Samstag, 04. Dezember 2021

Strompreise in Deutschland - Was kostet Strom?

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Reparieren statt Neukaufen

Elektrogeräte sollen verbraucherfreundlicher werden

Kühlschränke, Waschmaschinen, Fernseher und andere Elektrogeräte müssen ab dem Jahr 2021 so konstruiert sein, dass sie im Schadensfall leichter repariert werden können als dies heute oftmals der Fall ist. Die EU-Kommission hat erstmals dementsprechende Vorgaben für Hersteller beschlossen, um Ressourcen, Klima und Verbraucher gleichermaßen zu schützen.

EU macht Vorgaben für Gerätehersteller

Laut neuem EU-Regelwerk sollen Elektrogeräte künftig ab Werk so ausgeliefert werden, dass sie leichter reparabel und am Ende ihrer Betriebsdauer gut recycelbar sind. Dies betrifft sowohl klassische Haushaltsgeräte wie Kühlschrank, Waschmaschine und Geschirrspüler als auch Leuchten, Bildschirmgeräte, Netzteile und Elektromotoren. Gelten sollen die neuen Vorschriften im Rahmen der Ökodesign-Richtlinie ab 2021. Dann tritt zugleich eine reformierte Energieverbauchskennzeichnung für Elektrogeräte in Kraft.

Im Kern werden die Gerätehersteller verpflichtet, Ersatzteile in Zukunft für sieben bis zehn Jahre nach Verkauf anzubieten und eine kurzfristige Lieferbarkeit zu gewährleisten. Zudem müssen die Ersatzteile mit allgemein erhältlichen Werkzeugen austauschbar sein und Handwerkern gerätespezifische Informationen zur Verfügung gestellt werden. Das neue Regelpaket schließt auch strengere Energie- und Wassersparvorgaben für bestimmte Geräte ein.

Ende der "geplanten Obsoleszenz"

Umweltverbände und Verbraucherschützer loben den Vorstoß der EU, und auch Handwerksbranchen sehen sich gestärkt. Sie klagen seit längerem, dass Reparaturen an Geräten der heutigen Generation immer komplizierter und konstruktionsbedingt teils unmöglich werden. Immer wieder wird zudem der Verdacht laut, dass einige Hersteller ihre Produkte zur Umsatzsteigerung bereits im Vorfeld nur für eine begrenzte Lebensdauer auslegen - die sogenannte "geplante Obsoleszenz".

Raus aus der "ökologischen Katastrophe"

Die Stiftung Warentest titelte im Rahmen einer Testreihe bereits 2018: "Ökologisch ist die Wegwerfstrategie ein Desaster." Berechnungen der Tester ergaben, dass Elektrogeräte, die während einer langen Betriebsdauer mehrfach repariert werden, gegenüber dem Neukauf spürbar Energie und andere Ressourcen einsparen. Der Umweltverband BUND vertritt denselben Standpunkt: Bei einem längeren Lebenszyklus würden die durch Herstellung, Vertrieb, Nutzung und Entsorgung anfallenden Ressourcen geschont. Deshalb könne eine Verlängerung der Lebensdauer von Elektrogeräten nicht nur das Portemonnaie der Verbraucher entlasten, sondern der EU auch erhebliche Emissionen ersparen.

Stromverbrauch von Elektrogeräten im Haushalt

Wie viel Strom verbraucht ein Kühlschrank pro Jahr? Wie viel Energie benötigen Waschmaschine, Fernseher und Computer? Und welche Kosten fallen dafür im Single-, Paar- oder Familienhaushalt an? Wir verraten es Ihnen in unserer Service-Rubrik rund um das Thema "Stromverbrauch von Elektrogeräten". Hier erfahren Sie unter anderem, wie sich der durchschnittliche Strombedarf Ihrer Haushaltsgröße berechnet, welches Elektrogerät wie viel Energie verbraucht, wo potenzielle Stromfresser lauern und wie Sie diese aufspüren und beseitigen können.

Fünf Tipps zum stromsparenden Betrieb von Elektrogeräten

  1. Energieeffiziente Geräte verwenden: Achten Sie beim Neukauf von Elektrogeräten grundsätzlich auf die beste Energieffizienzklasse.
  2. Bedarfsgerechte Geräte kaufen: Berücksichtigen Sie schon bei der Anschaffung von Elektrogeräten, dass Größe und Leistung Ihrem persönlichen Bedarf entsprechen. Zu große Kühlschränke oder Waschmaschinen wirken sich ebenso negativ auf die Stromrechnung aus wie ein überdimensionierter Fernseher oder ein unnötig leistungsstarker PC.
  3. Haushaltsgeräte richtig nutzen: Wählen Sie beim Betrieb von Waschmaschine und Geschirrspüler nach Möglichkeit die bei allen modernen Geräten verfügbaren Sparprogramme, um Wasser- und Energiemengen zu reduzieren. Nutzen Sie zudem das Volumen der Geräte voll aus.
  4. Standby-Betrieb vermeiden: Zahlreiche Elektrogeräte, insbesondere aus der Unterhaltungselektronik, verursachen im Standby überflüssige Stromkosten. Schaltbare Steckerleisten schaffen Abhilfe.
  5. Stromfresser aufspüren: Mit einem Strommessgerät kommen sie unentdeckten Energiefressern im Haushalt auf die Spur. Die Geräte sind günstig, bei vielen örtlichen Energieversorgern sogar kostenlos leihbar.

Aktuelle Nachrichten zum Thema Elektrogeräte

17.11.2021
Die umsatzstärksten Online-Shops in Deutschland kommen ihrer gesetzlichen Informationspflicht im Hinblick auf das EU-we...
08.07.2021
Verbraucher können die Betriebskosten von Haushalts- und Elektrogeräten schnell und einfach online vergleichen. Mögli...
08.03.2021
Computer, Fernseher, Spielkonsole & Co. haben inzwischen den größten Anteil am Stromverbrauch von Haushalten in Deutsc...
17.12.2020
Verbraucher sollen ausgediente Handys, Taschenlampen und andere Elektrokleingeräte künftig auch in Supermärkten abgeb...

Das sagen unsere Kunden: TÜV geprüft, Testsieger und eKomi Gold Siegel


eKomi Siegel Gold StromAuskunft
Kundenzufriedenheit ekomi
Note 4,9 von 5
Insgesamt 237 Empfehlungen
tuev-kundenzufriedenheit-2020.png
Test Bild