Donnerstag, 02. April 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

Startseite
»
Service
»
Energienachrichten
» Vattenfall startet virtuelles Kraftwerk

Vattenfall startet virtuelles Kraftwerk

29.10.2010 | Energienachrichten

Mit dem heute in Berlin gestarteten virtuellen Kraftwerk sorgen die Vattenfall Europe Wärme AG, die Blockheizkraftwerk-Experten vom SenerTec Center Berlin-Brandenburg und SES Energiesysteme GmbH sowie der renommierte Wärmepumpenhersteller Stiebel Eltron für einen Qualitätssprung in der dezentralen Wärmeversorgung und die Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz.

Das aus der Vattenfall Wärme-Leitwarte gesteuerte virtuelle Kraftwerk kombiniert Blockheizkraftwerke und Wärmepumpen zu einem vernetzten, flexibel regelbaren und zentral gesteuerten Anlagensystem. Es ist das erste Kraftwerk, das während der Wärmeproduktion sowohl in der Lage ist, mit den angeschlossenen Blockheizkraftwerken Strom zu produzieren als auch über die Wärmepumpen Strom zu Spitzenlastzeiten zu verbrauchen.

Bis zum Ende des Jahres sollen die heute 15 Anlagen auf 50 Anlagen mit einer Leistung von 10 Megawatt ausgeweitet werden. Die KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung) und Wärmepumpen im virtuellen Kraftwerk versorgen derzeit schon mehr als 2.000 Wohneinheiten, bis Ende des Jahres sind es 6.000.

Dr. Frank May, der Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Europe Wärme AG, bezeichnet das neue Kraftwerk als "intelligenteste Antwort, die es derzeit auf den Ökostrom-Boom gibt." Er erwartet eine sehr dynamische Entwicklung: "Wir schaffen Raum für erneuerbare Energien. Es ist uns gelungen, unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Steuerung von Heizkraftwerken und Fernwärmesystemen in dieses Projekt einzubringen. Indem wir es geschafft haben, unterschiedlichste Anlagen anzubinden, haben wir uns deutschlandweit ein enormes Erweiterungspotenzial erschlossen. Unser Ziel ist es, mit dem virtuellen Kraftwerk bis Ende des kommenden Jahres 100.000 Wohneinheiten mit Wärme zu versorgen."

© 2010 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft


Ähnliche Energienachrichten