Freitag, 03. Juli 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

Kohleausstieg und Strompreise

Müssen Verbraucher steigende Kosten befürchten?

Umfragen und Wahlergebnisse belegen: Die Bundesbürger sind für die Themen Klimaschutz und Energiewende sensibilisiert wie selten zuvor. Deshalb befürwortet auch das Gros der Haushalte in Deutschland den geplanten Kohleausstieg - und das nach Möglichkeit sogar noch vor dem von der Kohlekommission veranschlagten Ausstiegsdatum zwischen 2035 und 2038. Vielfach wird das Ende der Kohleverstromung jedoch in einem Atemzug mit steigenden Strompreisen für Verbraucher genannt. Dass ein solches Szenario nicht zwangsläufig eintreten muss, zeigt eine neue Studie der Berliner Denkfabrik Agora Energiewende.

Energiemarkt-Experten geben Entwarnung

Die Agora-Experten haben die Empfehlungen der »Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung«, kurz Kohlekommission, im Hinblick auf deren energiewirtschaftliche Bedeutung analysiert. Und sie resümieren: Der Kohleausstieg wird bei einem weiterhin engagierten Ausbau erneuerbarer Energien kaum Auswirkungen auf die Strompreise in Deutschland haben. Eine Kilowattstunde Strom werde im Jahr 2030 in etwa so viel kosten wie heute, wenn die Kohleverstromung, wie geplant, um zwei Drittel zurückgehe und der Anteil regenerativer Energien auf 65 Prozent steige. Anders als bei einem »Weiter-wie-bisher-Szenario« werde der wachsende Beitrag von Solar- und Windkraftanlagen sogar vermehrt günstigen Strom bereitstellen, sagt die Analyse.

Sollten Politik und Energiewirtschaft dem Ausstiegsfahrplan der Kommission folgen, würde die Kohlekraft in Deutschland im Jahr 2030 noch bei einer Restleistung von 17 Gigawatt liegen, aktuell sind es 41. Mit einem solchen Rückgang würden die jährlichen CO2-Emissionen im Stromsektor im Vergleich zu heute um 60 Prozent sinken - ein entscheidender Beitrag zum Erreichen der Klimaziele 2030.

Rekord-Strompreise: Wann wird der Kostengipfel überschritten?

Momentan bezahlen Haushalte in Deutschland Strompreise in Rekordhöhe. Unsere Tarifexperten haben ermittelt: Zur Jahresmitte 2019 lag der bundesweite Durchschnittspreis für eine Kilowattstunde Strom vom Grundversorger bei über 32 Cent. Momentaner Preistreiber sind neben dem Dauerbrenner EEG-Umlage vor allem die explodierenden Netzentgelte.

Die Preisberechnungen von StromAuskunft.de zeigen außerdem: Bis auf die Ausnahmejahre 2015 und 2016 sind die Strompreise in Deutschland seit der Jahrtausendwende kontinuierlich gestiegen und haben sich in diesem Zeitraum sogar verdoppelt. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf die staatlichen Preisbestandteile, die inzwischen deutlich über die Hälfte der Stromrechnung für Privathaushalte ausmachen.

Doch ausgerechnet dieser Faktor lässt auf eine zumindest mittelfristige Entspannung bei den Strompreisen hoffen. Beispiel EEG-Umlage: Dieser Beitrag der Stromverbraucher zur Förderung erneuerbarer Energien ist nach starken Anstiegen in der Vergangenheit jüngst relativ konstant geblieben. Agora Energiewende prognostiziert diesbezüglich sogar einen baldigen Kostengipfel. Weil Anlagen der ersten Generation in Kürze aus der EEG-Förderung fallen, sinke die Umlage bereits in wenigen Jahren schrittweise ab. Sollte die Bundesregierung außerdem die vieldiskutierte CO2-Bepreisung auf den Weg bringen, könnte dies einen zusätzlichen Entlastungseffekt auf Seiten der Strompreise bringen. Denn um den CO2-Preis auf besonders klimaschädliche Energieträger zu kompensieren, so lauten Vorschläge aus der Politik, könnte beispielsweise die Stromsteuer gesenkt bzw. abgeschafft werden.

Unsere Empfehlung: Anbieterwechsel ist der beste Strompreisdrücker

Welche Auswirkungen Kohleausstieg, CO2-Preis oder EEG-Umlage auf den Strompreis auch haben mögen – eine Strategie bleibt für Verbraucher stets die wirkungsvollste, um sich von teuren Tarifen zu verabschieden: der Stromanbieterwechsel. Wenn Sie von einem teuren Stromtarif – darunter fällt vor allem die örtliche Grundversorgung – zu einem günstigen, aber garantiert fairen und vertrauenswürdigen Versorger wechseln, können Sie mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Das gilt übrigens auch für umweltbewusste Wechsler, denn in der Regel sind Ökostromtarife heute günstiger als die teure Grundversorgung. Und wenn Sie beim Anbieterwechsel möglichst wenig Aufwand betreiben und trotzdem stets im besten Tarif bleiben möchten, dann nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Premium-Wechselservice.

Stromanbieter Wechselservice


Wir wechseln, Sie sparen!

Jetzt ausprobieren!


bis zu 500 € sparen

Aktuelle Nachrichten zum Thema Kohleausstieg

30.01.2020
Die Bundesregierung rechnet mit steigenden Strompreisen im Zuge des Kohleausstiegs. Das geht aus dem Entwurf für das Ko...
17.01.2020
Vertreter von Bund, Ländern und der Energiewirtschaft haben sich am gestrigen Donnerstag auf einen Fahrplan zum Kohleau...
13.01.2020
In dieser Woche könnten wegweisende Entscheidungen zum anvisierten Kohleausstieg Deutschlands getroffen werden. Neben V...
23.12.2019
Im ausklingenden Jahr 2019 ist die Kohleverstromung in Deutschland um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegange...

Das sagen unsere Kunden: TÜV geprüft, Testsieger und eKomi Gold Siegel


eKomi Siegel Gold StromAuskunft
Kundenzufriedenheit ekomi
Note 4,9 von 5
Insgesamt 192 Empfehlungen
tuev-kundenzufriedenheit-2020.png
Test Bild