Mittwoch, 30. November 2022

Aktuelle Strompreise / Energiekosten reduzieren 

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

So viel spart der Umstieg von Gas auf Wärmepumpe

So viel spart der Umstieg von Gas auf Wärmepumpe

13.10.2022 | Energienachrichten

Mit dem Umstieg von einer Gasheizung auf eine Wärmepumpe können Haushalte mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Das besagt ein Gutachten des Analyseunternehmens Prognos im Auftrag des Bundesverbandes Wärmepumpe.

Jährliche Ersparnis zwischen 300 und 780 Euro

Im Rahmen der Studie wurden die Gesamtkosten einer Wärmepumpe mit denen eines neuen Gaskessels über eine Nutzungsdauer von 15 Jahren verglichen - inklusive Investitions-, Wartungs- und Betriebskosten. Ergebnis: Bei den aktuellen Gaspreisen lassen sich mit einer Wärmepumpe in einer 70 Quadratmeter großen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus aus den 1980er Jahren rund 65 Euro Heizkosten im Monat sparen. Aufs Jahr gerechnet liegt der Kostenvorteil bei 780 Euro.

Selbst bei fallenden Gaspreisen, so das Gutachten, würde sich die Ersparnis noch auf mindestens 25 Euro im Monat und damit auf 300 Euro im Jahr belaufen.

Entlastungen beim Strompreis machen Wärmepumpen attraktiver

"Die Energiepreise weisen eindeutig den Weg zur Wärmepumpe", sagt Dr. Martin Sabel, Geschäftsführer des Branchenverbandes. "In der aktuellen Situation muss es für die Bundesregierung aber auch darum gehen, nicht ein falsches Signal an alldiejenigen zu senden, die bereits in eine Wärmepumpe investiert haben oder kurz davor stehen: Auch kurzfristig sollten Heizkosten für Haushalte, die mit einer Wärmepumpe heizen und deshalb einen erhöhten Strombedarf haben, keinesfalls höher ausfallen als für Haushalte mit Gasheizungen. Deshalb müssen jetzt auch zeitnah die angekündigten Entlastungen beim Strompreis folgen."

Bundesregierung treibt Wärmewende voran

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs und der Bestrebung, Deutschland unabhängiger von russischen Gaslieferungen zu machen, hat die Bundesregierung ambitionierte Ziele zur Wärmewende ausgegeben: So will man gesetzlich verankern, dass ab dem Jahr 2024 bei jedem Heizungstausch mindestens 65 Prozent erneuerbare Energien eingesetzt werden müssen. Außerdem sollen bis 2030 deutschlandweit sechs Millionen Wärmepumpen installiert sein.

-> Tarifvergleich für Wärmepumpenstrom

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

Thermostat

Ähnliche Energienachrichten