Donnerstag, 09. April 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

» » » Bündnis für Erdgas und Biomethan

Bündnis für Erdgas und Biomethan

17.12.2010 | Energienachrichten

Ein breites Bündnis namhafter Unternehmen erarbeitet bis Mitte 2011 einen Maßnahmenplan, um Erdgas und Biomethan (Bioerdgas) als Kraftstoff weiter zu verbreiten. Ziel ist es, den Anteil von Erdgas und Biomethan am deutschen Kraftstoffmix und die Zahl der Erdgasfahrzeuge deutlich zu steigern. Zuvor hatte die Bundesregierung in ihrem Energiekonzept die Bedeutung von Erdgas und Biogas im Kraftstoffbereich unterstrichen.

Die Initiative wird von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) koordiniert und vom Bundesverkehrsministerium begleitet. Die Ergebnisse sollen unter anderem in die neue Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung einfließen. Beteiligt sind Vertreter der Gasversorger (erdgas mobil, Wingas), Biogasproduzenten (Fachverband Biogas, Verbio), Tankstellen (BP/Aral, Shell, UNITI - Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen), Fahrzeughersteller (Daimler, Iveco Magirus, Opel, Volkswagen Konzern, VDIK - Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller), Gastechnik (figawa - Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach) sowie Nutzerverbände (ADAC, VDV - Verband Deutscher Verkehrsunternehmen).

"Die Zeit ist reif für mehr Erdgas im Tank", betont Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. "Erdgas ist eine echte Alternative zu Benzin und Diesel und kann insbesondere in Kombination mit Biomethan einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Um die Marktchancen von Erdgas zu verbessern, kommt es darauf an, dass alle relevanten Akteure entschlossen und koordiniert handeln. Das von der Wirtschaft initiierte und von der dena moderierte Bündnis wird dafür den Grundstein legen." Bereits Anfang 2010 hatte die dena in einer Studie nachgewiesen, dass die Potenziale von Erdgas als Kraftstoff bisher nicht voll ausgeschöpft werden. Um das von der Bundesregierung angestrebte Vier-Prozent-Ziel für Erdgas und Biomethan zu realisieren, besteht neben einer besseren Information der Kunden vor allem Handlungsbedarf beim Ausbau des Tankstellennetzes, der Erweiterung des Fahrzeugangebots, der Optimierung der Kostenbilanz und den politischen Rahmenbedingungen.

Bezogen auf den Energiegehalt hat Erdgas im Vergleich zu anderen fossilen Kraftstoffen die beste CO2-Bilanz und kann zusätzlich mit dem aus erneuerbaren Quellen gewonnenen Biomethan in jedem Verhältnis vermischt werden. Die Technik ist ausgereift und komfortabel. Zudem verursacht ein Erdgasfahrzeug für die gleiche Fahrleistung nur halb so viel Kraftstoffkosten wie ein Benziner und ein Drittel weniger als ein Diesel.

© 2010 GasAuskunft

Björn Katz, Redaktion GasAuskunft


Ähnliche Energienachrichten