Mein Konto | Dienstag, 21. Mai 2019
1.161 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

LichtBlick kritisiert EEG-Reform als Ökostrom-Bremse

30.06.2014
LichtBlick kritisiert EEG-Reform als Ökostrom-Bremse

Die am vergangenen Freitag vom Bundestag verabschiedete EEG-Reform wird von Deutschlands Ökostrom-Marktführer LichtBlick kritisiert. Die Novellierung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) erschwere die Entwicklung eines subventionsfreien Marktes für erneuerbare Energien. "Minister Gabriel hat im Schulterschluss mit der alten Energiewelt eine Innovationsbremse im EEG installiert. Neue Geschäftsmodelle lokaler Stromvermarktung werden mit höheren Abgaben belastet", sagt Heiko von Tschischwitz, Vorsitzender der Geschäftsführung von LichtBlick.

Ein Beispiel sei das Thema Mieterstrom. Für die Lieferung lokal erzeugten Sonnenstroms an Mieter wird künftig die volle EEG-Umlage fällig, während Eigenheimbesitzer gar keine und andere Eigenversorger 40 Prozent der EEG-Umlage zahlen müssen. Eine vierköpfige Familie, die zur Miete wohnt, zahlt demnach für Solarstrom vom Dach bis zu 150 Euro mehr EEG-Umlage im Jahr als eine Familie im Eigenheim. "Die Bundesregierung lässt die Mieter im Regen stehen", so von Tschischwitz.

Nach Ansicht von LichtBlick überfordere die lokale Ökostrom-Vermarktung viele Konzerne und Stadtwerke. Diese würden deshalb die Konkurrenz innovativer Versorger fürchten. "Neue Produkte wie Mieterstrom werden die nächste Welle von Kundenverlusten bei den regionalen Platzhirschen auslösen", sagt von Tschischwitz. Deshalb kämpfe die alte Energiewelt mit aller Lobbymacht gegen Innovationen und behindere damit den Wettbewerb und die Energiewende.

LichtBlick selbst vermarktet in Berlin Hellersdorf Strom aus Deutschlands größter Solaranlage auf Wohngebäuden an die Mieter eines Wohnviertels. Das Konzept kommt bereits heute ohne Subventionen aus dem EEG aus und trotz der neuen Abgaben will LichtBlick weiter daran festhalten. "Die Dezentralisierung des Energiemarktes ist nicht mehr zu stoppen. Die Politik und die alte Energiebranche können den Zug bremsen, aufhalten werden sie ihn nicht", ist sich Heiko von Tschischwitz sicher.

© 2014 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

15.03.2019
Der Hamburger Ökostrom-Pionier LichtBlick hat in einer groß angelegten Untersuchung die Stromkennzeichnung al...
27.10.2017
Das Hamburger Energie- und IT-Unternehmen LichtBlick geht mit einer neuen Geschäftsführung in die Zukunft: Wil...
23.10.2017
Das Bundesverfassungsgericht hat Ende letzter Woche beschlossen, eine Verfassungsbeschwerde des Energie- und IT-Unterneh...
24.08.2017
Der Hamburger Ökoenergie-Pionier LichtBlick hat Deutschlands erste Tesla-Großbatterie in Betrieb genommen. De...
05.07.2017
Die Naturschutzorganisation WWF und der Ökoenergieanbieter LichtBlick haben im Vorfeld des G20-Gipfels am 7. und 8....
15.03.2017
Der Hamburger Ökostrom-Pionier LichtBlick und SenerTec, Europas Marktführer für KWK-Anlagen, haben eine K...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom