Mein Konto | Dienstag, 20. August 2019
1.151 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Politik bereitet Smart-Meter-Rollout vor

10.02.2015
Politik bereitet Smart-Meter-Rollout vor

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am gestrigen Montag sieben Eckpunkte für das "Verordnungspaket Intelligente Netze" vorgelegt, das unter anderem den Rollout von intelligenten Stromzählern in Deutschland anstoßen soll. Die Eckpunkte sollen noch vor der Sommerpause dem Bundeskabinett zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Sie regeln zukünftig die Anforderungen an die Zählertechnik, an den Kreis der zum Einbau Verpflichteten sowie an die Datensicherheit.

Intelligente Stromzähler sollen in Deutschland schrittweise eingeführt werden: Dies beginnt 2017 für Messstellen mit einem Verbrauch von mehr als 20.000 Kilowattstunden pro Jahr, 2019 kommt die Verbrauchsgruppe von mehr als 10.000 Kilowattstunden hinzu. 2021 schließlich soll die letzte Stufe des Smart-Meter-Rollout bei den Verbrauchern mit mehr als 6.000 Kilowattstunden erfolgen.

Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), der unter anderem die Interessen der deutschen Stadtwerke vertritt: "Der Smart-Meter-Rollout in Deutschland befindet sich vor einer entscheidenden Weichenstellung. Wir begrüßen den Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums, die Einbauverpflichtung für intelligente Messsysteme zeitlich zu staffeln und dabei zunächst auf die verbrauchsintensiven Kundengruppen zu fokussieren. Sich bei der Verpflichtung zum Einbau der intelligenten Messsysteme auf die Mittel- und Großabnehmer, also Industrie und Gewerbe, zu konzentrieren, ist volkswirtschaftlich gesehen das Gebot der Stunde."

Verbesserungspotenzial gebe es dennoch: "Die dritte Stufe darf nicht automatisch gezündet werden", kritisiert Reck. "Es ist immer gut, die anfänglichen Erwartungen an der Realität zu spiegeln. Erst auf Grundlage der Erfahrungen aus den ersten beiden Rollout-Stufen kann verantwortlich entschieden werden, ob mehrere Millionen Haushalte mit Zusatzkosten für intelligente Messsysteme belastet werden sollen. Einen Automatismus darf es hier nicht geben."

© 2015 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

04.01.2019
Intelligente Messsysteme, sogenannte Smart Meter, sollen in Zukunft überall dort, wo es für die Energiewende v...
02.01.2018
Haushalte sollten den Jahreswechsel zum Anlass nehmen, ihre Zählerstände für Strom und Gas abzulesen, um ...
08.02.2017
Die deutschen Stadtwerke wollen auch in Zukunft an ihren Messstellenbetrieben festhalten und bereiten sich gegenwär...
30.12.2016
Die gemeinnützige und vom Bundesumweltministerium unterstützte Beratungsgesellschaft co2online mbH rät Ve...
28.06.2016
Im Rahmen des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende hat die Bundesregierung die schrittweise Einführung int...
07.03.2016
Nach den Plänen der Bundesregierung soll im Jahr 2020 mit dem Einbau intelligenter Stromzähler, sogenannter Sm...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom