Mittwoch, 30. November 2022

Aktuelle Strompreise / Energiekosten reduzieren 

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Statistik: Strompreise 2022 leicht gestiegen, Gaspreise deutlich

Statistik: Strompreise 2022 leicht gestiegen, Gaspreise deutlich

31.10.2022 | Energienachrichten

Wie das Statistische Bundesamt aktuell mitteilt, sind die Gaspreise in Deutschland im ersten Halbjahr 2022 um knapp 18 Prozent gestiegen, die Strompreise legten nur leicht um rund zwei Prozent zu.

Durchschnittliche Strom- und Gaspreise im ersten Halbjahr 2022

Laut Zahlen der Bundesbehörde mussten Privathaushalte in Deutschland in der ersten Jahreshälfte 2022 durchschnittlich 8,04 Cent pro Kilowattstunde Erdgas bezahlen. Die Kilowattstunde Strom kostete die Verbraucher im bundesweiten Schnitt 33,5 Cent.

-> Strompreise für Haushalte

Deutlicher Kostenanstieg für Unternehmen

Deutlich höher als bei den Haushaltskunden fielen die Preissteigerungen für Unternehmen aus. Sie mussten gegenüber dem zweiten Halbjahr 2021 fast 40 Prozent mehr für Gas und knapp 20 Prozent mehr für Strom bezahlen. Weil Haushalte in der Regel über längerfristige Tarife verfügen, kommen die Preisexplosionen an den Energiebörsen erst verzögert bei ihnen an. Die Industrie musste Strom und Gas jedoch schon in der ersten Jahreshälfte teurer beziehen.

Trotz des deutlichen Kostenanstiegs liegen die Energiepreise für Unternehmen aufgrund gesetzlicher Ermäßigungen und hoher Abnahmemengen nach wie vor unter dem Niveau von Haushaltsstrom und -gas. Für Strom zahlten Betriebe im ersten Halbjahr 2022 durchschnittlich 19,86 Cent pro Kilowattstunde, für Erdgas 6,43 Cent.

-> Strompreise für Unternehmen

Abschaffung der EEG-Umlage dämpft Strompreiserhöhungen

Dass die Strompreissteigerungen für Privathaushalte in der ersten Jahreshälfte 2022 mit knapp zwei Prozent noch relativ moderat ausfielen, führen die Statistiker in erster Linie auf die Reduzierung und letztliche Abschaffung der EEG-Umlage zurück. Die zugleich erheblich gestiegenen Kosten für die Beschaffung und den Vertrieb von Strom konnten dadurch gedämpft werden.

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

heizkosten

Ähnliche Energienachrichten