Samstag, 01. Oktober 2016
1.146 Stromanbieter und 13.031 Stromtarife - im Vergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Stromspeicher - PV-Stromspeicher - Solarstromspeicher

Die Erzeugung von Strom mittels Wind- und Solarenergie richtet sich nach dem Wetter und nicht nach der Nachfrage nach Strom. Daher liegt es nahe, Strom in Zeiten von viel Sonne und Wind zu speichern, um ihn dann, verfügbar zu haben, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht wecht.

Stromspeicher sind der zentrale Baustein für eine erfolgreiche Energiewende. Denn ohne effizienten Speichertechnologien sind die ehrgeizigen Ziele der Bundesregierung bei der Energiewende nicht erreichbar. Bis zum Jahr 2020 sollen mindestens 10 Prozent, bis zum Jahr 2030 dann sogar 20 Prozent des Strombedarfes in Deutschland über Solaranergie erzeugt werden. Aus diesem Grund kommt den Stromspeichern eine besondere Bedeutung für die Energiewende zu. Denn die Stromerzeugung durch Windräder und Photovoltaikanlagen unterliegt starken lokalen und zeitlichen Schwankungen, da weder Sonne noch Wind konstant verfügbar sind.

Stromspeicher - ein neuer Milliardenmarkt entsteht

Das Potenzial für Stromspeicher in Deutschland ist enorm. Bundesweit könnten in wenigen Jahren bereits nahezu hundert Prozent aller neuen Photovoltaik-Anlagen mit einem Speicher verkauft werden. Hinzu kommt ein riesiges Potenzial für die bereits bestehenden, mehr als 1,5 Millionen Solaranlagen in Deutschland. Durch das von der Bundesregierung im April 2013 gestartete Fördergramm "Batteriespeicher" wird der Markt für Stromspeicher, insbesondere der für Haushaltsstromspeicher angekurbelt. Betreiber von Solaranlagen bekommen dabei Fördermittel bei der Anschaffung eines Solarstromspeichers. Ein neuer Milliardenmarkt für Stromspeicher Hersteller und Solateure

Bundesregierung fördert Stromspeicher mit dem Förderprogramm für Batteriespeicher

Die Bundesregierung hat vor dem Wochenende Details zum reformierten Förderprogramm für Batteriespeicher bekanntgegeben. So wird der Staat im Zeitraum von März 2016 bis Dezember 2018 den Kauf von netzdienlichen Solarstromspeichern mit anfänglich 500 Euro je kWp Leistung und damit 25 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschussen. In Halbjahresschritten sinkt die Förderung bis auf einen Satz von zehn Prozent Ende 2018.

Experten sehen in Stromspeichern Schlüsseltechnolgie für die Energiewende

"Das neue Programm unterstreicht die Bedeutung der Solarbatterien für die Energiewende und macht sie mittelfristig unabhängig von Förderung. In einer Phase, in der sich sogar Automobilkonzerne dieser Technologie zuwenden, ist dieses Bekenntnis der Bundesregierung äußerst wertvoll. Jede durch das Programm installierte Solarbatterie reduziert den Netzausbau, treibt die Energiewende voran und schafft Wertschöpfung in Deutschland."

Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft

„Solarstromspeicher bringen einen doppelten Nutzen: Die Betreiber können mehr von ihrem selbst erzeugten Solarstrom nutzen und sparen dadurch Kosten. Eine intelligente Steuerung der Speicher entlastet zudem die Netze“

Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE)

„Wir stehen vor einem radikalen Paradigmenwechsel, denn zentrale Prinzipien der bisherigen Stromwirtschaft in Deutschland werden gerade in Frage gestellt. Statt ihren Strom ausschließlich aus zentralen Kraftwerken zu beziehen, werden Stromkonsumenten zusätzlich zu Stromproduzenten oder – neudeutsch – zu Prosumern. Außerdem wird Strom für private Verbraucher und Gewerbebetriebe erstmals in größerem Umfang speicherbar, was früher nur in kleinsten Mengen möglich war. Dadurch haben Kunden nach einer Investition in die eigene Solaranlage und einen Speicher statt laufender Kosten praktisch eine individuelle Strom-Flatrate."

