erreichen in der Regel keine bessere Energieeffizienzklasse. Verbraucher sollten daher beim Kauf etwas mehr Geld in die Hand nehmen und einen Wärmepumpentrockner der Klasse A++ oder besser kaufen. Auf lange Sicht sparen sie so Strom und Geld.

Trockner voll beladen

Beladen Verbraucher ihren Trockner nur zur Hälfte, benötigt dieser nicht nur die Hälfte an Strom. Es lohnt sich daher, jeden Trockengang voll zu beladen, um nicht unnötig Energie zu verbrauchen.

Geringe Restfeuchte

Je trockener die Wäsche in den Trockner kommt, desto weniger Strom muss der Trockner aufwenden, um diese zu erhitzen. Das heißt: Verbraucher sollten ihre Wäsche in der Waschmaschine bei 1.400 bis 1.600 Umdrehungen pro Minute schleudern lassen. Auf diese Weise kommt die Wäsche nicht mehr nass, sondern nur noch feucht in den Trockner.

Filter sauber halten

Bei Wärmepumpentrocknern lagern sich am Filter mit der Zeit Flusen ab. Diese behindern den Luftstrom. Verbraucher sollten den Filter daher regelmäßig reinigen. Ansonsten erhöht sich der Stromverbrauch des Trockners um bis zu 50 Prozent.

Energiesparmodus verwenden

Verbraucher sollten stets die Energiesparprogramme ihres Trockners verwenden. Auf diese Weise dauert der Trockengang zwar länger als beim Standard-Programm. Sie könne jedoch bis zu 10 Euro im Jahr sparen.

Standby-Betrieb vermeiden

Der Stromverbrauch eines Trockners steigt durch den Standby-Betrieb. Verbraucher sollten daher nach jedem Trockengang das Gerät aus der Steckdose ziehen. Nur so stellen sie sicher, dass der Trockner nicht weiter Strom verbraucht.

Was kann ich sparen, wenn ich einen energieeffizienten Trockner kaufe?

Für den Vergleich des Stromverbrauchs von alten und neuen Trocknern gilt: Die Hersteller haben ihre Geräte in den letzten 10 Jahren weiterentwickelt, so dass es heute Trockner mit einem geringen Stromverbrauch am Markt gibt. Der Stromverbrauch liegt dabei so niedrig, dass es sich außerhalb des Sommers eher lohnt, den Trockner zu verwenden, als die Wäsche auf einem Ständer aufzuhängen. Denn: Verbraucher müssen das Zimmer mit der Wäsche regelmäßig lüften. Auf diese Weise fällt dort die Temperatur, die sie durch Heizen wieder erhöhen müssen. Das kostet mehr Energie als der Trockner benötigt.

Entscheiden sich Verbraucher für einen neuen Trockner der Energieeffizienzklasse A++ oder A+++, können sie ihre Stromkosten im Vergleich zu ihrem alten Gerät um 90 bis 120 Euro pro Jahr senken. Auf diese Weise amortisiert sich ein Trockner in rund 4 Jahren.

Stromkosten durch Anbieterwechsel senken

Ein Stromanbieterwechsel hilft Verbrauchern zusätzlich dabei, die Kosten für ihren Trockner zu senken. Nutzen sie dazu unseren Stromanbieter Wechselservice. Damit sind sie stets im günstigsten verfügbaren Stromtarif. So funktionierts: myswitch vergleicht vor Vertragsende, ob sich der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter oder in einen anderen Tarif lohnt. Ist das der Fall, erhalten Verbraucher eine E-Mail mit einer Empfehlung. Entscheiden sich Verbraucher dann zu einem Wechsel, können sie diesen mit einem Klick vornehmen. myswitch kümmert sich dann um alles Weitere. Auf diese Weise müssen Verbraucher nicht selbst über 1.000 Anbieter und über 12.000 Tarife am Markt vergleichen oder sich um einen Wechsel kümmern.

Wie viel Geld Verbraucher aktuell über einen Stromanbieterwechsel pro Jahr sparen können, zeigt unser Stromrechner. Wenige Klicks verraten dabei: Derzeit können sie bis zu 280 Euro weniger für Strom ausgeben. Wechseln Verbraucher aus ihrer Grundversorgung zu einem anderen Anbieter, sind sogar bis zu 500 Euro Ersparnis drin.

Stromvergleich mit dem Testsieger

  • Testsieger, Note „sehr gut“
  • TÜV Service Note „sehr gut“
  • über 10 Jahre am Markt
  • über 250.000 Kunden betreut
Testsieger
Sehr gut
TÜV geprüftes Vergleichsportal

Note 1,6 Kundenurteil
Testsieger Note "Sehr gut"
Tarife werden berechnet...

Das sagen unsere Kunden

Alles über Strom