Donnerstag, 09. April 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

» » » Tarifrechner: Neue Standards

Tarifrechner: Neue Standards

27.10.2009 | Energienachrichten

Verivox.de, das führende unabhängige Verbraucherportal im Bereich Energie und Telekommunikation und zugleich Partner von StromAuskunft in Sachen Tarifrechner, verschärft ab 1. November 2009 seine Richtlinien für Strom- und Gas-Preisvergleiche. Damit werden auch die Tarifrechner von StromAuskunft neu ausgerichtet. Ziel der künftigen Standards ist es, den Wettbewerb in noch verbraucherfreundlichere Bahnen zu lenken.

Der Kampf um Neukunden hat den Druck auf die Energieversorger deutlich erhöht, was zu einigen nicht verbraucherfreundlichen Produktangeboten geführt hat. Um Verbrauchern bei zunehmendem Wettbewerb bestmöglichen Schutz zu bieten, hat Verivox.de die verfügbaren Angebote genauer unter die Lupe genommen und wird kritische Punkte im Rahmen der neuen Standards zukünftig ausschließen.

Der Begriff "Preisgarantie" wird deshalb künftig schärfer gefasst. Eine Preisgarantie muss sich auf den Bruttoendpreis beziehen und darf höchstens etwaige Erhöhungen der Mehrwertsteuer ausschließen. Tarife, die diesen eindeutigen Gütekriterien nicht genügen und Preisbestandteile wie etwa Steuern, Netznutzungsentgelte oder Ähnliches im Kleingedruckten ausklammern, gelten nicht mehr als Angebote mit Preisgarantie. Des Weiteren gelten für Pakettarife strengere Regelungen. Wer sich für ein Strompaket entscheidet, kauft eine festgelegte Menge Strom – in der Regel per Vorauskasse. Die Verbraucher müssen sich deshalb nach Vertragsabschluss darauf verlassen können, dass sich der für das Strompaket vereinbarte Preis im Nachhinein nicht mehr ändert. Daher werden in Zukunft beim Strom-Preisvergleich von Verivox.de und StromAuskunft nur noch Pakettarife berücksichtigt, bei denen eine Preisgarantie über die volle Laufzeit des Paketes gewährt wird.

Angebote mit unverhältnismäßig hohen Kautionen oder Mindesteinlagen, die den Verbraucher über die tatsächlichen Kosten eines Angebotes täuschen könnten, werden zukünftig gegebenenfalls gemäß den neuen Richtlinien nicht gelistet. "Wir werden ein Auge darauf haben, dass dem Verbraucher nicht etwa durch die Hintertür Preiserhöhungen drohen, die bei Vertragsabschluss für ihn nicht ersichtlich waren", so Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox.de. "Optimale Markttransparenz benötigt klar definierte Spielregeln."

© 2009 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft


Ähnliche Energienachrichten