Mein Konto | Samstag, 25. Mai 2019
1.161 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Umweltverbände klagen gegen Kohlekraftwerk Brunsbüttel

20.12.2011

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) haben aktuell Klage gegen das geplante Kohlekraft in Brunsbüttel eingereicht. Das Projekt der kommunalen Beteiligungsgesellschaft SüdWestStrom ist als Europas größtes Steinkohlekraftwerk ausgelegt.

DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake: "Neue Steinkohleblöcke belasten nicht nur die Anwohner, das Klima und die Natur über 40 oder 50 Jahre. Sie können angesichts des rasanten Ausbaus der erneuerbaren Energien und der deshalb schrumpfenden Auslastung konventioneller Kraftwerke auch nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden." Investitionen in neue Steinkohlekraftwerke seien auch nach Einschätzung der Bundesnetzagentur nicht mehr sinnvoll. Neben vorrangigen Investitionen in Energieeinsparung und Effizienzsteigerung brauche Deutschland als Ergänzung zur fluktuierenden Einspeisung von Wind- und Sonnenenergie zusätzliche, leicht regelbare Gaskraftwerke.

Die nun eingereichte Klage der Umweltverbände stützt sich auf eine Vielzahl von Fehlern und Mängeln in der Ende Februar erlassenen immissionsschutzrechtlichen Teilgenehmigung des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein. Die Teilgenehmigung sei "in mehreren Punkten rechtsfehlerhaft", weshalb die Klage gute Erfolgsaussichten habe. Beispielsweise würden die zusätzlichen Quecksilber-Emissionen gegen europäisches Recht verstoßen. Der Kraftwerksbetrieb würde außerdem zu Belastungen mit weiteren giftigen Schwermetallen wie Arsen, Cadmium und Blei sowie zur Überschreitung von Lärm- und Feinstaub-Grenzwerten führen und so die Gesundheit von Anwohnern gefährden. Naturschutzrechtlich seien zudem Auswirkungen auf eine seltene Fischart, den in der Elbe angesiedelten Schnäpel, besonders relevant. Auch seltene Zugvögel und Fledermäuse sowie Pflanzenarten würden durch den Bau des Kraftwerks beeinträchtigt. Die negativen Folgen für Flora und Fauna machen den Kraftwerksbau nach Ansicht von DUH und BUND von vornherein rechtlich unzulässig.

© 2011 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

03.08.2018
Wegen der anhaltenden Sommerhitze muss die Leistung einiger Kohle- und Atomkraftwerke in Deutschland und anderen europ&a...
07.05.2018
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat einen Abschaltplan für Atom- und Kohlekraftwerke vo...
18.04.2018
In einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier fordern die sieben Umwelt- und Naturschutzorganisationen ...
15.11.2017
Nach Auffassung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sind die Klimaziele der Bundesregierung für das Jahr 2020 mit Betri...
04.10.2017
Der Sachverständigenrat für Umweltfragen empfiehlt der nächsten Bundesregierung, den Kohleausstieg Deutsc...
02.06.2017
Wie die Initiave Agora Energiewende mitgeteilt hat, floss am 30. April 2017 so wenig Kohlestrom durch die deutschen Netz...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom