Mein Konto | Donnerstag, 21. März 2019
1.161 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

GrünHausEnergie kritisiert neue Netzentgeltverordnung

06.12.2011

Widerstand gegen Abwälzung der Netzkosten auf Endverbraucher wächst – Mülheimer Ökostromanbieter erhebt Einspruch

Mülheim, 06.12.2011. Die GrünHausEnergie GmbH hat Einspruch gegen die neue Regelung der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) der Bundesnetzagentur erhoben. Diese befreit große Industriebetriebe von den Netzentgelten, die von den übrigen Verbrauchern getragen werden müssen.  Experten rechnen damit, dass sich die jährlichen Strompreise für einen Durchschnittshaushalt um 25 bis 35 Euro erhöhen. „Es kann nicht sein, dass Verbraucher für Kosten aufkommen müssen, die sie nicht verursachen. Im Interesse unserer Kunden werden wir alle Möglichkeiten ausschöpfen, diese ungerechte Preiserhöhung zu verhindern“, sagt der Geschäftsführer der GrünHausEnergie GmbH Daniel Lunter.

Damit reagiert das Unternehmen auf die Festlegung einer sogenannten Sonderkundenumlage in der Stromnetzentgeltverordnung der Bundesnetzagentur. Diese will energieintensive Industrieunternehmen, die jährlich mindestens 7.000 Benutzungsstunden aufweisen und mehr als zehn Gigawattstunden verbrauchen, von Netzentgelten befreien. Da die Netzentgelte über den Strompreis bezahlt werden, müssten Energieversorgungsunternehmen die Kosten in Höhe von ca. 1,1 Milliarden Euro auf kleine Unternehmen und auf den privaten Endverbraucher umlegen.

Der Widerstand gegen die Umverteilung zu Lasten der „kleinen Verbraucher“ wächst. Neben GrünHausEnergie erheben auch der Freiburger Energie- und Umweltdienstleister Badenova sowie der Verband der kommunalen Unternehmen (VKU) Einspruch gegen die Stromnetzentgeltverordnung.

Die Änderung der Stromnetzentgeltverordnung ist Teil des Regelungspaketes anlässlich der Energiewende in Deutschland und soll große Stromkunden entlasten. „Das darf aber nicht auf kleine Unternehmen und Haushalte abgewälzt werden“ sagt Daniel Lunter. „Viele unserer Kunden haben zu uns gewechselt, weil sie aktiv ihren eigenen Beitrag zur Schonung der Umwelt leisten möchten, aber auch eine stabile Preisstruktur wünschen“, führt der GrünHausEnergie-Geschäftsführer weiter aus.

Weitere Informationen zu diesem Thema unter www.gruenhausenergie.de.

Ähnliche Nachrichten

15.03.2019
Der Hamburger Ökostrom-Pionier LichtBlick hat in einer groß angelegten Untersuchung die Stromkennzeichnung al...
17.01.2019
Energiewende und Digitalisierung verändern den Wettbewerb und die Ansprüche von Verbrauchern auf dem Energiema...
15.01.2019
Der Automobilkonzern Volkswagen hat im Zuge seiner elektromobilen ZUkunftsstrategie den Stromanbieter "Elli" gegrün...
21.12.2018
Die Rechte von Stromverbrauchern in der Europäischen Union sollen künftig noch weiter gestärkt werden. Da...
13.12.2018
Für 65 Prozent-Ziel muss Erneuerbaren-Zubau dringend Tempo aufnehmen: Potenzial bei Wind offshore heben, Planungs- ...
29.10.2018
Strompreise: Um 110 Prozent sind die Steuern, Abgaben und Umlagen seit 2006 gestiegen...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromanbieter mit Prämie gesucht?
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Günstiger Stromanbieter gesucht?
Alles über Strom