Mein Konto | Dienstag, 26. März 2019
1.161 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Soziale Energiewende: Trittin und Göring-Eckardt im Dialog mit Verbänden

02.07.2013
Soziale Energiewende: Trittin und Göring-Eckardt im Dialog mit V...

Die Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt, sind am gestrigen Montag in Berlin mit Vertretern eines breiten Bündnisses von Umwelt- und Sozialverbänden, Kirchen, Verbraucher- und Arbeitnehmerorganisationen zusammengekommen, um über die soziale Gestaltung der Energiewende zu beraten. Alle Beteiligten betonten dabei, dass nicht die Energiewende, sondern die Armut in Deutschland bekämpft werden müsse - beispielsweise durch den Abbau von Strompreisprivilegien der Industrie bei gleichzeitigen Energiekostenzuschüssen für Bedürftige.

Katrin Göring-Eckardt: "Wir dürfen die große Akzeptanz der Energiewende nicht gefährden und dem Eigennutz einiger Konzerne unterordnen. Wir brauchen eine faire Verteilung der Kosten, damit Energie für alle bezahlbar bleibt. Dafür sorgen wir mit der Rücknahme unberechtigter Befreiungen von Netzentgelten und EEG-Umlage einerseits aber auch mit einem gesetzlichen Mindestlohn andererseits." Jürgen Trittin ergänzte: "Wer meint, die Energiewende werde durch die Zerschlagung des EEGs und die Abschaffung der Stromsteuer sozial, ist auf dem Holzweg. Wir brauchen den Ausbau der Erneuerbaren Energien auf einer finanziell soliden und fairen Grundlage und mehr Energieeffizienz, damit Energie auch in Zukunft bezahlbar bleibt."

Das Bündnis "Gemeinschaftswerk Energiewende sozial gestalten" wird von der klima-allianz deutschland koordiniert. Der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer hat die Schirmherrschaft übernommen. Das Bündnis will aufzeigen, dass die Energiewende in Deutschland sozial gestaltbar ist, ohne den Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz zu bremsen. Das Bündnis besteht aus Sozialverbänden (Diakonie, AWO), Umweltverbänden (BUND, NABU, FÖS, DUH), Verbraucherorganisationen (Deutscher Mieterbund, Verbrauchinitiative, Bund der Energieverbraucher), kirchlichen Organisationen (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Katholische Arbeitnehmerbewegung), Entwicklungsverbänden (Oxfam, Brot für die Welt), der Gewerkschaft IG BAU und vielen weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen.

© 2013 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

12.11.2018
Bundesweit wurde im vergangenen Jahr rund 344.000 Haushalten wegen Zahlungsrückständen der Zugang zu Strom zei...
21.09.2018
Ignacio Galán, CEO des spanischen Energieriesen Iberdrola, hat im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Capital di...
24.08.2018
Mehr als 90 Prozent der Haushalte in Deutschland stehen nach wie vor hinter den Zielen der Energiewende. So lautet das z...
16.07.2018
Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich in der vergangenen Woche mit Experten des Kompetenzzentrums Naturschutz u...
06.07.2018
Das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) hat das Jahrbuch "K18 - Konflikte in der Energiewende" verö...
29.06.2018
Im aktuellen Monitoringbericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie äußern sich unabhä...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromanbieter mit Prämie gesucht?
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Günstiger Stromanbieter gesucht?
Alles über Strom