Mein Konto | Donnerstag, 22. August 2019
1.151 Stromanbieter und 12.389 Stromtarife - im Stromvergleich bei StromAuskunft.de
Alles über Strom
Schon über 200.000 Verbraucher beim Stromanbieterwechsel betreut!
0800 - 837 48 69
Stromanbieter Wechselservice

Höhere Mieten und Immobilienpreise durch EnEV 2014?

06.10.2014
Höhere Mieten und Immobilienpreise durch EnEV 2014?

Die am 1. Mai dieses Jahres in Kraft getretene Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 hat neue Standards für Wohnimmobilien festgelegt, um mit gut isolierten Gebäuden und modernen Anlagen geringe Energiekosten und eine verbesserte Klimabilanz zu erzielen. Laut einer aktuellen Umfrage des Anzeigenportals kalaydo.de unter 1.150 Verbrauchern und 380 Maklern herrscht am Wohnungsmarkt jedoch eher Skepsis als Zuversicht im Hinblick auf die neue EnEV. So sieht lediglich ein gutes Drittel der Miet- und Kaufinteressenten mehr Transparenz beim Energieverbrauch verwirklicht. Über die Hälfte der Makler befürchtet sogar eine Steigerung von Mieten und Immobilienpreisen durch die neuen Regelungen.

Nur neun Prozent der befragten Makler bejahen vorbehaltlos den Sinn der neuen Verordnung. Viele Immobilien-Profis bemängeln die entstehenden Kosten, den geringen Vorteil für die Kunden und die fehlende Aussagekraft der neuen Pflichtangaben. Für Verbraucher ist vor allem der Energieausweis relevant, dessen Inhalte im Zuge der EnEV 2014 ebenfalls neu regelt wurden. Den Ausweis kennen mittlerweile zwar über 90 Prozent der Miet- und Kaufinteressenten, ein besonderer Stellenwert wird ihm trotzdem nicht beigemessen. Nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten hält die Vorlage des Dokuments für wichtig, an einen Umweltnutzen durch diese Maßnahme glaubt nur ein knappes Drittel. Auch die Experten halten das neue Zahlenwerk in Inseraten für wenig hilfreich - für 63 Prozent der Makler trägt es nicht zu mehr Verständnis und Transparenz bei.

Joachim Vranken, Geschäftsführer von kalaydo.de, kommentiert die Umfrageergebnisse wie folgt: "Mit Inkrafttreten der EnEV 2014 waren viele Nutzer und Kunden unseres Anzeigenportals verunsichert. Wir wollten daher wissen, wie die Verordnungen nach fünf Monaten einzuschätzen sind. Die Ergebnisse lassen vermuten, dass einer guten, auch im Markt akzeptierten Idee - leider wie so oft - eine schlechte Umsetzung folgte. Zumindest scheinen zurzeit weder Verbraucher noch Makler in ausreichendem Maße davon zu profitieren."

© 2014 StromAuskunft.de

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft

Ähnliche Nachrichten

21.08.2019
Der Bochumer Immobilienkonzern Vonovia hat als Deutschlands größtes Wohnungsunternehmen angekündigt, in ...
16.08.2019
Rund drei Viertel der Hauseigentümer in Deutschland, die ihre Immobilie modernisieren, tun dies, um den eigenen Ene...
07.08.2019
Zwei Jahre nach Erlass des Mieterstromgesetzes in Deutschland hat der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) eine ernü...
25.06.2019
Die Deutsche Energie-Agentur (dena) weist aktuell darauf hin, dass die ersten Energieausweise von Nichtwohngebäuden...
30.04.2019
Die Grünen im Bundestag streben zu Gunsten einer solaren Offensive eine Nutzungspflicht von Photovoltaik oder Solar...
27.11.2018
Mit mehr als einjähriger Verzögerung hat die Bundesregierung einen ersten Entwurf für das kommende Geb&au...
Alle Nachrichten anzeigen.
Stromrechner

Jetzt Strompreise mit dem Testsieger vergleichen!


Ist dieser Inhalt für Sie hilfreich? Bitte bewerten Sie uns.
Noch keine Bewertung abgegeben
Alles über Strom