Donnerstag, 09. April 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

» » » Heizspiegel 2013: Verbrauch, Energiepreise und Heizkosten steigen...

Heizspiegel 2013: Verbrauch, Energiepreise und Heizkosten steigen

01.10.2013 | Energienachrichten

Im vergangenen Jahr sind die Heizkosten in Deutschland um durchschnittlich neun Prozent gestiegen. Neben kälteren Temperaturen zeigt sich auch das höhere Energiepreisniveau hierfür verantwortlich. Das kältere Klima ließ die Deutschen in 2012 durchschnittlich fünf Prozent mehr Heizenergie verbrauchen. Die Preissteigerung beim Heizöl betrug etwa neun Prozent, beim Erdgas und der Fernwärme rund fünf Prozent. Diese Vergleichswerte für Heizkosten und Energieverbrauch in Deutschland liefert der Bundesweite Heizspiegel, den die gemeinnützige co2online GmbH mit Unterstützung des Deutschen Mieterbundes regelmäßig zum Start der Heizsaison veröffentlicht. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Als Basis für die nächste und nunmehr neunte Auflage des Heizspiegels dienen Daten von knapp 100.000 zentral beheizten Wohngebäuden aus dem ganzen Bundesgebiet. Dazu Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online: "Die Hauptfaktoren bei den Heizkosten sind der Heizenergieverbrauch eines Gebäudes und der Energiepreis. Die Energiepreise kann der Verbraucher nicht beeinflussen. Daher ist eine energetische Modernisierung der richtige Weg, um den Heizenergieverbrauch und damit die Heizkosten langfristig zu senken."

Die Prognose für 2013 zeigt im Hinblick auf den deutschen Heizenergieverbrauch leider keine Entspannung. 2012 war im Vergleich zu 2011 bereits ein kühleres Jahr, im ersten Quartal 2013 lagen die Temperaturen gegenüber dem Vorjahreszeitraum nochmals niedriger. Dies treibt die Energieverbräuche und damit die Heizkosten weiter in die Höhe. "Allein die niedrigen Temperaturen zwischen Januar und März 2013 kosten den Verbraucher zusätzlich etwa 55 bis 65 Euro", schätzt Lukas Siebenkotten, Direktor des Deutschen Mieterbundes. "Wenn jetzt noch das vierte Quartal dieses Jahres ähnlich kalt wird, drohen Mietern um 130 bis 150 Euro teurere Heizkostenabrechnungen als 2012." Sorgen bereiten dem Mieterbund auch die weiter steigenden Energiepreise. "Gas und Fernwärme sind im ersten Halbjahr 2013 wieder um 1,4 bzw. 4,5 Prozent teurer geworden, und auch der Preis für Heizöl steigt seit Wochen wieder an."

© 2013 GasAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion GasAuskunft

Heizkosten1

Ähnliche Energienachrichten