Sonntag, 07. August 2022

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Smart-Meter-Rollout vorerst gestoppt

Smart-Meter-Rollout vorerst gestoppt

24.05.2022 | Energienachrichten

Die Einbauvorgaben für intelligente Stromzähler, sogenannte Smart Meter, in deutschen Haushalten wurden von der zuständigen Behörde gestoppt. Damit verzögert sich der Rollout hierzulande abermals.

Intelligente Stromzähler: Stadtwerke klagen gegen Einbaupflicht

Zahlreiche Stadtwerke sehen sich durch den Stopp der Smart-Meter-Pflicht bestätigt - sie hatten zuletzt dagegen geklagt. Um einer möglichen Niederlage vor Gericht zuvorzukommen, hat das zuständige Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seine im Februar 2020 erlassene Markterklärung mit entsprechenden Einbauvorgaben für digitale, vernetzte Stromzähler zurückgezogen. Damit darf der Rollout nun länger dauern als bislang geplant.

Energiewende vs. Verbraucherschutz

Smart Meter gelten als wichtiger Baustein für das Gelingen der Energiewende. Die zunehmende Einspeisung schwankender Stromerträge aus erneuerbaren Energien und die gleichzeitige Elektrifizierung von Wärme- und Verkehrssektor durch die Verbreitung von Wärmepumpen und E-Autos stellt die Stromnetze vor enorme Herausforderungen. Smart Meter sollen dabei als vernetzte Schaltstelle zwischen Erzeuger, Versorger und Verbraucher fungieren, um Stromengpässe und -überschüsse effektiv steuern und ausgleichen zu können.

Trotzdem stößt die Einbaupflicht auf Widerstand - zum einen von Seiten der Stadtwerke und lokalen Versorger. Der Plan des BSI sah vor, dass sogenannte grundzuständige Messstellenbetreiber - in der Regel Stadtwerke - binnen drei Jahren zehn Prozent ihrer Messstellen mit zertifizierten Smart Metern ausrüsten müssen. Darin sahen sich viele Stadtwerke überfordert und klagten gegen die Frist.

Auch Verbraucherschützer hatten harsche Kritik an einer Smart-Meter-Einbaupflicht geübt - aus Kostengründen: Haushalte mit einem Jahresverbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden (z.B. Vier-Personen-Haushalt mit E-Auto und Wärmepumpe) wären laut BSI-Markterklärung bereits jetzt zum Smart Metering verpflichtet und müssten dafür bis zu 100 Euro pro Jahr draufzahlen.

-> Smart Meter: Fragen und Antworten

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

smart-meter

Ähnliche Energienachrichten