Mein Konto | Montag, 16. September 2019
1.151 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Tierschützer kritisieren Zoo-Sponsoring von Energiekonzernen

30.03.2016
Tierschützer kritisieren Zoo-Sponsoring von Energiekonzernen

Die gemeinnützige Tierschutzorganisation Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) mit Sitz in Hagen hat den Zuschuss des Energiekonzerns Evonik in Höhe von zwei Millionen Euro für ein neues Tigergehege im Duisburger Zoo kritisiert, das am heutigen Mittwoch eröffnet werden soll. Ebenso bezeichnen die Tierschützer ein RWE-Sponsoring von 500.000 Euro für die Duisburger Zooschule angesichts der im Raum stehenden Entlassungswelle innerhalb des Konzerns als paradox. Zudem habe RWE das Delfinarium im Duisburger Zoo seit 2007 mit insgesamt fünf Millionen Euro bezuschusst.

WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller kommentiert: "Evonik verkündete bereits im Jahr 2013 bis Ende 2016 rund 1.000 Mitarbeiter zu entlassen. Bei RWE stehen etwa 2.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Gleichzeitig sponsern die Energiekonzerne mit sechs und siebenstelligen Beträgen das Auslaufmodell Zoo. Das ist paradox. Für die Tiere in Gefangenschaft ist dadurch kaum etwas gewonnen. Die Besucherzahlen in den meisten Zoos sind seit Jahren rückläufig, weil viele erkannt haben, dass insbesondere die Gefangenschaftshaltung von Tieren wie Elefanten, Delfinen, Eisbären, Tigern und Löwen nicht mehr dem Zeitgeist entspricht."

Bereits seit geraumer Zeit würden die teilweise drastisch erhöhten Eintrittsgelder nicht mehr ausreichen, um den Unterhalt vieler Zoos zu finanzieren, so dass die Kommunen die Tiergärten zusätzlich mit Steuergeldern finanzieren müssten. Laut WDSF gebe es allein in Nordrhein-Westfalen mit Duisburg, Münster, Köln, Dortmund, Gelsenkirchen, Wuppertal, Bochum und Krefeld acht große Tierparks die allesamt unter Geldmangel leiden würden. Die Tierschützer fordern sowohl einen Zuchtstopp für Zoo-Tiere als auch ein allgemeines Auslaufen der Tierparks.

© 2016 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

09.11.2018
Als Sponsor des Laufsports hat der Energiekonzern E.ON dafür gesorgt, dass mehr als 30 Laufveranstaltungen in der d...
06.07.2018
In Anlehnung an das Logo "Atomkraft? Nein danke" aus den 1970er Jahren hat die Deutsche Wildtier Stiftung einen Aufklebe...
14.05.2018
Die Bundesnetzagentur hat gegenüber dem Stromanbieter E WIE EINFACH ein Bußgeld in Höhe von 140.000 Euro...
11.01.2018
Erfolgreiche Klage gegen innogy: Keine Werbeanrufe ohne Einwilligung...
16.08.2017
Innovatives Marketing, bei dem ein Strom- oder Gasliefervertrag beispielsweise mit einem Tablet, Smartphone oder Äh...
20.06.2017
Die lekker Energie GmbH behauptet sich mit nachhaltiger Profitabilität und deutlichem Kundenwachstum weiter erfolgreic...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom