Donnerstag, 01. Dezember 2022

Aktuelle Strompreise / Energiekosten reduzieren 

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Stromverbrauch berechnen

Stromverbrauch berechnen

Stromrechnung

Wie kann ich meinen Stromverbrauch berechnen?

Durch die individuelle Berechnung Ihres häuslichen Stromverbrauchs erhalten sie konkrete Anhaltspunkte, wie hoch Ihre jährliche Stromrechung ausfallen wird, und in welchen Haushaltsbereichen Sie Strom sparen können.

Obwohl viele Elektrogeräte immer energieeffizienter werden, steigen die Stromkosten von Verbrauchern. Denn Strom wird immer teurer und gleichzeitig steigt der Stromverbrauch in den Haushalten an. Ein Grund dafür ist, dass immer mehr Elektrogeräte Einzug in unsere Haushalte halten. Von größeren Fernsehern über WLAN-Router bis hin zu Smart-Home-Systemen ergänzen wir unser Heim um immer neue Stromfresser. Da auch die Elektromobilität an Fahrt gewinnt und mehr und mehr Haushalte mit Strom Heizen bzw. Ihr Warmwasser über Strom erzeugen, steigt der Stromverbrauch stetig an. 

Wir zeigen Ihnen im Folgenden, wie Sie nach einfachen Formeln Ihren Stromverbrauch berechnen können, um in einem zweiten Schritt die erwartbaren Stromkosten zu ermitteln. Denn: Ein bewusster Verbrauch ist der erste Schritt zum Sparen und damit zur Kostensenkung.

Formel zur Berechnung des Stromverbrauchs

Bei der Berechnung des häuslichen Stromverbrauchs sind die folgenden Faktoren entscheidend:

  • Wohnfläche
  • Anzahl der Personen
  • Anzahl der Elektrogeräte

Der Bund der Energieverbraucher hat diese Formel entwickelt:

(Wohnfläche x 9 kWh) + (Anzahl der Personen im Haushalt x 200 kWh) + (Anzahl Elektrogeräte im Haushalt x 200 kWh) = Stromverbrauch in Kilowattstunden

Erfolgt die Warmwasserbereitung im Haushalt elektrisch - beispielsweise über einen Durchlauferhitzer oder einen Boiler -, müssen Sie die Zahl 200 kWh (bei der Anzahl der Personen im Haushalt) durch 550 kWh ersetzt werden. Bei der Zahl der Elektrogeräte zählen Sie einfach alle im Haushalt vorhandenen Geräte - Kühlschrank, Geschirrspüler, Waschmaschine, Trockner, Mikrowelle, Fernseher, PC, Router etc. - zusammen.

Beispiel: Stromverbrauchsberechnung für zwei Personen

(75 qm Wohnfläche x 9 kWh) + (2 Personen x 200 kWh) + (7 Elektrogeräte x 200 kWh) = Stromverbrauch pro Jahr: 2.475 kWh

Wollen Sie die 2.475 kWh in Stromkosten umrechnen, müssen Sie den Wert einfach mit Ihrem Strompreis multiplizieren:

Stromverbrauch x Strompreis = Stromkosten

Bei einem durchschnittlichen Kilowattstundenpreis von 38 ct/kWh heißt das für unser Beispiel:

2.475 kWh x 0,38 Euro = 940,50 Euro Stromkosten im Jahr

Wie berechne ich meine Stromkosten?

Stromspeicher Rechner

Um die Stromkosten, die ein bestimmtes Elektrogerät im Betrieb verursacht, auszurechnen, müssen Sie zunächst den Stromverbrauch in Kilowattstunden ermitteln. Dazu ziehen Sie zunächst die angegebene Watt- oder Kilowattzahl (1 kW = 1000 Watt) zu Rate. Nun errechnen Sie, wie viele Stunden das entsprechende Gerät pro Tag in Betrieb ist und können anschließend die Stromkosten kalkulieren.

