Mein Konto | Dienstag, 20. August 2019
1.151 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Schwankender Ökostrom - schwankende Strompreise?

12.09.2013
Schwankender Ökostrom - schwankende Strompreise?

Rudolf Sonnemann, Geschäftsführer des niedersächsischen Haus- und Wärmetechnikunternehmen STIEBEL ELTRON, hat im Zuge der anhaltenden Strompreisdiskussion eine provokante These geäußert: "Strom muss bezahlbar bleiben, das ist klar. Was ich nicht verstehe, ist, dass angesichts der zunehmenden volatilen Erzeugung über Sonne und Wind und des damit einhergehenden temporären Überangebots an Strom keine variablen Tarifsysteme angeboten werden. Zeitweise ist Strom an der Börse spottbillig, aber dieses Angebot kommt beim Endkunden nicht an. Das muss anders werden. Darauf zielen auch die entsprechenden Regelungen im Energiewirtschaftsgesetz ab, passiert ist in der Realität aber noch nichts."

Sonnemann fordert, dass die Politik unverzüglich handelt und naheliegende Potenziale nutzt. "Warum schreibt man den Versorgungsunternehmen nicht zwingend vor, zum Beispiel einen "Waschmaschinentarif" - so möchte ich ihn mal nennen - anzubieten oder reizt diesen über den Wegfall der Stromsteuer gezielt an? Geräte, ob Wärmepumpe, Waschmaschine oder Trockner, werden eingeschaltet, wenn eine entsprechende Information vom Energielieferanten übermittelt wurde - vielleicht auch per Internet - dass genau jetzt ein Überangebot an Strom vorhanden und diese Energie, beispielsweise aus Wind- oder Sonnenkraft, zu einem deutlich reduzierten Strompreis zu bekommen ist. Ich bin mir sicher, dass es jede Menge Privathaushalte gibt, die diesen Tarif nutzen würden. Das Ausland will den Überschussstrom auch nicht mehr haben und zudem bezahlt der Endkunde auch für diesen verbilligten Exportstrom in Deutschland die EEG-Umlage. Ein neues Strommarktdesign muss eine variable Tarifgestaltung zwingend beinhalten."

Die derzeit gängige Praxis beim Stromhandel bezeichnet Rudolf Sonnemann als "widersinnig". Durch eine in den letzten Jahren massiv veränderte Energieerzeugung sei der erneuerbare Strom mittlerweile zu extrem geringen Kosten an der Börse zu bekommen: "Die Schwankungen bei der Erzeugung finden fast zeitgleich einen Widerhall an den Strombörsen, teilweise ist der Strom für unter einem Cent die Kilowattstunde zu bekommen. Auf diese veränderte Erzeugersituation müssen Politik und Strommarkt gemeinsam eine adäquate Antwort finden."

© 2013 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

19.08.2019
Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum erneut deu...
14.08.2019
Die Forscher der Berliner Denkfabrik Agora Energiewende haben die Ergebnisse der Kohlekommission und deren energiewirtsc...
13.08.2019
Der süddeutsche Energiekonzern EnBW bietet seinen Stromkunden eine neue Öko-Option an: Für einen monatlic...
11.07.2019
Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat sich dafür ausgesprochen, die Einnahmen aus einer m&...
01.07.2019
Die Strompreise für Verbraucher haben sich im Juli 2019 gegenüber dem Vormonat etwas erholt. Während die ...
24.06.2019
Im ersten Quartal 2019 wurden insgesamt 62 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom in das deutsche Stromnetz eingespeis...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom