Mittwoch, 19. Februar 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

Startseite
»
Service
»
Energienachrichten
» Bundesumweltministerium und BDI nominieren innovative Umweltprojekte

Bundesumweltministerium und BDI nominieren innovative Umweltprojekte

10.11.2015 | Energienachrichten

Ende Januar 2016 verleihen der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und das Bundesumweltministerium zum fünften Mal den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Klaus Töpfer gab Ende letzter Woche die Kandidaten bekannt. Insgesamt 14 innovative und nachhaltige Projekte sind in fünf Kategorien nominiert. Die Gewinner werden am 20. Januar 2016 von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ausgezeichnet und erhalten ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro.

Einige beispielhafte Projekte aus dem Kreis der 14 Nominierten:

Das Unternehmen Colt International aus Kleve präsentiert mit dem innovativen ClimaTower ein Kompaktgerät, das die Energie doppelt nutzt und so das Heizen, Kühlen und die Trinkwassererwärmung in einem Niedrigst-Energie-Konzept zusammenführt.

Die geoKOAX GmbH und die Aqua Concept GmbH aus Gräfelfing stellen eine neuartige Erdwärmesonde inklusive umweltfreundlicher Wärmeträgerflüssigkeit vor, mit der die Nutzung von Erdwärme auch in bohrtiefenbegrenzten Regionen wie Trinkwasserschutzgebieten und auf sehr kleinen Grundstücken möglich wird.

Die HEWI G. Winker GmbH Co. KG aus Spaichingen hat eine Neukonstruktion des klassischen Verbindungselements Mutter vorgenommen: 20 bis 30 Prozent an Material bzw. Gewicht konnten gegenüber konventionellen Norm-Muttern eingespart werden, ohne dass verwendungsrelevante Eigenschaften verändert wurden.

Die LTG Aktiengesellschaft aus Stuttgart entwickelte ein energieeffizientes dezentrales Fassadenlüftungsgerät, welches - der Lunge nachempfunden - ein- und ausatmet.

Die RWE Deutschland AG aus Essen integrierte ein ein Kilometer langes supraleitendes Stromkabel in der Innenstadt von Essen, um dadurch Material, Übertragungs- und Umwandlungsverluste einzusparen.

Die Viessmann Werke GmbH & Co. KG aus Allendorf hat mikrobiologisches Verfahren zur Methanisierung von Wasserstoff mit Hilfe spezieller Mikroorganismen entwickelt, das zur Speicherung von Überschussstrom aus Wind- und Sonnenenergie genutzt werden kann.

© 2015 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Strom

Ähnliche Energienachrichten