Mittwoch, 17. August 2022

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Kohleausstieg 2030 trotz Abkehr von russischem Gas

Kohleausstieg 2030 trotz Abkehr von russischem Gas

01.06.2022 | Energienachrichten

Laut einer neuen Studie im Auftrag des Ökoenergieanbieters Green Planet Energy kann Deutschland trotz einer Abkehr von russischen Energielieferungen bis zum Jahr 2030 komplett aus der Kohleverstromung aussteigen - bei voller Versorgungssicherheit.

Ausstiegstempo halten

"Die Bundesregierung darf den schnellen Kohleausstieg nicht verschleppen. Die neue Studie zeigt, wie wir auch angesichts des Ukraine-Krieges das nötige Tempo halten können - und den Klimaschutz sogar noch verstärken können", sagt Sönke Tangermann, Vorstand bei Green Planet Energy.

Schnellere Wärmewende statt späterer Kohleausstieg

Die von Teilen der Politik diskutierte Idee, den Kohleausstieg zu verzögern, um russisches Erdgas in der Stromerzeugung zu ersetzen, führt laut Studie nur zu minimalen Effekten: "Durch den Ersatz von Gaskraftwerken bei der Stromproduktion durch Kohlekraftwerke kann nur rund ein Prozent der deutschen Erdgasnachfrage eingespart werden, maximal sechs Terawattstunden im Jahr", erklärt Fabian Huneke vom Analyseinstitut Energy Brainpool, das die Studie durchgeführt hat.

Nach Auffassung des Energieexperten sei nicht ein späterer Kohleausstieg, sondern eine schnellere Wärmewende der entscheidende Faktor beim Gasverbrauch. Gas werde hauptsächlich im Wärmebereich genutzt, weshalb Maßnahmen wie ein schneller Umstieg auf Wärmepumpen und effizientes Heizen besonders wirkungsvoll seien.

Erneuerbare Energien und grüner Wasserstoff

Um den beschleunigten Kohleausstieg kompensieren zu können, ist laut Studie allerdings nicht nur ein entschlossener Ausbau erneuerbarer Energien nötig, sondern auch Produktionsanpassungen bei Energiegroßverbrauchern wie der chemischen Industrie.

Außerdem komme grünem Wasserstoff und den dafür ausgelegten Gaskraftwerken künftig eine tragende Rolle zu: Um klimaneutralen Wasserstoff mithilfe von Ökostrom-Überschüssen zu erzeugen, müssten laut Studie bis 2030 hochflexible Elektrolyseure mit einer Leistung von bis zu 20 Gigawatt gebaut werden. Das ist doppelt so viel wie aktuell von der Bundesregierung vorgesehen.

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

Kohlekraftwerk Emissionen

Ähnliche Energienachrichten