Donnerstag, 02. April 2020

Strompreise 2020 - Strom wird teuerer. Jetzt vergleichen!

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal
und Wechselservice

Startseite
»
Service
»
Energienachrichten
» E.ON Ruhrgas expandiert - StromAuskunft Energienachrichten

E.ON Ruhrgas expandiert

18.03.2009 | Energienachrichten

Die E.ON Ruhrgas AG hat zum weiteren Ausbau ihres Geschäfts mit verflüssigtem Gas neben ihrer Repräsentanz in Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten weitere Niederlassungen in Doha und Katar eröffnet. Sie verfolgt damit das Ziel, weitere Fortschritte im Bereich langfristiger Flüssiggas-Importe zu machen.

"LNG (Liquified Natural Gas) wird in der Zukunft unser Gasbeschaffungsportfolio ergänzen und somit zur Versorgungssicherheit für unsere Kunden in Europa beitragen. Katar ist dabei für uns ein strategisch wichtiger Partner", so Dr. Jochen Weise, Mitglied des Vorstandes der E.ON Ruhrgas. Mit diesem strategischen Schritt bekräftigt die E.ON Ruhrgas ihr Engagement im Mittleren Osten. "Die Geschäftsbeziehungen mit Qatar Petroleum, RasGas und Qatargas sind ein wichtiger Bestandteil dieser langfristig angelegten Strategie. E.ON Ruhrgas will Katar bei der Förderung der heimischen Gaswirtschaft unterstützen", so Weise weiter.

E.ON Ruhrgas verfügt bereits über eigene Gasförderungen in Norwegen und Großbritannien. Derzeit erfolgt eine Ausweitung nach Nord- und Westafrika, um Gas- und LNG-Lieferungen für die europäischen Märkte zu sichern. Desweiteren wurde das Unternehmen vor Kurzem von der Regierung Äquatorialguineas ausgewählt, um die Gasinfrastruktur und mögliche LNG-Projekte zu entwickeln. In 2008 und 2009 hat E.ON Ruhrgas Explorationslizenzen in Algerien und Ägypten erworden und plant dort mehrere Bohrungen für die nächsten Jahre. Das Unternehmen unterhält Vertretungen in Algerien, Libyen und Nigeria, um seine Aktivitäten im Bereich von Exploration und Förderung weiter voranzutreiben.

Mehr zu den aktuellen Gastarifen von E.ON und anderen Anbietern finden Sie unter www.gas-auskunft.de.

© 2009 StromAuskunft

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft


Ähnliche Energienachrichten