Positive Bilanz nach 100 Tagen Heizungsförderung

Positive Bilanz nach 100 Tagen Heizungsförderung

11.06.2024 | Energienachrichten

Ende Februar 2024 startete die neue Heizungsförderung des Bundes. Zwischen 30 und 70 Prozent der Investitionskosten für eine klimafreundliche Heizung werden seither bezuschusst. Die zuständige KfW-Bank zieht nun, nach 100 Tagen, eine erste positive Bilanz.

von Björn Katz

"Die Förderung ist ein wichtiger Baustein der Energiewende im Gebäudesektor - und sie kommt an", teilt die bundeseigene Förderbank in einem aktuellen Statement mit. Bis Ende Mai habe die KfW rund 34.000 Zuschussanträge für den Austausch alter Heizungsanlagen zugesagt. Dies umfasse Fördermittel in Höhe von 507 Millionen Euro.

Online-Verfahren beschleunigt Fördermittel-Vergabe

Die schnelle Zusage der vielen Anträge sei auch auf das neue Online-Verfahren zurückzuführen, betont die KfW. Bei vollständigen Unterlagen und förderfähigen Projekten werde die Zusage bereits binnen Minuten übermittelt. Damit hätten die Antragsteller sofortige Sicherheit über die Höhe der finanziellen Unterstützung.

Nach der Zusage haben die Antragsteller 36 Monate Zeit, den Heizungsaustausch durchzuführen. Falls dafür über den staatlichen Zuschuss hinausgehende Mittel benötigt werden, bietet die KfW zinsgünstige Ergänzungskredite an, die Interessierte bei ihrer jeweiligen Hausbank beantragen können.

Heizungsförderung: Wer, wann, wie viel?

Für die Heizungsförderung hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz einen gestaffelten Förderfahrplan festgelegt, der dementsprechend von der KfW umgesetzt wird:

  • Seit dem 27. Februar 2024 können selbstnutzende Eigentümer von Einfamilienhäusern die Förderung beantragen.
  • Seit dem 28. Mai 2024 kann die zweite Antragstellergruppe der privaten Eigentümer von Mehrfamilienhäusern und Wohneigentümergemeinschaften Fördermittel erhalten.
  • Ende August folgt die dritte und letzte Antragstellergruppe. Diese umfasst Unternehmen und Kommunen sowie Eigentümer vermieteter Einfamilienhäuser.

 

Neben der Grundförderung von 30 Prozent der Gesamtkosten sind diverse Boni möglich. Maximal kann der Investitionszuschuss 70 Prozent erreichen. Weitere Informationen zur Förderung erhalten Sie auf unserer Infoseite zum Thema Wärmepumpenstrom.

heizungsmodernisierung

Ähnliche Energienachrichten