Energieexperte Dr. Holger Krawinkel

„Wir wollen ein führender Anbieter von Stromspeichern in Deutschland werden und unser Angebot an intelligenten Lösungen für unsere Kunden kontinuierlich ausbauen.“

E.ON-Vorstandsmitglied Bernhard Reutersberg

„Das ist eine gute Nachricht für Hausbesitzer und den Solarmarkt in Deutschland und das richtige Signal; denn die Regierung stärkt so eine für die Energiewende essentielle Innovationstechnologie. Wichtig ist aber, dass sich die Unternehmen jetzt nicht auf dieser Entscheidung ausruhen, sondern weiter in die Entwicklung wirtschaftlicher Speichersysteme investieren, die auch förderunabhängig funktionieren.“

Detlef Neuhaus, Solarwatt-Geschäftsführer

Stromspeicher rechnen sich schon heute

Der selbst erzeugte Solarstrom ist mittlerweile nur noch halb so teuer wie Strom vom Energieversorger. Deswegen ist die Erhöhung des sogenannten Eigenverbrauchs ein wichtiger Aspekt bei der Entscheidung für einen Solarstromspeicher.

Deutsche Verbraucher zahlen für Haushaltsstrom im Schnitt rund 30 Cent pro Kilowattstunde. Bei einer Komplettlösung aus Photovoltaikanlage, Stromspeicher und Installation kostet die gespeicherte Kilowattstunde etwa 27 Cent. Unterm Strich bleibt also schon heute ein kleiner Gewinn. Sowohl für Stromspeicher als auch Solaranlagen gilt bis zu einer gewissen Minimalgrenze: Je kleiner, desto profitabler. Der Grund: Bei kleinen Anlagen liegt der besonders lohnenswerte Eigenverbrauch automatisch höher. Tipp des Experten für einen Vier-Personen-Haushalt: Ein Batteriepeicher zwischen vier und sechs Kilowattstunden und eine Photovoltaikanlage mit drei bis vier Kilowatt Peak sind ideal. Wann kommt der Durchbruch? Bereits 2015 sind Stromspeicher für Privathaushalte „Ready for Durchbruch“, ab 2016 rechnet die Branche mit steigenden Produktionskapazitäten.

Auf unserer Themenseite "Stromspeicher" bieten wir Ihnen einen Überblick über die unterschiedlichen Stromspeicher - Technologien, stellen einzelne Stromspeicher - Systeme vor, bieten ein Hersteller Verzeichnis und eine Kaufberatung für Stromspeicher.

So kaufen Sie einen Stromspeicher

1. Holen Sie sich mittels unseres Anfrage Formulars mehrere Angebote ein und vergleichen Sie diese.

2. Der Fachbetrieb stimmt die einzelnen Komponenten wie PV-Anlage, Solarstromspeicher, Steuerungselektronik und Wechselrichter ideal aufeinander ab.

3. Die Gesamtkosten der Anlage werden berechnet und die staatliche Förderung beantragt. Eine Renditeberechnung der Anlage wird durchgeführt. Ist das Angebot fertig, so besprechen Sie die Finanzierung mit Ihrer Hausbank.

4. Die Anlage wird beauftragt und von dem Fachbetrieb montiert.

5. Der Fachbetrieb kümmert sich um den Anschluss des Eigenverbrauchs sowie des Einspeisezählers und nimmt die Anlage in Betrieb.

6. Ab sofort produzieren Sie Ihren eigenen Strom und erhöhen Ihren Eigenverbrauch.

Ratgeber Stromspeicher kaufen

News Archiv

Stromspeicher-Nachrichten

Alles über Strom