Freitag, 15. November 2019

1.147 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife im Stromvergleich bei StromAuskunft.de

Empfehlungen

Vergleichsportal und
Wechselservice

»
»
» BUND fürchtet um Klima-Protokoll

BUND fürchtet um Klima-Protokoll

02.06.2009 | Energienachrichten

Zu Beginn der Bonner UN-Klimaverhandlungen zur Vorbereitung des Kyoto-Anschlussabkommens demonstrierten Aktivisten des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor dem Tagungshotel "Maritim" mit einer Eisskulptur der "Kleinen Meerjungfrau". Bei dem Wahrzeichen der dänischen Hauptstadt war auf Transparenten "Kopenhagen muss gelingen! Für ein faires Klimaschutzabkommen" zu lesen.

In Kopenhagen will die internationale Gemeinschaft im Dezember dieses Jahres ein neues Abkommen zum Schutz des globalen Klimas verabschieden, das das bis 2012 geltende Kyoto-Protokoll fortsetzen soll. Der BUND sieht dieses Vorhaben ernsthaft gefährdet. Ursachen seien das Zögern der Industriestaaten bei der Festlegung verbindlicher Klimaschutzziele und fehlende Zusagen von Finanzmitteln für die sogenannten Entwicklungsländer. Hubert Weiger, BUND-Vorsitzender: "Die Begrenzung der Klimaerwärmung auf unter zwei Grad Celsius ist eine der dringendsten Aufgaben der Weltgemeinschaft. Wenn das nicht gelingt, werden die finanziellen Schäden durch die Zunahme von Dürren, Hurrikans und Überschwemmungen die Schäden der Wirtschaftskrise weit in den Schatten stellen. Es werden Milliarden für Konjunkturspritzen ohne jede Umweltauflage zur Verfügung gestellt und gleichzeitig wird um jeden Euro, Dollar oder Yen für den Klimaschutz gefeilscht. Das muss aufhören."

Für die bereits durch den Klimawandel verursachten Schäden in den Entwicklungsländern müssten die Industriestaaten sofort 1,5 Milliarden Euro für den UN-Anpassungshilfefonds bereitstellen. Diese Summe sei bereits vor acht Jahren zugesagt worden. Zusätzlich seien jährliche Zahlungen von mindestens 40 Milliarden Euro für weitere Anpassungsmaßnahmen notwendig. Antje von Broock, BUND-Klimaexpertin: "Die Industriestaaten müssen endlich signalisieren, dass es ihnen ernst ist mit dem Klimaschutz. Sie haben den Klimawandel hauptsächlich verursacht, deshalb müssen sie ihre CO2-Emissionen schnellstmöglich drastisch reduzieren und zugleich Maßnahmen zum Klimaschutz in den armen Ländern umfassend fördern. Nur dann werden auch die Schwellenländer mitziehen."

Laut BUND hätten neben "Bremser-Staaten" wie den USA, Kanada, Japan und Australien auch Deutschland und die Europäische Union ihre frühere Vorreiterrolle beim globalen Klimaschutz inzwischen aufgegeben. So verwässere Deutschland auf EU-Ebene die Grenzwerte zur Reduzierung der Treibhausgase aus Verbrennungsmotoren und die EU habe Emissionshandelsvorgaben für die Flugzeugbranche auf die lange Bank geschoben.

Erfahren Sie mehr zur Klimaschutz-Initiative von StromAuskunft.

© 2009 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft