Mein Konto | Dienstag, 19. März 2019
1.147 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Neues Notfallzentrum für nukleare Unfälle in Köln

24.05.2013
Neues Notfallzentrum für nukleare Unfälle in Köln

Die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) hat an ihrem Hauptsitz in Köln ein neues Notfallzentrum fertiggestellt, welches das Bundesumweltministerium künftig unterstützen soll, wenn es in einer kerntechnischen Anlage in Deutschland oder im Ausland zu einem Störfall oder Unfall kommt, wie dies 2011 in Fukushima der Fall war.

Das neue Zentrum ist Bestandteil der Notfallorganisation, die die GRS im Auftrag des Bundesumweltministeriums rund um die Uhr bereithält. Den Kern bildet ein Notfallstab, der aus einem Team von rund 60 Experten unterschiedlicher Fachgebiete, wie beispielsweise Anlagentechnik, Unfallanalyse oder Strahlenschutz, zusammengesetzt ist. Tritt der Ernstfall ein, so werden im Notfallzentrum Informationen zum Ereignis zusammengetragen, ausgewertet und, soweit möglich, Prognosen zum weiteren Verlauf des Stör- oder Unfalls erarbeitet. Dazu können die Experten auch auf Simulationsprogramme und vorberechnete Unfallszenarien zurückgreifen.

Bei einem nuklearen Unfall besteht eine weitere Aufgabe des Notfallzentrums darin, mögliche oder bereits eingetretene Freisetzungen radioaktiver Stoffe in die Umwelt zu ermitteln. Das Bundesamt für Strahlenschutz kann auf dieser Grundlage die radiologische Belastung für die Bevölkerung abschätzen.

In die Konzeption des neuen Notfallzentrums sind insbesondere die Erfahrungen eingeflossen, die der Notfallstab der GRS während des Reaktorunfalls in Fukushima gemacht hat. "Damals waren unsere Kolleginnen und Kollegen mehrere Wochen im Einsatz, in den ersten Tagen des Unfalls rund um die Uhr. Dabei wurde deutlich, dass unsere bisherige Infrastruktur vor allem im Hinblick auf die Größe der Räumlichkeiten für länger andauernde Ereignisse nicht optimal war. Uns war deshalb wichtig, dass wir nicht nur die Technik, sondern auch die Arbeitsbedingungen verbessern", so Prof. Dr. Frank-Peter Weiß, technisch-wissenschaftlicher Geschäftsführer der GRS.

© 2013 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

13.07.2018
Laut Statistiken des Versicherungskonzerns Munich RE, zu dem unter anderem die Düsseldorfer Ergo Group zählt, ...
02.03.2018
Kurz vor dem siebten Jahrestag der Katastrophe von Fukushima warnt die Umweltschutzorganisation Greenpeace vor einer noc...
26.04.2016
Heute vor genau 30 Jahren, am 26. April 1986, explodierte der Reaktor in Block 4 des ukrainischen Atomkraftwerks Tschern...
09.03.2016
Kurz vor dem fünften Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Fukushima hat die unabhängige Atomexpertin Oda Becke...
04.03.2016
An diesem Wochenende sowie am 11. März wird die Umweltorganisation Greenpeace in mehr als 40 deutschen Städten...
15.09.2014
In der vergangenen Woche fand in Fukushima City ein internationales Expertensymposium zu den Themen Strahlung, Gesundhei...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromanbieter mit Prämie gesucht?
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Günstiger Stromanbieter gesucht?
Alles über Strom