Mein Konto | Mittwoch, 26. Juli 2017
1.147 Stromanbieter und 12.381 Stromtarife - im Vergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Solarstrom Rendite - Rendite von Solaranlagen

Photovoltaik Anlage

Eine hauseigene Solaranlage vereint verschiedene Benefits: Sie steigert die energetische Unabhängigkeit, unterstützt den Klimaschutz und lässt nicht zuletzt als Kapitalanlage finanzielle Vorteile erwirtschaften. Damit sich eine Photovoltaik-Anlage auch auf Ihrem Konto lohnt, muss sie jährlich eine attraktive Rendite abwerfen. StromAuskunft zeigt, wovon Ihre Rendite beim Solarstrom abhängig ist und wie Sie diese steigern können.

SOLARANLAGE: WIE KÖNNEN SIE DIE RENDITE STEIGERN?

Aktuell ist eine jährliche Rendite von bis zu 6 Prozent möglich. Welche Faktoren haben einen entscheidenden Einfluss darauf, wie viel Ertrag Ihre Solaranlage abwirft?

1. Kaufpreis für Aufdachanlage

Je günstiger Ihre schlüsselfertige Aufdachanlage ist, desto eher können Sie eine ansprechende Rendite erzielen. Lag der Preis für eine Anlage mit einer installierten Leistung von zehn Kilowatt 2014 bei durchschnittlich 1640 Euro pro kWp (Kilowatt-Peak), sank der Preis Anfang 2016 auf 1490 Euro. Aktuell liegt der Richtwert bei ca. 1350 Euro. Der Preis für eine Aufdachanlage ist im letzten Jahr also um ca. 10 Prozent gesunken. Damit kostet Sie Solarstrom für den Eigenbedarf derzeit zehn bis zwölf Cent pro Kilowattstunde.

2. Höhe des Eigenverbrauchs

Der Solarstrom, den Sie für Ihr eigenes Zuhause nutzen, liegt mit zehn bis zwölf Cent pro Kilowattstunde eindeutig unter dem aktuellen Haushaltsstrompreis. Dieser rangiert derzeit bei ca. 29 Cent pro Kilowattstunde. In der Praxis heißt das: Nutzen Sie den eigens erzeugten Strom selbst anstatt ihn zu verkaufen (also anstatt ihn ins Netz einzuspeisen), sparen Sie zwischen 17 und 19 Cent pro Kilowattstunde. Anders gesagt: Je mehr Solarstrom Sie für sich selbst nutzen, desto höher fällt Ihre Rendite aus.

So holen Sie mehr aus Ihrer Solaranlage heraus

Damit Sie möglichst viel Ihres selbst gewonnenen Stroms nutzen können, müssen Sie den Stromverbrauch im Haus auf den von der Photovoltaik-Anlage gelieferten Strom abstimmen. Denn: Der erzeugte Strom kann nicht gespeichert, sondern muss unmittelbar genutzt werden. Hier ist also eine sorgfältige Dimensionierung und Planung der Solaranlage notwendig.

Dafür stehen Ihnen mehrere Maßnahmen zur Auswahl. So können Sie beispielsweise hohen Stromverbrauch in die Mittagsstunden legen. Dann ist die Sonneneinstrahlung am stärksten und die Photovoltaik-Anlage erwirtschaftet besonders effektiv Strom. Stellen Sie Waschmaschine, Trockner und Spülmaschine also nicht am Abend, sondern zwischen 11 und 15 Uhr an. Anpassungen wie diese lassen Sie Ihren Eigenverbrauch auf 30 bis 40 Prozent steigern. Verzichten Sie auf eine sorgfältige Planung Ihres Stromverbrauchs, kommen Sie lediglich auf einen Eigenverbrauch von ca. 25 bis 30 Prozent.

Eine weitere Maximierung des eigenen Bedarfs erlauben Batteriespeicher. Diese speichern den gewonnenen Strom, sodass Sie ihn dann nutzen können, wenn Sie ihn wirklich benötigen. Auf diese Weise sind Sie nicht nur unabhängiger in Bezug auf Ihren Stromverbrauch, sondern können auch Ihre Rendite weiter steigern – vorausgesetzt, Sie finden ein günstiges Angebot für einen Batteriespeicher. Verschiedene Förderprogramme machen es jedoch möglich, zu fairen Konditionen eine Photovoltaik-Anlage mit Stromspeicher zu finanzieren oder nachträglich einen Stromspeicher einbauen zu lassen.

In der Praxis heißt das: Verfügen Sie beispielsweise über einen Stromspeicher mit einer Kapazität von 4600 Kilowattstunden, können Sie Ihren Eigenverbrauchsanteil auf ca. 53 Prozent steigern, wie die HTW Berlin in einer Untersuchung herausfand.

3. Einspeisevergütung

War die Einspeisevergütung lange Zeit nicht mehr lukrativ für Verbraucher, hat sie wieder an Stabilität gewonnen. Mittlerweile ist sie seit knapp 2 Jahren (Stand: 14.05.17) stabil. Das heißt für Verbraucher: Die Einspeisung des eigens erzeugten Solarstroms in das Netz wirft einen kleinen Gewinn ab. Derzeit liegt dieser bei ca. ein bis zwei Cent pro Kilowattstunde. Dennoch gilt hier: Bevor sie Strom einkaufen, sollten sie lieber Ihren eigens erzeugten Strom nutzen (und auf eine Einspeisung verzichten), da dieser deutlich günstiger ist als der derzeitige Haushaltsstrompreis. Auf diese Weise lässt sich eine höhere Rendite erzielen.

So geht´s

Angebote vergleichen

Unser Versprechen

1. Formular ausfüllen und Angebote anfordern

2. Angebote der Fachbetriebe vergleichen

3. Mit dem Solateur das Angebot besprechen

4. Angebot beauftragen

Wir vermitteln nur geprüfte Fachbetriebe (Solateure)

Sie erhalten kostenlose und unverbindliche Angebote

Sie können die Angebote bequem vergleichen.

Sie erhalten bis zu 5 Angebote von Fachbetrieben aus Ihrer Region


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
5 / 5 (1 Bewertungen)

Alles über Strom