Donnerstag, 09. April 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

» » » Kürzung der Biogasförderung in der Kritik

Bioland und Naturland kritisieren Kürzung der Biogasförderung

25.03.2014 | Energienachrichten

Die Agrarverbände Bioland und Naturland haben die Reformpläne von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zur künftigen Biogasförderung im Energie-Einspeise-Gesetz kritisiert. "Mit der pauschalen Kürzung der Biogasförderung verbaut Gabriel einen Systemwechsel hin zu einer ökologisch nachhaltigen Biogasproduktion. Es ist gut, dass die Förderung von Biogas-Mais gestoppt wird - es ist aber schlecht, wenn gleichzeitig der energetischen Verwertung von Reststoffen wie Gülle und Mist die Wirtschaftlichkeit entzogen wird. Damit konterkariert die Bundesregierung ihre eigenen Ziele, Reststoffe energetisch zu nutzen. Die noch großen Potentiale einer Biogasgewinnung aus Gülle, Mist sowie anderer Reststoffe bleiben so ungenutzt", so Jan Plagge, Präsident von Bioland, und Hans Hohenester, Präsidiumsvorsitzender von Naturland.

Die Verbände schlagen statt der pauschalen Kürzung einen Systemwechsel der Biogasförderung hin zu nachhaltigen Produktionsformen vor. Diese sollten weder in Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion stehen noch die Flächenkonkurrenz und Pachtpreise weiter anheizen. Die gezielte Förderung von Reststoffen müsse im Vordergrund stehen. "Ohne erhöhte Boni für Reststoffe wie Gülle und Mist, Kleegras aus ökologischem Anbau sowie Aufwüchsen von Naturschutzflächen und Randstreifen ist eine nachhaltige Produktion von Biogas in bäuerlichen Betrieben unwirtschaftlich. Nur so könnten auch Biobetriebe nachhaltig Energie und Wärme in Biogasanlagen erzeugen", sagen Plagge und Hohenester.

Der Anfang März vorgelegte Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums sieht drastische Förderkürzungen für Strom aus Biomasse vor. Im Vergleich zum gegenwärtigen Vergütungsniveau würde die Förderung um sechs bis acht Cent pro Kilowattstunde sinken. Dies sei nicht gerechtfertigt, so die Agrarverbände, da Biogas einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leiste. Die Technologie liefere auch dann Strom, wenn Wind und Sonne fehlen, gleiche auf diese Weise Schwankungen aus und stabilisiere das Stromnetz.

© 2014 GasAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion GasAuskunft

Biogas

Ähnliche Energienachrichten