Mein Konto | Sonntag, 26. Mai 2019
1.161 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Protestserie gegen Atomkraft

20.07.2009

Als inzwischen sechste Station in einer Staffel von Protestaktionen haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und sein bayerischer Landesverband Bund Naturschutz mit einer zwei Meter hohen "Atom-Ausstiegsuhr" heute vor dem Wahlparteitag der CSU in Nürnberg gegen Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke demonstriert. Die "Ausstiegsuhr" zeigt jene sieben Atomkraftwerke, die entsprechend einer Vereinbarung zwischen Energiekonzernen und Bundesregierung wie ursprünglich geplant in der laufenden und in der nächsten Legislaturperiode stillgelegt werden sollten.

Das bayerische AKW Isar 1 soll 2011 vom Netz gehen. Das schleswig-holsteinische AKW Brunsbüttel, die Reaktoren Biblis A und B in Hessen und das AKW Neckarwestheim in Baden-Württemberg sollten ursprünglich bereits 2008 bzw. spätestens 2009 stillgelegt werden. 2012 sollen in Baden-Württemberg Philippsburg 1 und in Niedersachsen das AKW Unterweser folgen. "Die Ausstiegsuhr tickt. Entsprechend dem Atomkonsens stehen sieben Atomkraftwerke zum Abschalten an. Hinzu kommt der Pannenreaktor Krümmel, der aus Sicherheitsgründen nie wieder ans Netz darf. Sollten CDU/CSU und die FDP nach der Bundestagswahl längere Laufzeiten für die alten Atommeiler durchsetzen, dann werden sich die Gefahren für heutige und kommende Generationen und auch die radioaktiven Müllberge noch dramatisch vergrößern", so der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger.

Der BUND bemängelt, dass die Union nach dem erneuten Störfall im AKW Krümmel zwar den Betreiber Vattenfall kritisiert habe, aber dennoch das Gefahrenpotential alter Atomkraftwerke herunterspiele. Damit stünden Merkel und Seehofer im Widerspruch zur Mehrzahl der CDU/CSU-Anhänger, die die Forderung nach einer schnellen Abschaltung der alten AKW unterstützen würden. Die kommende Bundestagswahl entscheide über den künftigen Kurs Deutschlands in der Energie- und Atompolitik. Und die Frage des Atomausstiegs sei für ein Drittel der Wählerinnen und Wähler ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl. Weiger: "Wählen wir die Atomkraft ab, entscheiden wir uns für eine zukunftssichere und atomstromfreie Energiepolitik."

© 2009 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

06.05.2019
Die zur Debatte stehende Einführung einer CO2-Steuer als klimapolitisches Instrument ist bei den Deutschen mehrheit...
28.03.2019
Im Rahmen einer in dieser Woche veröffentlichten Studie hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DI...
21.01.2019
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will nach übereinstimmenden Medienberichten den geplanten Kohleausstieg um...
27.11.2018
Mit mehr als einjähriger Verzögerung hat die Bundesregierung einen ersten Entwurf für das kommende Geb&au...
02.11.2018
Die Regierungsparteien haben sich nach monatelanger Uneinigkeit auf einen konkreten Kurs beim Ökostrom-Ausbau f&uum...
05.09.2018
Auf der "ZEIT KONFERENZ Energie und Klimaschutz" haben am gestrigen Dienstag in Berlin Vertreter aus Politik, Wirtschaft...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom