Mein Konto | Samstag, 20. Juli 2019
1.151 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Heizkosten: Mieter zahlen zu viel

23.09.2010

Mieter in Deutschland können bei der Versorgung mit Heizöl, Erdgas oder Fernwärme im Schnitt 120 Euro jährlich sparen. Deutschlandweit werden so 1,8 Milliarden Euro pro Jahr zu viel ausgegeben. Das geht aus einer Untersuchung von 12.500 Heizkostenabrechnungen hervor, die die gemeinnützige co2online GmbH auf www.heizspiegel.de veröffentlicht hat. Deutsche Mieter zahlen demnach im Schnitt 644 Euro für die so genannten Brennstoffkosten, die etwa 80 Prozent der Heizkosten ausmachen.

"120 dieser 644 Euro zahlen Mieter durchschnittlich zu viel, weil Vermieter häufig nicht im Interesse ihrer Mieter wirtschaften und nicht den günstigsten Energieversorger beauftragen", sagt co2online-Geschäftsführer Dr. Johannes D. Hengstenberg. Deshalb sollten sich Mieter zu Beginn der Heizperiode informieren, ob sie zu viel für den Brennstoffkauf zahlen müssen. Das vom Bundesumweltministerium geförderte Heizgutachten zeigt Mietern und Eigentümern, wie hoch die Überzahlungen bei ihren Brennstoffkosten und Heiznebenkosten sind. Es kann auf www.heizspiegel.de kostenlos bestellt werden.

Mit den Ergebnissen des Gutachtens können sich Mieter an ihren Vermieter oder die Hausverwaltung wenden und diese auffordern, die Kosten zu reduzieren - so, wie es das Wirtschaftlichkeitsgebot im Bürgerlichen Gesetzbuch vorsieht. "Das Gebot untersagt Vermietern, unverhältnismäßig hohe Kosten an ihre Mieter weiterzugeben", so Hengstenberg. Als zusätzliche Hilfe für den Dialog mit dem Vermieter dient ein vorformulierter Musterbrief, den Mieter gratis bei co2online herunter laden können.

Die verschiedenen Brennstoffe unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern wirken auch unterschiedlich auf das Klima: Die fossilen Energieträger Heizöl und Erdgas verursachen Emissionen von 302 beziehungsweise 244 Gramm CO2 pro erzeugter Kilowattstunde Wärme. Das Heizen mit Fernwärme verursacht im Schnitt hingegen nur 219 Gramm CO2. Wenn bei der Wärmeerzeugung auch Strom produziert wird, können diese sogar bei 70 Gramm pro Kilowattstunde liegen.

© 2010 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

12.11.2013
Fossile Brennstoffe sind in Sachen Energie Kostentreiber Nummer eins in deutschen Privathaushalten. Dies berichtet das ...
10.12.2012
Trotz des gestiegenen Heizenergieverbrauchs im vergangenen Jahr und aktuell höheren Energiepreisen legt die Mehrh...
28.11.2012
Elektroheizungen, auch Nachtspeicherheizungen genannt, werden in der öffentlichen Diskussion immer wieder als m&ou...
15.11.2012
In dieser Woche haben zahlreiche Stromversorger ihre Kunden über die zum Jahreswechsel anstehenden Strompreiserh...
17.10.2012
Experten rechnen damit, dass die Heizkosten in Deutschland bis zum Jahr 2020 im Durchschnitt aller Brennstoffarten um et...
28.09.2012
Die Nebenkosten in deutschen Büros sind gegenüber dem Vorjahr um rund ein Prozent auf 3,46 Euro pro Quadratmet...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom