Montag, 24. April 2017
1.146 Stromanbieter und 12.378 Stromtarife - im Vergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

EEG - Umlage 2017

Die EEG - Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) für nicht privilegierten Letztverbraucherabsatz beträgt für das Jahr 2017 6,880 ct/kWh.

Nach § 60 des Gesetzes für den Ausbau erneuerbarer Energien (Kurztitel Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG) müssen  Elektrizitätsversorgungsunternehmen für jede an Letztverbraucher gelieferte Kilowattstunde Strom eine EEG-Umlage an die Übertragungsnetzbetreiber entrichten. In § 61 des EEG ist die Höhe der Umlagepflicht für Eigenversorger geregelt.

Das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (Kurztitel Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG 2014) regelt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen ins Stromnetz und garantiert deren Erzeugern feste Einspeisevergütungen.

Jedes Jahr am 15. Oktober wird die Höhe der sogenannten EEG Umlage von den Übertragungsnetzbetreibern bekanntgegeben.

Stromvergleich mit dem Testsieger
  • Testsieger, Note „sehr gut“
  • TÜV Service Note „sehr gut“
  • über 10 Jahre am Markt
  • über 250.000 Kunden betreut
Testsieger
Sehr gut
Stromanbieter Wechselservice
Kostenloser Wechselservice mit automatischer Tarifoptimierung.

Zum Wechselservice
Tarife werden berechnet...

Entwicklung der EEG Umlage

EEG - Umlage 2016 = 6,354 Cent / kWh

Die EEG-Umlage ist von allen Letztverbr auchern für jede bezogene Kilowattstunde zu entrichten. Dies bedeutet, dass die Verb raucher im Jahr 2016 mit 6,354 Cent pro Kilowattstunde zur Förderung der erneuerbaren Energien im Stromsektor beitragen. Damit steigt die EEG-Umlage im Jahr 2016 um 3,0 Prozent im Ve rgleich zum Vorjahr (EEG-Umlage 2015: 6,170 Cent pro Kilowattstunde).

EEG - Umlage 2015 = 6,170 ct/kWh

Die EEG-Umlage für nicht privilegierten Letztverbraucherabsatz beträgt für das Jahr 2015 6,170 ct/kWh. Grund für eine erstmals gesunkene EEG Umlage waren zum einen volle Kassen durch die gestiegene EEG - Umlage des Vorjahres. Diese war im Jahr 2014 mit 6,24 Cent pro kWh wohl zu hoch angesetzt. Die Übertragungsnetzbetreiber gaben am 15. Oktober 2014 bekannt, dass die EEG-Umlage erstmals seit Einführung leicht von aktuell 6,24 Cent je Kilowattstunde auf 6,17 Cent je Kilowattstunde im kommenden Jahr sinkt.

EEG - Umlage 2014 = 6,240 ct/kWh

Die Übertragungsnetzbetreiber gaben am 15. Oktober 2013 bekannt, dass die EEG-Umlage für nicht privilegierten Letztverbraucherabsatz für das Jahr 2014 6,240 ct/kWh beträgt. Im Nachhinen hat sich dieser Anstieg als zu hoch ausgewiesen, so dass die EEG - Umlage im Jahr 2015 gesenkt wurde.

Entwicklung der EEG - Umlage von 2010 bis 2013

Die EEG-Umlage betrugt im Jahr 2013 5,277 ct/kWh, im Jahr 2012 3,592 ct/kWh, im Jahr 2011 3,530 ct/kWh und im Jahr 2010 beträgt 2,047 ct/kWh.

Damit hat sich die EEG - Umlage in sechs Jahren von 2,047 Cent / kWh auf 6,354 Cent / kWh ungefähr verdreifacht.

Jahr Cent / kWh
2016 6,35
2015 6,17
2014 6,24
2013 5,28
2012 3,59
2011 3,53
2010 2,05
Download  |  Embed  |  Teilen:
Entwicklung der EEG - Umlage
Preisentwicklung der EEG - Umlage pro Kilowattstunde Strom

Zweck und Ziel des EEG

(1) Zweck dieses Gesetzes ist es, insbesondere im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen, die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung auch durch die Einbeziehung langfristiger externer Effekte zu verringern, fossile Energieressourcen zu schonen und die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien zu fördern.

(2) Um den Zweck des Absatzes 1 zu erreichen, verfolgt dieses Gesetz das Ziel, den Anteil des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms am Bruttostromverbrauch stetig und kosteneffizient auf mindestens 80 Prozent bis zum Jahr 2050 zu erhöhen. Hierzu soll dieser Anteil betragen:

1. 40 bis 45 Prozent bis zum Jahr 2025

2. 55 bis 60 Prozent bis zum Jahr 2035

(3) Das Ziel nach Absatz 2 Satz 2 Nummer 1 dient auch dazu, den Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Bruttoendenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 auf mindestens 18 Prozent zu erhöhen.


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
5 / 5 (3 Bewertungen)

Alles über Strom