Mein Konto | Montag, 20. Mai 2019
1.161 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Chemie-Branche fordert Förderstopp für erneuerbare Energien

30.10.2013
Chemie-Branche fordert Förderstopp für erneuerbare Energien

Deutschlands mittelständische Chemie-Unternehmen haben von der künftigen Bundesregierung eine grundlegende und zügige Neugestaltung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gefordert. Die Branche warnt davor, dass kleine und mittlere Betriebe im kommenden Jahr abermals deutlich steigende EEG-Beiträge schultern müssen. Reinhold von Eben-Worlée vom Verband der Chemischen Industrie (VCI) sprach sich im Rahmen einer Pressekomferenz für eine EEG-Reform aus, um die Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Chemie-Unternehmen nicht noch weiter zu gefährden.

"2014 wird das EEG die chemische Industrie knapp eine Milliarde Euro kosten - und das trotz der Entlastung durch die Härtefallregelung. Die Belastung aus der EEG-Umlage für die deutsche Chemie steigt damit im kommenden Jahr um rund 23 Prozent. Das bekommt nahezu die gesamte Branche zu spüren. Rund 90 Prozent aller Chemie-Betriebe in Deutschland zahlen die volle EEG-Umlage", erklärte Eben-Worlée. Um stabile Strompreise zu erreichen, fordert der Chemie-Mittelstand einen vorläufigen Förderstopp für erneuerbare Energien bis eine EEG-Reform erreicht sei. Eine solche Reform müsse die deutsche Energiewende auch in den europäischen Kontext stellen und darüber hinaus die internationale Preisentwicklung auf den Energiemärkten berücksichtigen.

Reinhold von Eben-Worlée wies insbesondere darauf hin, dass die Förderung von Schiefergas in den USA zu deutlich sinkenden Energie- und Rohstoffpreisen am dortigen Markt geführt habe. Die Wettbewerbsposition der US-amerikanischen Industrie habe sich dadurch deutlich verbessert. "Im Umkehrschluss heißt das für Deutschland: Die Energiepreise dürfen nicht durch eine verfehlte Energiepolitik noch weiter in die Höhe getrieben werden."

© 2013 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

15.05.2019
Im bisherigen Jahresverlauf 2019 wurde nach Angaben des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) fast d...
02.05.2019
Die Nutzung erneuerbarer Energien hat in den vergangenen zehn Jahren in allen 28 Staaten der Europäischen Union zug...
05.02.2019
Der Anteil erneuerbarer Energien am Strommix der EU ist im vergangenen Jahr um zwei Prozentpunkte auf 32,3 Prozent gesti...
14.01.2019
Erneuerbare Energien haben im vergangenen Jahr 2018 rund 40 Prozent zum bundesweiten Strommix beigetragen. Dies geht aus...
06.11.2018
Erneuerbare Energien haben in den ersten drei Quartalen 2018 zusammen 38 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschlan...
22.10.2018
Erneuerbare Energien sind heute fester Bestandteil der Energieversorgung vieler Länder. Wie eine aktuelle Studie de...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom