Mein Konto | Samstag, 23. März 2019
1.161 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Ökozeugnisse für Politiker

21.09.2009

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat eine Woche vor der Bundestagswahl den Direktkandidaten der Parteien "Ökozeugnisse" ausgestellt. Von über 1000 Kandidaten, die sich an einem entsprechenden "Kandidatencheck" beteiligt haben, seien nahezu die Hälfte in zentralen Fragen der Umweltpolitik "auf der Höhe der Zeit", so Olaf Bandt, BUND-Direktor Politik und Kommunikation. 458 Direktkandidaten hätten für ein Festhalten am Atomausstieg, gegen neue Kohlekraftwerke, für eine Landwirtschaft ohne Gentechnik und für umweltfreundliche Entscheidungen vor Ort in ihren Wahlkreisen votiert.

Der BUND hatte sämtliche Direktkandidaten von Union, SPD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen zu diesen Themen befragt. In zahlreichen Wahlkreisen wurden zudem zusätzliche Fragen zu regionalen Umweltthemen gestellt. Positiv bewertet, d. h. für den BUND politisch "im grünen Bereich", wurden jene Kandidaten, die alle Fragen im Sinne des Umweltschutzes beantwortet haben. Exakt 1054 von 1495 angeschriebenen Direktkandidaten beteiligten sich an der Umfrage - darunter Prominente wie Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier, die Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth und Cem Özdemir, FDP-Chef Guido Westerwelle und der Fraktionsvorsitzende der Linken, Gregor Gysi. Von Bündnis 90/Die Grünen beteiligten sich 273 Kandidaten, von der SPD 259, von der Linken 234, von der FDP 165 und von der Union 123.

Bandt: "Es ist sehr erfreulich, dass sich knapp die Hälfte der Direktkandidaten, die an unserer Umfrage teilgenommen haben, in zentralen umweltpolitischen Fragen für kluge Entscheidungen ausspricht." Von den 458 DirektkandidatInnen "im grünen Bereich" gehören 246 zu Bündnis 90/Die Grünen, 184 zur Linken, 26 zur SPD und zwei Kandidaten zur Union. Der Anteil der SPD-Kandidaten ist deshalb so gering, weil die meisten der Parteilinie folgen und sich für den Neubau von Kohlekraftwerken aussprechen. Bandt: "Unser Check ist eine Entscheidungshilfe. Der BUND wird jene Direktkandidaten aus der Umfrage, die am kommenden Sonntag in den Bundestag gewählt werden, während der Legislaturperiode an ihren heutigen Positionen messen. Was sie versprochen haben, müssen sie auch halten."

Den BUND-Check der 458 Kandidaten finden Sie im Internet unter http://www.bund.net/oekologisch-waehlen

© 2009 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

21.01.2019
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will nach übereinstimmenden Medienberichten den geplanten Kohleausstieg um...
07.01.2019
Das Jahr 2018 steht für Sonne, Hitze und Dürre - und damit sowohl für den fortschreitenden Klimawandel al...
17.12.2018
Drei Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen haben im polnischen Kattowitz knapp 200 Staaten ein gemeinsames Regelwerk f&uu...
04.12.2018
Laut einer aktuellen Umfrage, die der Energiekonzern E.ON durch das Meinungsforschungsinstitut puls hat durchführen...
03.12.2018
Bundesumweltministerin Svenja Schulze ist am gestrigen Sonntag zur Weltklimakonferenz (COP24) ins polnische Kattowitz ge...
27.11.2018
Mit mehr als einjähriger Verzögerung hat die Bundesregierung einen ersten Entwurf für das kommende Geb&au...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromanbieter mit Prämie gesucht?
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Günstiger Stromanbieter gesucht?
Alles über Strom