Beispielrechnung für ein elektrisches Gerät, welches 100 Watt pro Stunde verbraucht und zwei Stunden täglich betrieben wird:

  1. Stromverbrauch pro Tag berechnen: 100 Watt x 2 Stunden = 200 Wattstunden (0,2 kWh)
  2. Stromverbrauch pro Jahr berechnen: 0,2 kWh x 365 Tage = 73 kWh
  3. Stromkosten pro Jahr berechnen: 73 kWh x 38 Cent = 27,74 Euro

Um Ihre gesamten Stromkosten zu berechen, müssen Sie einfach nur Ihren Jahresstromverbrauch in Kilowattstunden mit dem Strompreis pro kWh multiplizieren und die Grundgebühr dazu addieren. Die Gesamtsumme sind dann die Stromkosten, die Sie pro Jahr bezahlen. Diese Kosten finden Sie auch in der Stromrechnung Ihres Energieversorgers detailliert aufgelistet.

Welche Stromkosten verursacht eine Kaffeemaschine?

Läuft eine Kaffeemaschine mit 1000 Watt Leistung täglich eine Stunde, dann werden dadurch 365 kWh Strom im Jahr verbraucht. Bei einem Strompreis von 38 Cent pro kWh summieren sich die Kosten auf rund 138,70 Euro pro Jahr.

Jahresstromverbrauch Kaffeemaschine 

1000 W x 1 h/Tag x 365 Tage = 365 kWh

Stromkosten Kaffeemaschine pro Jahr

365 kWh x 0,38 Euro/kWh = 138,70 Euro

Wie hoch sind der Stromverbrauch und die Stromkosten im Standby-Betrieb?

Computermonitor

Häufig befinden sich Elektrogeräte im Haushalt im sogenannten Standby-Betrieb. Dabei wird im Einzelfall zwar wenig Strom verbraucht, jedoch summieren sich die Kosten schnell auf.

Die Standby-Kosten von Geräten lassen sich leicht ausrechnen. Sie benötigen lediglich den mit dem Standby verbundenen Stromverbrauch in Watt sowie den aktuellen Strompreis pro kWh.

Beispielrechnung:

  • 1 Watt x 24 Stunden x 365 Tage = 8.760 Wh = 8,760 kWh
Ein Watt Dauer-Standby bedeutet einen jährlichen Stromverbrauch von 8,77 kWh.

Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 38 ct/kWh ergeben sich die folgenden jährlichen Stromkosten pro Watt Standby:

  • 8,77 kWh x 0,33 € = 3,33 €

Ein Watt Dauer-Standby verursachen jährliche Stromkosten von 3,33 Euro. Bei einem Standby-Verbrauch mehrerer Geräte von beispielsweise 70 Watt ergeben sich vermeidbare Stromkosten von 233 Euro pro Jahr.

Wie viel Strom ältere Elektrogeräte bei einer täglichen Standby-Dauer von 20 Stunden verbrauchen und welche jährlichen Stromkosten dadurch verursacht werden, zeigt die folgende Tabelle.

Haushaltsgerät Stromverbrauch im Standby-Modus jährlicher Stromverbrauch im Standby-Modus jährliche Stromkosten im Standby-Modus
Stereoanalage 15 Watt 110 Kilowatt 41,80 Euro
LCD-Fernseher 14 Watt 103 Kilowatt 39,14 Euro
Computer, Monitor, Drucker 10 Watt 73 Kilowatt 27,74 Euro
Router 8 Watt 59 Kilowatt 22,42 Euro
Handy-Ladegerät 5 Watt 40 Kilowatt 15,2 Euro
Waschmaschine 3 Watt 22 Kilowatt 8,36 Euro

Stromverbrauch und Stromkosten von Elektrogeräten im Standby-Betrieb. Berechnung der Stromkosten bei einem Strompreis von 38 Cent pro kWh.

Fazit: Wie hoch Ihre Ersparnis durch das konsequente Ausschalten aller Geräte ist hängt davon ab. wie viele Geräte Sie besitzen und wie alt diese sein. Denn insbesondere ältere Haushaltsgeräte wie Stereoanlagen, Fernseher, Computer und Router verbrauchen eine Menge Strom im Standby-Modus.

Im Durchschnitt gehen etwa 10 bis 20 Prozent des Stromverbrauchs auf Geräte im Standby-Modus zurück.

Stromkosten reduzieren - so geht's!

Energieeffiziente Geräte kaufen

Verbraucher, die veraltete Elektrogeräte (10 Jahre und älter) nutzen, können über den Kauf eines neuen, energieeffizienten Modells Geräts nachdenken. Denn: Durch die geringeren Betriebskosten amortisiert sich der Anschaffungspreis zum Teil bereits nach wenigen Jahren. Achten Sie beim Gerätekauf unbedingt auf das EU-weit geltende Energielabel und außerdem auf folgende Gütesiegel: Blauer Engel, EU-Ecolabel, Energy Star, TCO-Prüfsiegel.

Stellen Sie zudem sicher, dass der Standby-Verbrauch des betreffenden Neugeräts nicht mehr als ein Watt beträgt. Und: Kaufen Sie stets Geräte, die Ihrem Bedarf entsprechen. Das gilt vom Volumen des Kühlschranks bis hin zur Bildschirmgröße und Auflösung des Fernsehers.

Standby vermeiden

10 Prozent des Stromverbrauchs in deutschen Haushalten entfällt auf den Standby-Betrieb von Geräten. Bei einem Zwei-Personen-Haushalt können sich die Standby-Kosten schnell auf bis zu 200 Euro summieren. Damit Sie nicht jeden Stromfresser einzeln vom Netz nehmen müssen, empfehlen sich schaltbare Steckdosenleisten und Zeitschaltuhren.

Waschmaschine richtig nutzen

Die Waschmaschine ist einer der großen Stromfresser im Haushalt. Um Strom und Kosten zu sparen, sollten Sie die Maschine immer voll beladen und - nach Möglichkeit - auf der niedrigsten Temperatur betreiben. So lässt sich bis zu einem Drittel Energie einsparen. Verzichten Sie außerdem auf einen Trockner. Dieser verbraucht etwa 300 kWh im Jahr und versursacht dadurch rund 100 Euro Stromkosten.

Geräte optimal platzieren

Der Standort von Elektrogeräten hat durchaus Einfluss auf den Stromverbrauch. So benötigt ein Kühlschrank deutlich mehr Energie, wenn dieser neben Herd, Spülmaschine oder Heizkörper steht oder direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Zur Orientierung: Senken Sie die Raumtemperatur um ein Grad, verbraucht Ihr Kühlschrank sechs Prozent weniger Strom.

Energiesparlampen verwenden

Die klassische Glühbirne wird zwar nicht mehr im Handel vertrieben, findet sich trotzdem noch immer in zahlreichen Haushalten. Rüsten Sie lieber auf zeitgemäße Alternativen wie LEDs oder Kompaktleuchtstofflampen um, die nur einen Bruchteil des Stroms verbrauchen und deutlich langlebiger sind.

Stromanbieter wechseln

Verbraucher, die ihren Stromverbrauch bereits entscheidend reduziert, aber trotzdem noch eine hohe Stromrechnung haben, sollten den Stromanbieter wechseln. Ein Stromanbietervergleich zeigt mit wenigen Klicks, welcher Versorger in Ihrer Region der günstigste ist.

Das sagen unsere Kunden: TÜV geprüft, Testsieger und eKomi Gold Siegel


eKomi Siegel Gold StromAuskunft
Kundenzufriedenheit ekomi
Note 4,9 von 5
Insgesamt 237 Empfehlungen
tuev-kundenzufriedenheit-2020.png
Test Bild