Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Energiekosten 2023: RWE-Chef erwartet Verdopplung trotz Strom- und Gaspreisbremse

Energiekosten 2023: RWE-Chef erwartet Verdopplung trotz Strom- und Gaspreisbremse

02.01.2023 | Energienachrichten

Markus Krebber, Vorstandsvorsitzender des Energiekonzerns RWE, rechnet in diesem Jahr trotz der staatlichen Preisbremsen für Strom und Gas mit hohen finanziellen Belastungen für Verbraucher durch gestiegene Energiekosten.

Doppelte Strom- und Heizkosten - im besten Fall

Konkret sieht der RWE-Chef auf Haushalte in Deutschland "eine Verdoppelung der Kosten für Strom und Gas gemessen am Niveau vor der Krise zukommen - auch mit der Preisbremse", so Krebber im Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Und auch dabei könne es nur unter der Voraussetzung bleiben, dass die Verbraucher wirklich 20 Prozent ihres bisherigen Energiekonsums einsparen würden. Das, glaubt Krebber, sei für viele Haushalte jedoch "eine echte Anstrengung".

Langfristig höhere Energiepreise

Selbst für den Fall, dass sich die Lage an den internationalen Gasmärkten beruhige, beispielsweise durch ein Ende des Ukraine-Kriegs, erwartet der RWE-Chef langfristig höhere Preise: "Ich rechne mit einem leicht höheren Energiepreis-Niveau im Vergleich zur Situation vor der Krise. Das hat insbesondere damit zu tun, dass russisches Pipeline-Gas günstiger war als weltweit eingekauftes Flüssiggas, das bei uns über LNG-Terminals ankommt.", so Krebber gegenüber der WAZ. Eine gewisse Entspannung sei zu erwarten, wenn "wieder mehr französische Kernkraft verfügbar" sei.

Atomkraft: Am 15. April ist Schluss

Was die anhaltende Diskussion über eine Verlängerung der Laufzeiten für die verbliebenen deutschen Kernkraftwerke angeht, so geht Krebber fest von einem endgültigen Atomausstieg im April aus. "Am Ende ist es eine politische Entscheidung, ob die Kraftwerke länger laufen oder nicht. Mein Punkt ist: Die Kernenergie ist nicht die elementare Frage, um im Jahr 2030 oder 2035 mit unserem Energiesystem erfolgreich zu sein." Er könne die Entscheidung der Bundesregierung, die Brennstäbe so lange wie möglich zu nutzen, zwar nachvollziehen, aber: "Damit ist dann zum 15. April (..) Schluss."

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

kosten

Ähnliche Energienachrichten