Freitag, 25. September 2020

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

» » » Strommix in Deutschland 2020: Mehr als die Hälfte aus erneuerbaren Energien

Strommix in Deutschland 2020: Mehr als die Hälfte aus erneuerbaren Energien

14.09.2020 | Energienachrichten

Nach neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes wurden im ersten Halbjahr 2020 in Deutschland rund 248 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt und in die Netze eingespeist. Zu knapp 52 Prozent stammte der Strom aus erneuerbaren Energien.

Im ersten Halbjahr 2019 hatte der Anteil der regenerativen Energieträger am deutschen Strommix noch bei gut 43 Prozent gelegen. Damit ist der Ökostrom-Anteil in der Bundesrepublik binnen eines Jahres um mehr als acht Prozent auf einen neuen Rekordwert angewachsen.

Starke Anstiege bei Windkraft und Photovoltaik

Den höchsten Anstieg verzeichnete mit einem Plus von knapp 13 Prozent die Stromerzeugung aus Windkraft, was vor allem auf das sehr windreiche erste Quartal 2020 zurückzuführen ist. Mit einem Anteil von 29 Prozent an der eingespeisten Strommenge war die Windkraft im zurückliegenden Halbjahr zugleich der wichtigste Energieträger für die heimische Stromproduktion.

Ebenfalls stark gewachsen ist die Stromerzeugung aus Photovoltaik. Laut Statistik stieg die eingespeiste Solarstrommenge in der ersten Jahreshälfte 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp zehn Prozent. Begünstigt war dies durch ein besonders sonniges Frühjahr.

Demgegenüber sank die eingespeiste Strommenge aus konventionellen Energieträgern geradezu dramatisch um knapp 23 Prozent. Die Einspeisung von Kohlestrom brach mit einem Minus von rund 38 Prozent besonders stark ein.

Trotz gestiegener Stromimporte bleibt Deutschland Netto-Exporteur

Die Stromimporte nahmen im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 43 Prozent zu. Ein Grund hierfür, so das Statistische Bundesamt, sei der abnehmende Anteil deutscher Kohle-, Atom- und Erdgas-Kraftwerke. Insbesondere bei Windstille oder Dunkelheit werde daher zur Deckung des Bedarfs verstärkt Strom importiert. Hauptimportland für Strom ist Frankreich.

Zwar sank die exportierte Strommenge in der ersten Jahreshälfte - trotzdem bleibt Deutschland mit knapp 34 Milliarden Kilowattstunden Exportstrom gegenüber 26 Milliarden Kilowattstunden Importstrom weiterhin Netto-Exporteur.

-> Zahlen und Daten zum Strommix in Deutschland.

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de


Ähnliche Energienachrichten