Montag, 30. November 2020

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

» » » Steigende Heizkosten: Versorger geben CO2-Preis an Verbraucher weiter

Steigende Heizkosten: Versorger geben CO2-Preis an Verbraucher weiter

19.11.2020 | Energienachrichten

Das Heizen mit Gas wird zum Jahreswechsel für Millionen Haushalte in Deutschland deutlich teurer. Vor allem der ab Januar 2021 geltende CO2-Preis lässt die Kosten spürbar steigen. Zahlreiche Grundversorger haben bereits Gaspreiserhöhungen in Aussicht gestellt.

Gaspreise steigen um mehr als 7 Prozent

Laut Meldungen verschiedener Tarifportale haben bisher rund 100 Gasgrundversorger aus dem gesamten Bundesgebiet Preiserhöhungen von durchschnittlich mehr als 7 Prozent zum Jahreswechsel angekündigt. Regional fallen die Verteuerungen zwar unterschiedlich hoch aus, auf einen Musterhaushalt mit einem Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden kommen jedoch durchschnittliche Mehrkosten von über 100 Euro pro Jahr zu. Die Gasanbieter in Deutschland haben noch bis zum morgigen 20. November Zeit, ihren Kunden Preisänderungen zum Jahresbeginn mitzuteilen.

Beginn der Gaspreiswelle

Hauptursache für die stark steigenden Gaskosten ist der neue CO2-Preis: Ab Januar 2021 wird dieser auf fossile, klimaschädliche Brennstoffe in den Bereichen Wärme und Verkehr erhoben - also auf Gas, Heizöl, Benzin und Diesel. Pro Tonne CO2 fallen zunächst 25 Euro an.

Die CO2-Bepreisung bringt die Gasversorger in Zugzwang, die anfallenden Mehrkosten an ihre Kunden weiterzureichen. Nicht nur einmalig in 2021, sondern jährlich und steigend: Da der CO2-Preis Jahr für Jahr weiter angehoben wird, müssen sich Verbraucher mit konventionellen Heizsystemen also langfristig auf immer höhere Kosten einstellen. Das kommende Jahr wird demzufolge den Beginn einer Gaspreiswelle markieren.

Gasanbieterwechsel entschärft Kostenlast

Wichtig für Verbraucher: Erhöht ein Gasanbieter seine Preise - egal mit welcher Begründung -, besteht ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht. Das bedeutet, Kunden können trotz laufenden Vertrages zu einem günstigeren Anbieter wechseln.

Und das lohnt sich in den allermeisten Fällen: Wie Tarifanalysen zeigen, ist die Preisdifferenz zwischen Grundversorgern und alternativen Anbietern beim Gas besonders hoch: Bis zu ein Drittel der Heizkosten lässt sich durch den Wechsel zu einem günstigen Gasanbieter mit fairen Konditionen sparen. Je nach Region und Verbrauch beläuft sich das Sparpotenzial auf deutlich über 500 Euro pro Jahr.

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

Heizkosten2

Ähnliche Energienachrichten