Freitag, 29. Mai 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

» » » Videospiele: Konsolen verbrauchen bis zu 60 Mal mehr Strom als Smartphones

Videospiele: Konsolen verbrauchen bis zu 60 Mal mehr Strom als Smartphones

05.12.2018 | Energienachrichten

Der Stromverbrauch beim Videospielen fällt je nach Endgerät extrem unterschiedlich aus. Ein Vergleich aller aktuellen Konsolen, gängigen Tablets und Smartphones, den der Energieversorger E.ON veröffentlicht hat, zeigt: Wer über die Playstation oder Xbox an einem gängigen TV-Bildschirm spielt, verbraucht bis zu 60 Mal mehr Energie als beim Spielen über ein Smartphone.

"Während PCs, Laptops und auch Smartphones im Laufe der Jahre immer energiesparsamer geworden sind, hat der Strombedarf von Konsolen eher zugenommen", erklärt Victoria Ossadnik, Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON Energie Deutschland. "Vor allem Geräte, die auf immer rechenintensivere Grafiken und Animationen setzen, treiben den Energieverbrauch nach oben."

Bei einer täglichen Spieldauer von zwei Stunden fallen bei aktuellen Hochleistungskonsolen bis zu 36 Euro Stromkosten pro Jahr an. Die Xbox One X liegt mit einem Jahresverbrauch von rund 125 Kilowattstunden noch vor der Playstation 4 Pro mit rund 120 Kilowattstunden. Die Einstiegsmodelle beider Konsolen versursachen jährliche Stromkosten von 25 bzw. 17 Euro. Wesentlich energiesparender ist die Nintendo Switch mit einem Jahresstromverbrauch von umgerechnet drei Euro. Hinzugerechnet werden muss noch der Energieverbrauch eines Fernsehers, der je nach Gerät und Größe weitere 20 bis 30 Euro pro Jahr ausmacht. Mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones versursachen bei einer täglichen Spieldauer von zwei Stunden je nach Gerät jährliche Stromkosten von nur ein bis vier Euro.

Wichtig: Stecker ziehen. Denn auch im Standby-Modus verbrauchen vor allem leistungsstarke Konsolen noch bis zu 15 Kilowattsunden im Jahr und verursachen so immerhin bis zu fünf Euro Stromkosten.


© 2018 Redaktion StromAuskunft.de, Björn Katz


Ähnliche Energienachrichten