Mittwoch, 27. Mai 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

» » » Deutschland: Energiebedarf sinkt - StromAuskunft Energienachrichten

Deutschland: Energiebedarf sinkt

05.08.2009 | Energienachrichten

Der Energiebedarf in Deutschland war in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres deutlich niedriger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) errechnet hat, verminderte sich der Verbrauch an Primärenergien im ersten Halbjahr um 6 Prozent. Von der Entwicklung waren - abgesehen von der durch Sonderfaktoren geprägten Entwicklung beim Mineralöl - alle Energieträger betroffen.

Der deutliche Verbrauchsrückgang spiegelt vornehmlich die Konjunkturentwicklung wider. Vor allem massive Produktionsrückgänge in den energieintensiven Wirtschaftsbranchen mindern den Verbrauch. Die kühlere Witterung in den ersten Monaten des laufenden Jahres sorgte zwar für leichte Zuwächse bei den Heizenergien, konnte den negativen Gesamttrend aber nicht maßgeblich beeinflussen.

Der Verbrauch an Mineralöl stieg zwischen Januar und Juni um etwas mehr als 1 Prozent. Diese Entwicklung ist nahezu ausschließlich auf die gestiegene Nachfrage nach Heizöl infolge des spürbaren Preisrückgangs zurückzuführen. Der Absatz von Mineralölprodukten im Verkehrssektor sowie in der Grundstoffindustrie war dagegen rückläufig. Der Erdgasverbrauch ging um rund 11 Prozent zurück, vornehmlich infolge einer verminderten Nachfrage aus der Industrie. Der Verbrauch der privaten Haushalte nahm dagegen witterungsbedingt leicht zu. Der Verbrauch an Steinkohle verminderte sich um über 22 Prozent. Diese Entwicklung spiegelt den verminderten Bedarf der Eisen- und Stahlindustrie wider. Die Stromerzeugung aus Kernkraftwerken verminderte sich des Weiteren wegen geplanter und ungeplanter Anlagenstillstände um über 8 Prozent. Auch die erneuerbaren Energien leisteten im ersten Halbjahr einen geringeren Beitrag zur Energiebilanz. Die Stromerzeugung aus Windkraftanlagen lag witterungsbedingt mit über 17 Prozent im Minus, die Wasserkraft verminderte ihren Beitrag um rund 9 Prozent. Diesen Rückgängen standen Zuwächse bei der Biomasse und der Solarenergie gegenüber. Insgesamt verminderte sich der Beitrag der erneuerbaren Energiequellen zur Primärenergiebilanz des ersten Halbjahres um 0,7 Prozent.

Erfahren Sie mehr zum Thema Stromerzeugung.

© 2009 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft


Ähnliche Energienachrichten