Mein Konto | Mittwoch, 20. März 2019
1.147 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

WWF-Studie: Deutschland muss den Kohleausstieg 2019 einleiten

18.01.2017
WWF-Studie: Deutschland muss den Kohleausstieg 2019 einleiten

"Deutschland hat ein Kohleproblem, das nicht länger verschleppt werden darf. Die einstimmige Ratifizierung des Pariser Abkommens im deutschen Bundestag ist ein klarer Auftrag, bis spätestens 2019 den beschleunigten Ausstieg aus der Kohle zu beginnen. Eine Verzögerung würde bedeuten, die international gemachten Zusagen zum Klimaschutz nicht ernst zu nehmen", lautet die Forderung von Christoph Heinrich, WWF-Vorstand Naturschutz. Hintergrund seiner Aussagen ist die neue Studie "Zukunft Stromsystem", die von der Prognos AG und dem Öko-Institut im Auftrag des WWF Deutschland erstellt wurde.

Zielsetzung der Studie war es zu zeigen, wie Deutschland ohne Engpässe in der Energieversorgung einen fairen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten kann. Heinrich: "Unsere Berechnungen legen eindeutig dar: Die Uraltkraftwerke müssen schnellstmöglich vom Netz. Die gute Nachricht: Durch die schnelle Stilllegung der besonders alten und oftmals sehr dreckigen Kraftwerke bleibt den moderneren mehr Zeit. So lassen sich Strukturbrüche in den Regionen minimieren und die Kosten für die Energiewende niedrig halten."

Als ein völlig neuer Ansatz diente das sogenannte CO2-Budget als Grundlage der vorliegenden Studie. Dieses nimmt das Pariser Klimaabkommen als Maßstab: Um die globale Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, darf nur noch eine begrenzte Menge an CO2 in die Atmosphäre gelangen - weltweit 890 Gigatonnen. Umgerechnet auf den deutschen Stromsektor, der für gut 40 Prozent der hiesigen Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, bedeutet das: Er darf nur noch vier Gigatonnen CO2 emittieren.

"Ein beschleunigter Kohleausstieg mit der konsequenten Stilllegung aller Kraftwerke, die 30 Jahre und älter sind, ist ab 2019 zwingend nötig, um das verbleibende CO2-Budget nicht zu überziehen - und er ist bei gleichbleibend sicherer Stromversorgung möglich", sagt Heinrich. Dafür müssten sowohl die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien als auch der Netzausbau parallel zum Auslaufen der Kohleverstromung massiv erhöht werden.

© 2017 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

28.01.2019
Nach einem mehr als 20-stündigen Verhandlungsmarathon hat die Kohlekommission ihren Plan für eine Beendigung d...
21.01.2019
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will nach übereinstimmenden Medienberichten den geplanten Kohleausstieg um...
11.01.2019
Die Braunkohleförderung in Deutschland sank im vergangenen Jahr 2018 um rund drei Prozent auf 166 Millionen Tonnen....
28.11.2018
Die ökologisch orientierte Energiegenossenschaft Greenpeace Energy hat Interesse am rheinischen Braunkohlegesch&aum...
27.09.2018
Eine neue Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Bundes für Umwelt und...
17.09.2018
Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, sind aus der von der Bundesregierung eingesetzten Kommission "Wachst...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromanbieter mit Prämie gesucht?
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Günstiger Stromanbieter gesucht?
Alles über Strom