Dienstag, 28. Juni 2022

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

» Abschaffung der EEG-Umlage - Experten erwarten kaum Entlastung beim Strompreis

Abschaffung der EEG-Umlage - Experten erwarten kaum Entlastung beim Strompreis

29.04.2022 | Energienachrichten

Der Bundestag hat am gestrigen Donnerstag über die Abschaffung der EEG-Umlage im Strompreis zum 1. Juli abgestimmt. Wirtschaftsexperten und Energieverbände gehen jedoch nicht davon aus, dass Verbraucher spürbar entlastet werden.

EEG-Umlage endet zum 1. Juli

Über die im Strompreis für Haushalte und Unternehmen enthaltene EEG-Umlage wurde jahrzehntelang der Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland gefördert. Laut ursprünglichen Plänen der Regierungskoalition sollte die Umlage zum kommenden Jahreswechsel entfallen, aufgrund der hohen Belastungen durch gestiegene Energiepreise wurde die Abschaffung auf Juli vorverlegt. In der Folge wird die Ökostrom-Förderung durch MIttel aus dem Bundeshaushalt erfolgen.

Derzeit liegt die EEG-Umlage bei 3,72 Cent pro Kilowattstunde, im vergangenen Jahr machte sie mit 6,5 Cent noch mehr als ein Fünftel des gesamten Haushaltsstrompreises aus. Die Bundesregierung will Stromversorger verpflichten, den Wegfall der Umlage in voller Höhe an die Verbraucher weiterzugeben. Ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden könnte damit rein rechnerisch um rund 130 Euro entlastet werden.

-> alle Informationen zur EEG-Umlage

Dämpfung statt Entlastung

Aus Expertensicht sind infolge der Umlagenabschaffung jedoch keine positiven Veränderungen der Markt- und Preislage zu erwarten. Das Aus für die EEG-Umlage könne bestenfalls einen weiteren Strompreisanstieg dämpfen.

"Es ist unwahrscheinlich, dass die EEG-Umlage derzeit zu sinkenden Strompreisen führen wird, weil aufgrund der Kriegssituation die Preise für fossile Energieträger explodieren und damit auch der Strompreis", so Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Auch Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft, erklärt gegenüber der dpa, dass die Beschaffungskosten für Stromversorger in den vergangenen Wochen auf nie da gewesene Höhen gestiegen seien: "Sie werden auch auf die Energiekosten für Haushaltskunden durchschlagen. Die Abschaffung der EEG-Umlage allein kann das nicht abfedern."

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

Stromzähler

Ähnliche Energienachrichten