Montag, 17. Mai 2021

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

» » » Was passiert, wenn der Stromanbieter pleite geht?

Was passiert, wenn der Stromanbieter pleite geht?

Wenn der Stromanbieter oder Gasversorger den Betrieb endgültig einstellt, dann schreibt das Energiewirtschaftsgesetz vor, dass der örtliche Grundversorger unmittelbar einspringt und eine unterbrechungsfreie Strom- bzw. Gaslieferung gewährleistet.

In solch einem Fall werden die übernommenen Kunden automatisch in einen Grundversorgungstarif eingestuft. Diese Tarife sind zwar vergleichsweise teuer, aber zumindest schnell kündbar. Betroffene Stromkunden können und sollten sich also direkt nach günstigen Alternativen seriöser Anbieter umsehen.

Die Versorgungssicherheit ist stets garantiert

Wenn der Stromanbieter oder Gasanbieter Insolvenz anmeldet, kann die Strom- oder Gaslieferung in der Regel noch einige Zeit aufrecht erhalten werden. Daher verfügen Kunden im Insolvenzfall ihres Versorgers auch nicht über ein Sonderkündigungsrecht. Sofern ein Anbieter noch nicht hoffnungslos überschuldet ist, ändert sich für die Verbraucher vorläufig nichts.

Achtung: Vorkasse

Die großen Pleiten von FlexStrom, TelDaFax und Care-Energy haben in der jüngeren Vergangenheit Aufsehen erregt und für eine erhöhte Wachsamkeit, vielleicht sogar Verunsicherung auf Seiten der Stromkunden gesorgt. Dennoch: Insolvenzfälle bilden auf dem deutschen Strommarkt die klare Ausnahme. Viele seriöse Unternehmen mit soliden Geschäftsmodellen stehen ein paar »schwarzen Schafen« gegenüber.

Im Prinzip bilden bereits die üblichen Abschläge, die Stromkunden monatlich an ihren Versorger leisten, eine Art der Vorauszahlung. Beim Modell der Vorkassetarife – die beispielsweise auch in den Fällen FlexStrom und TelDaFax eine zentrale Rolle spielten – dramatisiert sich dieser Effekt um ein Vielfaches, denn hier wird die Stromlieferung für gleich mehrere Monate oder sogar ein ganzes Vertragsjahr im Voraus bezahlt. Meldet ein Anbieter mit diesem Geschäftsmodell Insolvenz an, wird die Erstattung etwaigen Guthabens zum Problem. Zwar besteht für Betroffene ein rechtlicher Anspruch auf die geleisteten Vorauszahlungen, aus Sicht des Insolvenzverwalters ist jeder Kunde allerdings nur ein Gläubiger unter vielen. Es besteht die Gefahr, dass Vorauszahlungen im Ernstfall gar nicht oder bestenfalls teilweise erstattet werden können. Dies ist auch der Grund, warum solche risikobehafteten Tarifmodelle in Verruf geraten sind und heute kaum noch praktiziert werden.

Zurück

Verbraucherrecht

Wie läuft ein Beschwerdeverfahren gegen den Energieversorger ab?

In der Regel sollte das Verhältnis zwischen dem Energielieferanten und seinem Endkunden harmonisch verlaufen. Allerdings gibt es Situationen, in denen es als Verbraucher wichtig ist, seine Rechte im Streitfall mit dem Energieversorger zu kennen. Denn nicht immer verhält sich der Energielieferant ...

weiterlesen

Wie kann mir die Schlichtungsstelle Energie helfen?

Verbraucher, die Probleme mit Ihrem Strom - oder Gasanbieter haben, können sich seit November 2011 an die Schlichtungsstelle Energie wenden. Diese kümmert sich um Kunden, die Ärger mit ihrem Energieversorger haben. Es handelt sich hierbei um eine außergerichtliche Streitschlichtung.Für ...

weiterlesen

Wie gehe ich bei einem Fehlverhalten des Netzbetreibers vor?

Generell ist es möglich, auch bei einem Fehlverhalten des Netzbetreibers rechtliche Schritte einzuleiten. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass normale Haushaltskunden davon in der Regel nicht betroffen sind. In diesen Fällen gilt §31 des EnWG. Darin heißt es: „Personen und ...

weiterlesen

Wann muss mein Energieversorger bei Änderungen im Energiewirtschaftsgesetz den Vertrag verändern?

Gesetze werden häufig modifiziert und angepasst. Davon sind auch die Gesetze zur Energieversorgung in Deutschland betroffen. Sobald Gesetze verändert werden, müssen auch die daraus resultierenden Verordnungen an die neuen Gegebenheiten angepasst werden. Dies gilt natürlich auch für die Strom ...

weiterlesen

Wo kann ich mich über Stromanbieter beschweren?

Bei Problemen mit Stromanbietern, egal welcher Art, sollten Kunden zu allererst den naheliegendsten Weg wählen: die direkte Kontaktaufnahme. Ob Servicemängel, finanzielle Unstimmigkeiten, Probleme beim Wechselprozess oder anderes – in vielen Fällen lassen sich Differenzen am ...

weiterlesen

Welche Mahnkosten fallen bei nicht gezahlter Stromrechnung an?

Kommen Stromkunden ihren Zahlungsverpflichtungen nicht fristgerecht nach, werden für schriftliche Nachforderungen seitens des Stromanbieters üblicherweise Mahnkosten berechnet. Diese müssen sich laut Urteil des Bundesgerichtshofes aus dem Jahr 2019 in einem angemessenen Rahmen bewegen. Zulässig ...

weiterlesen

Wann erfolgt eine Stromsperre?

Die Zahl der bundesweiten Stromsperren wird seit 2011 erhoben und lag im vergangenen Jahr erstmals unter 300.000. Laut einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung aus dem Jahr 2017 sind von der Problematik insbesondere Haushalte betroffen, die eine Grundsicherung beziehen. Ein ...

weiterlesen

Mit welchen Kosten sind Stromsperren verbunden?

Für die Durchführung einer Sperrung berechneten die Netzbetreiber ihren Kunden durchschnittlich Kosten in Höhe von 47 Euro, wobei die Spannbreite der tatsächlich berechneten Kosten zwischen 12 und 146 Euro lag. Für eine Wiederherstellung der Versorgung eines Zählpunktes von ...

weiterlesen

Wie kann man eine Stromsperre verhindern?

Zahlen Sie regelmäßig Ihre Abschläge. Nehmen Sie bei Zahlungsproblemen sofort Kontakt zu Ihrem Stromanbieter auf. Reagieren Sie stets frühzeitig und nicht erst bei der letzten Mahnung bzw. der Sperrankündigung. Schildern Sie Ihre Lage offen. Viele Versorger lassen in Notsituationen mit ...

weiterlesen