Montag, 30. März 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

Startseite
»
Service
»
Energienachrichten
» CO2-frei heizen - StromAuskunft Energienachrichten

CO2-frei heizen

15.05.2009 | Energienachrichten

Beim Betrieb von Heizsystemen mit Wärmepumpen sind nicht nur Kosteneinsparungen von bis zu 50 Prozent möglich - auch der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) wird drastisch reduziert. Das Stromversorgungsunternehmen NaturEnergie bietet nun in Kooperation mit dem Haus- und Systemtechnikhersteller STIEBEL ELTRON Verbrauchern die Möglichkeit komplett CO2-frei zu heizen.

Als erster Ökostromhändler bot die NaturEnergie AG bereits vor zehn Jahren bundesweit CO2-frei erzeugten Strom aus Wasserkraft an. Herkunft und Qualität des Stroms werden laufend vom TÜV Nord zertifiziert. Neu ist die in dieser Form bisher einmalige Zusammenarbeit von STIEBEL ELTRON und NaturEnergie. Die Möglichkeit Ökostrom für moderne Heizsysteme zu nutzen, hilft insbesondere auch in Städten, in denen bislang kein spezieller Wärmepumpen-Tarif angeboten wird. Da die Wärmepumpe vor Ort komplett emissionsfrei arbeitet und durch die Gewinnung von erneuerbarer Energie nur zu einem Bruchteil zusätzlichen Strom benötigt, ist sie grundsätzlich eines der umweltfreundlichsten Heizsysteme. Kommt der Wärmepumpenstrom darüber hinaus von einem Ökostromanbieter, wird das Haus komplett CO2-frei beheizt.

"Die NaturEnergie AG bietet bundesweit Wärmepumpentarife zu attraktiven Preisen an. Umweltfreundliche Technik und sauberer Strom, da drängte sich eine Zusammenarbeit förmlich auf", so Karlheinz Reitze, Geschäftsführer von STIEBEL ELTRON. "Somit ist die 100-prozentig CO2-neutrale Heizung - inklusive Warmwasserbereitung und auf Wunsch sogar Raumkühlung - keine Utopie mehr, sondern im Gegenteil problemlos und komfortabel zu realisieren." Der saubere Strom ist bundesweit erhältlich.

Nähere Informationen zu den Tarifen der NaturEnergie AG erhalten Sie hier.

© 2009 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft


Ähnliche Energienachrichten