Mein Konto | Sonntag, 18. August 2019
1.151 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Greenpeace: Strompreise könnten 2014 sinken

02.07.2013
Greenpeace: Strompreise könnten 2014 sinken

Eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace kommt zu dem Ergebnis, dass die Strompreise für deutsche Privathaushalte bereits im kommenden Jahr sinken könnten, wenn die Energieversorger die günstigeren Erzeugungskosten an alle Verbraucher weiterreichen würden.

Wie die Studie zeigt, profitieren aktuell knapp 1.700 Unternehmen in Deutschland von den Strompreisprivilegien für energieintensive Betriebe. Dies macht einen finanziellen Umfang von rund vier Milliarden Euro aus, die der Energiewende abhanden kommen. Würden die Kosten gerechter verteilt, könnte dies die Bürger laut Studie um 1,6 Cent pro Kilowattstunde entlasten.

"Die Bundesregierung könnte mit einfachen politischen Mitteln Privathaushalte und Mittelstand entlasten", kommentiert Andree Böhling, Energie-Experte von Greenpeace. "Strom aus Erneuerbaren Energien wird immer günstiger. Doch bislang profitiert hauptsächlich die Industrie davon." Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, die Strompreisprivilegien für die Industrie zu reduzieren und die Stromerzeugung anders zu besteuern. Dies könne die Ökostrom-Umlage um insgesamt 2,4 Cent senken.

Die am gestrigen Montag in Berlin vorgestellte Studie zeigt, dass die Börsenstrompreise in den nächsten Jahren weiter massiv absinken. Dies sorgt hingegen für einen Anstieg der EEG-Umlage, denn dadurch steigt die Differenz zur gesetzlich festgelegten Vergütung von Wind, Sonne und Biomasse. Laut Erneuerbare-Energien-Gesetz wird der Aufschlag erhoben, um die Energiewende zu finanzieren. "Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass die Energieversorger gesunkene Börsenpreise an die Haushalte weitergeben", fordert Dr. Felix Matthes vom Öko-Institut. "Dann braucht in den nächsten Jahren niemand steigende Preise zu fürchten."

© 2013 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

14.08.2019
Die Forscher der Berliner Denkfabrik Agora Energiewende haben die Ergebnisse der Kohlekommission und deren energiewirtsc...
11.07.2019
Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat sich dafür ausgesprochen, die Einnahmen aus einer m&...
01.07.2019
Die Strompreise für Verbraucher haben sich im Juli 2019 gegenüber dem Vormonat etwas erholt. Während die ...
05.06.2019
Die Strompreise für Verbraucher haben sich im Juni 2019 gegenüber dem Vormonat kaum unverändert. Das gilt...
22.05.2019
Nach Angaben von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, sind die Strompreise für Haushalte in...
14.05.2019
Mehr als drei Viertel der Deutschen befürworten eine CO2-Abgabe beim Heizen. Knapp zwei Drittel der Bundesbürg...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom