Sonntag, 04. Dezember 2022

Aktuelle Strompreise / Energiekosten reduzieren 

Empfehlungen

TÜV geprüftes Vergleichsportal,
Wechselservice & Tarifaufpasser

Teurer Strom belastet einkommensschwache Haushalte

Teurer Strom belastet einkommensschwache Haushalte

02.12.2021 | Energienachrichten

Für Haushalte mit geringem Einkommen sind die anhaltend hohen Strompreise in Deutschland eine starke Belastung. Wie eine aktuelle Untersuchung der Verbraucherzentralen Berlin, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zeigt, müssen viele bedürftige Haushalte zusätzlich mit Strom heizen bzw. ihr Warmwasser elektrisch erzeugen. Dies verschärft die Situation noch weiter.

Verbraucherzentralen befürchten Zunahme von Stromschulden

Die Verbraucherzentralen werteten über einen Zeitraum von sechs Monaten Daten aus Haushalten mit Stromschulden aus. Häufig handelte es sich hierbei um Familien mit Kindern oder Alleinerziehende.

"Mehr als jeder zehnte Betroffene, der in unsere Energieschuldenberatungen kommt, heizt mit Strom. Über die Hälfte der Haushalte nutzen Durchlauferhitzer oder Boiler für die Wassererwärmung", berichtet Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW. "Damit die Anzahl derjenigen Haushalte, die von Energiesperren bedroht sind, gerade im Winter nicht weiter ansteigt, fordern wir kurzfristig eine angemessene Erhöhung der Regelsätze für Energiekosten."

Zusatzbelastung durch Strom für Heizung und Warmwasser

Stichproben der Verbraucherzentralen haben ergeben, dass nur knapp zwei Drittel der Haushalte, die Sozialleistungen beziehen, einen Zuschuss für die Nutzung elektrischer Durchlauferhitzer erhalten. Bei Heizstrom erfolgt die Kostenübernahme sogar nur in rund 40 Prozent der Fälle. "Dabei haben Betroffene schon jetzt einen Anspruch auf eine solche Unterstützung", stellt Dörte Elß, Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin, klar.

Die Untersuchung hat zudem gezeigt, dass viele einkommensschwache Haushalte ihren Anspruch auf einen Zuschuss der Sozialbehörden nicht kennen und sich außerdem nicht bewusst sind, dass ihre Heizung bzw. Warmwasserbereitung über Strom läuft. Die Verbraucherzentralen halten es daher für unbedingt notwendig, dass die Art der Wärmeversorgung schon beim Antrag auf Sozialleistungen erfasst und automatisch berücksichtigt wird.

Mehr zum Thema:

 

Björn Katz, Redaktion StromAuskunft.de

Stromspartipps

Ähnliche Energienachrichten